Box of Rocks HCM Kinzel Steinzeitmensch Stein Oedland Quiz
+
Box of Rocks erscheint über HCM Kinzel und kostet 15-17€.

In Box of Rocks kommt es zum Duell Mensch gegen Stein

Box of Rocks im Test: Das durchgeknallte Quizspiel

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Schon wieder ein neues Quizspiel? Nicht direkt weiterscrollen. In Box of Rocks tretet ihr kooperativ gegen ein fast allwissendes Stein-Orakel an.

  • nahezu beliebige Mitspielerzahl
  • kooperatives Quizspiel
  • 300 Fragen
  • Preis: 15-17€

Die Antwort auf alle Fragen? Wider Erwarten lautet diese nicht 42, sondern eins, zwei oder null. Diese goldene Regel gilt zumindest bei Box of Rocks, dem neuen Quizspiel von HCM Kinzel. Quizspiele gibt es im Brettspielhandel natürlich wie Sand am Meer. Doch halt, jetzt nicht direkt wieder wegklicken. Box of Rocks ist ein Genrevertreter der ganz besonderen Art. Ihr tretet in diesem Quiz diesmal nicht gegeneinander an, sondern stellt euch den Fragen Seite an Seite. OK, kooperative Quizspiele kennt ihr auch schon? Möglich, doch sicherlich waren eure Gegenspieler dabei noch nie zwei einfache Kieselsteine. Seid ihr schlauer als die Box of Rocks? Nun kommt schon, mit zwei blöden Steinen könnt ihr es doch locker aufnehmen, oder?

Das Spielkonzept von Box of Rocks klingt erstmal ziemlich verrückt. Beim Blick in die kleine Spielschachtel sieht allerdings erstmal alles recht gewöhnlich aus. Das Spiel besteht zu einem großen Teil aus Fragekarten, genau einhundert Stück an der Zahl. Auf jeder Quizkarte finden sich jeweils drei Fragen wieder, macht also summa summarum 300 Fragen. In Sachen Umfang kann Box of Rocks damit mit anderen Quizspielen also problemlos mithalten. Das Spielbrett hingegen fällt dafür eher minimalistisch aus.

Der Kampf gegen die Box of Rocks

Dem Spiel liegt lediglich ein schmales Feld aus dünner Pappe in DINA6-Größe bei, auf dem ihr den Punktestand verwaltet. Sonderlich viel zu verwalten gibt es aber ohnehin nicht. Für jede Partei, also für euch und die Steine, gibt es eine eigene Punkteleiste. Wer zuerst vier Punkte erreicht hat, gewinnt die Partie. Klingt nach einem schnellen Spaß? Ist es auch, für einen kompletten Durchlauf braucht ihr in der Regel nur knapp zehn Minuten. Damit ist Box of Rocks ein echter Spielequickie.

Box of Rocks zeigt den Kampf Mensch gegen Stein. Hier haben sich die Menschen einen kleinen Vorsprung erarbeitet.

Sogar noch etwas flotter passiert das Erlernen des Regelwerks, das auf einer einzigen Karte Platz findet. Den Stapel mit den Fragekarten nehmt ihr aus der Verpackung und stellt ihn auf den Spieltisch. Stellt die Zählsteine für die Steine und eure Gruppe auf das Startfeld und schon könnt ihr loslegen. Ein Spieler zieht die oberste Karte vom Stapel und sucht sich eine der drei Fragen aus, die er seinen Mitspielern laut vorliest. Als Team versucht ihr nun gemeinsam die korrekte Antwort herauszufinden.

Eins, zwei oder null bei Box of Rocks

Sämtliche Fragen zielen auf eine Zahl als Antwort ab. Es gibt immer nur drei Optionen: eins, zwei oder null. Nachdem ihr euch für eine der drei Möglichkeiten entschieden habt, wird jetzt das Team der Steine befragt. Das mysteriöse Stein-Orakel lässt sich von einem altbewährten Konzept leiten: dem Chaosprinzip. Ihr nehmt dazu einfach die beiden beiliegenden Plastikkiesel und legt sie zurück in die Spielebox. Einmal kräftig geschüttelt, dann kann der Klappverschluss wieder geöffnet werden und die Steinchen purzeln auf den Spieltisch.

Box of Rocks liegen 100 Quizkarten mit jeweils drei Fragen bei.

Auf jedem Stein befindet sich auf der einen Seite ein Strich, die andere Seite ist ohne Markierung. Jetzt müsst ihr nur noch die sichtbaren Striche auf den Steinen addieren und schon habt ihr die Antwort des Kieselorakels ermittelt: eins, zwei oder null. Genau, die Antwort eurer Gegenspieler ist purer Zufall! Eure Chancen auf einen Sieg stehen also tatsächlich gar nicht so schlecht. Ein reiner Selbstläufer ist das Duell mit den Steinen allerdings auch wieder nicht.

In Box of Rocks werden Rateglück und Wissen gefordert

Das Fragenniveau unterliegt in Box of Rocks durchaus starken Schwankungen. Bei einigen Quizaufgaben könnt ihr die richtige Antwort höchstens schätzen. Wie viele Halswirbel hat eine Giraffe mehr als ein Mensch? Keine Ahnung? Ich auch nicht, doch zum Glück tappen die Steine genauso im Dunkeln wie wir. Andere Fragen sind hingegen fast schon lächerlich einfach. Selbst die größten Fußball-Muffel dürften mitbekommen haben, welche Rückennummer ein Torhüter beim Profifußball normalerweise trägt.

Das Stein-Orakel von Box of Rocks hat gesprochen. Die Antwort auf die Frage lautet eindeutig „eins“.

Manchmal sind es genau diese eher einfachen Fragen, die euch letztlich den Sieg über die Steine einbringen. Entsprechend gut stehen daher auch die Chancen, am Ende den glorreichen Sieg davonzutragen. Darauf verlassen sollte man sich aber keineswegs. Auch wenn die Steine eher selten triumphieren, eine Niederlage gegen zwei einfache Kiesel ist schon eine besondere Schmach. Hochmut kommt eben vor dem Fall.

Box of Rocks von HCM Kinzel kann theoretisch natürlich auch ganz allein gespielt werden, deutlich mehr Freude macht das Spiel aber sicherlich in einer kleinen Gruppe. Eine klare Begrenzung der Mitspieler gibt es nicht. Hinsichtlich des Schwierigkeitsfragen empfiehlt der Verlag allerdings ein Mindestalter von zwölf Jahren. Box of Rocks ist ab sofort im Handel zum Preis von etwa 15-17€ zu finden.

Fazit: Das verrückte Quizduell Box of Rocks hat sich die folgende Testwertung verdient

Das verrückte Quizduell Box of Rocks hat sich die folgende Testwertung verdient

Als Liebhaber von Quizspielen bin ich immer wieder erstaunt darüber, mit wieviel Kreativität die Autoren neue Spielkonzepte aus dem Boden stampfen. Box of Rocks sticht diesbezüglich allerdings besonders hervor. Kooperative Quizspiele habe ich inzwischen ja schon einige gesehen, gegen zwei Steine bin ich dabei allerdings noch nie angetreten. Sicherlich, das Stein-Orakel agiert nicht gerade sonderlich geschickt, aber es sind ja eben auch nur zwei Steine. Entsprechend gering gestaltet sich der Schwierigkeitsgrad von Box of Rocks. Die allermeisten Partien werdet ihr wohl zu euren Gunsten entscheiden. Gewinnen am Ende dann aber doch mal die dummen Kiesel, ist das schon eine echte Blamage, die sofort mit einer Revanche wieder revidiert werden muss. Box of Rocks eignet sich hervorragend als flotter Spiele-Snack. Regelerklären: 30 Sekunden. Spielaufbau: nochmal 30 Sekunden. Und das Spiel selbst ist dann meistens auch nach ein paar Minuten schon wieder vorbei. Als Dauerbrenner für einen langen Spieleabend reicht das nicht, aber für ein paar coole Runden ist Box of Rocks eine gute und vor allem sehr lustige Wahl. Dank der knackigen Kürze und der kooperativen Spielidee lässt sich das Spiel sogar hin und wieder bei beinharten Quizspielverweigerern durchsetzen. Allein dafür hat sich die Befragung des Stein-Orakels schon gelohnt.

ProCon
+ kooperatives Quizspiel- schwankendes Niveau der Fragen
+ witzige Spielidee
+ partytauglich
+ 300 Fragen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Pandoria

Kommentare