Calico Ravensburger Katze Kater Decke Patchwork Quilt
+
Calico erscheint über Ravensburger und ist im Handel zum Preis von 30-35€ zu finden.

Bei Calico gibt es rauchende Köpfe und jede Menge süßer Katzen

Calico im Test: Das Brettspiel für Katzenliebhaber

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Das zuckersüße Artwork mag ein wenig darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei Calico um ein taktisches Optimierungsspiel mit Puzzle-Anteil handelt.

  • für 1-4 Spieler ab 10 Jahren geeignet
  • Autor: Kevin Russ
  • Verlag: Ravensburger
  • Preis: 30-35€

Bei manchen Brettspielen reicht es völlig aus, sich den Text auf der Rückseite der Verpackung durchzulesen, um zu erkennen, dass es sich um ein abstraktes Spiel handelt. Calico von Ravensburger ist so ein Spiel. Das Cover zeigt ein zuckersüßes Kätzchen, das ganz entspannt ein kleines Nickerchen hält. Eure Aufgabe besteht darin, ein besonders attraktives Deckchen für die flauschigen Vierbeiner zu nähen. Möglichst viele Katzen sollen auf eurer Patchwork-Decke Platz nehmen. Eine Patchwork-Decken-Näher-Simulation? Come on, ein echtes Thema ist das natürlich nicht. Als loser Aufhänger für ein abstraktes Brettspiel geht es aber klar. Überhaupt muss dies ja kein schlechtes Omen sein. Schließlich haben in letzter Zeit einige abstrakte Spiele für reichlich Furore gesorgt. Ist Calico nach Azul oder Sagrada also der neueste Schrei?

Der Vergleich mit dem großartigen Azul, dem Spiel des Jahres 2018, ist gar nicht mal so weit hergeholt. Statt portugiesischen Keramikfliesen knüpft ihr in Calico bunte Stofffetzen zusammen und kreiert dabei wundervolle Muster, auf denen sich die Katzen so richtig wohlfühlen können. Jeder Patchworker erhält ein eigenes Tableau, auf dem die sechseckigen Stoffrest-Plättchen angelegt werden sollen. Es gibt reichlich Raum für Kreativität, lediglich die äußeren Ränder der Decke sind bereits vorab ausgefüllt. Bei allem Gestaltungsspielraum, an ein paar Vorgaben solltet ihr euch dennoch halten. Katzen sind bekanntermaßen sehr eigensinnige Geschöpfe und legen sich nicht auf jede x-beliebige Decke.

Wer näht die schönste Patchwork-Decke in Calico?

Aus jedem Tableau wird schrittweise eine schöne Schmusedecke. Ihr beginnt das Spiel mit jeweils zwei Stoffplättchen, die ihr auf die Hand nehmt. Seid ihr am Zug, legt ihr eines dieser Plättchen an einer beliebigen Position auf eurem Tableau an. Anschließend zieht ihr ein Plättchen vom Stoffmarkt nach. Dieser besteht aus drei offenen Stoffplättchen, bietet euch also eine eingeschränkte Auswahl. Doch wie setzt sich die Flickendecke am besten zusammen? Einen guten Anhaltspunkt bieten euch die drei Auftragsplättchen. Diese werden vor Spielbeginn an zentraler Stelle bereits in die Decke eingefügt.

Bei Calico sieht eure Patchwork-Decke am Anfang noch ziemlich langweilig aus.

Je nachdem wie gut ihr die Aufgaben auf den Plättchen erfüllt, springen für euch dabei mal mehr und mal weniger Siegpunkte heraus. Für die Wertung sind nur die Stoffplättchen relevant, die rings um das Feld mit der Aufgabe platziert werden. Es fließen damit immer genau sechs Stoffplättchen in die Wertung jeder Aufgabe ein. Mal werden drei Paare mit identischen Stoffen gefordert, mal ist es ein Vierling und ein Paar oder auch zwei Drillinge. Die Näherei wird sogar noch ein wenig kniffliger, denn die Stoffe weisen mehr als nur eine Eigenschaft auf. Sie unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer Farbe, sondern auch ihres Musters.

Calico sorgt für rauchende Köpfe

Paare, Drillinge oder Vierlinge können daher auf zwei unterschiedliche Arten zusammengestellt werden. Stoffe mit gleichem Muster gelten als Paar, ebenso allerdings zwei Stoffplättchen gleicher Farbe. Gelingt es euch, eine Aufgabe gleich in beiderlei Hinsicht zu erfüllen, werden zusätzliche Punkte ausgeschüttet. Keine ganz leichte Aufgabe. Gelingt euch aber dieser Coup, entsteht ein äußerst befriedigendes Gefühl, das euch dem Spielsieg ein großes Stück näherbringt. Dieses Kunststück für gleich alle drei Aufgaben zu bewältigen, käme einem perfekten Spiel gleich, ist allerdings kaum zu schaffen.

In Calico hat jede Katze ganz eigene Vorstellungen, wie die Decke auszusehen hat.

Zumal ihr unter Umständen gerne auch mal von den Vorgaben der Aufgabeplättchen abweicht. Denn Punkte gibt es noch auf andere Art und Weise zu gewinnen. Da wären schließlich noch die bereits erwähnten Katzen, die ihr auf eure Patchwork-Decke locken möchtet. Sie geben euch zusätzliche Siegpunkte am Ende des Spiels. Die farbliche Gestaltung der Decke ist den Katzen aufgrund ihrer Farbsehschwäche ziemlich egal. Sie sind aber stark an den Mustern interessiert. Welche Muster den Katzen gefallen, ist wiederum ziemlich individuell.

Bei Calico lockt ihr Katzen mit schönen Mustern an

In jedem Spiel gehören drei von insgesamt zehn Katzen zu eurem Haushalt. Jede Katze favorisiert zwei unterschiedliche Muster, die vor Spielbeginn nach dem Zufallsprinzip ausgelost werden. Gelingt es euch, in der Decke eine bestimmte Anordnung entstehen zu lassen, die durchgängig aus Stoffen mit dem passenden Muster besteht, habt ihr eine Katze zu euch gelockt. Sie legt sich zufrieden auf eure Decke und beschert euch damit ein paar zusätzliche Siegpunkte.

Calico stellt euch vor unterschiedliche Aufgaben. Hier sollt ihr möglichst unterschiedliche Stoffe verbauen.

Auf Gruppen gleichfarbiger Stoffreste fahren die Katzen also nicht ab. Ein paar Extrapunkte lassen sich damit aber dennoch gewinnen. Näht ihr mindestens drei Stoffe der gleichen Farbe zusammen, erhaltet ihr den farblich passenden Knopf für die Decke. Knöpfe bringen euch am Ende ebenfalls einen Siegpunkt-Bonus ein. Wenn es euch gelingt, Knöpfe in allen Farben in die Decke zu nähen, erhaltet ihr als Belohnung sogar noch den Regenbogenknopf. Eine Patchwork-Decke mit vielen bunten Knöpfen macht auf jeden Fall eine Menge her und steigert am Ende eure Siegchancen.

Varianten und Herausforderungen bei Calico

Das Spiel endet, wenn das gesamte Tableau mit Stoffplättchen belegt wurde. Insgesamt habt ihr genau 22 Züge dafür Zeit. Jetzt müsst ihr nur noch die Siegpunkte für die Erfüllung der Aufgabe mit den Punkten für Knöpfe und den angelockten Katzen addieren, um den Sieger des Spiels zu ermitteln. Für eine Partie benötigt ihr zwischen einer halben und einer dreiviertel Stunde. Calico ist ein sehr variables Spiel und hat damit einen hohen Wiederspielwert. Durch das Verändern der Aufgaben und den Austausch einiger Katzen entsteht gleich ein ganz anderes Spiel.

Calico lädt zum Experimentieren ein. Jeder der insgesamt zehn Katzen hat ganz eigene Bedürfnisse.

Das Regelwerk bietet weiterhin eine leichtere Familienspiel-Variante an, bei der Katzen und Knöpfe aus dem Spiel genommen werden. Für Taktiker gibt es dafür ein taktischeres Zwei-Personen-Spiel und an eine Regel für Solisten wurde ebenfalls gedacht. Für die Langzeitmotivation sorgen allerdings die Herausforderungen. Über mehrere Partien hinweg schaltet ihr Erfolge frei. Das System erinnert ein wenig auf die Trophys auf der PlayStation oder die Xbox-Achievements. Ihr sammelt im Spiel 65 oder mehr Siegpunkte? Pling! Erster Erfolg erreicht.

Abwechslungsreiches Calico

Calico bietet euch zahlreiche Optionen, um Erfolge freizuschalten. Spielt ihr mit den Herausforderungen, seid ihr manchmal von Beginn der Partie an gezwungen, eine bestimmte taktische Marschroute einzuschlagen. Wer mag, kann das Spiel zusätzlich variieren und ein paar Regelbeschränkungen mit hinzunehmen. Ohne Stoffmarkt in der Tischmitte spielt sich Calico gleich viel schwerer und wenn ihr neue Stoffplättchen immer an bereits ausliegende Plättchen platzieren dürft, wird die Partie auch nicht gerade leichter. Als weitere Option stehen euch auch noch diverse Szenarien zur Verfügung, bei denen ihr vorgegebene Konstellationen lösen sollt.

Bei Calico wird es bunt. So könnte eure Decke am Ende des Spiels vielleicht aussehen.

Calico ist ein taktisch forderndes Legespiel mit einfachen Regeln für zwei bis vier Spieler ab zehn Jahren. Das Spiel ist über Ravensburger erschienen und ist im Handel zum Preis von 30-35€ zu finden.

Fazit: Calico hat mehr zu bieten als süße Kätzchen. Das taktische Legespiel darf sich daher über diese Testwertung freuen

Calico hat mehr zu bieten als süße Kätzchen. Das taktische Legespiel darf sich daher über diese Testwertung freuen.

Das ohnehin nur übergestülpte Thema lockt niemanden hinter dem Ofen hervor, vermutlich nicht mal eine Katze. Calico trumpft dafür mit spielerischen Werten. Lasst euch nicht von der kunterbunten Optik blenden, die einen Titel aus dem Bereich der Familienspiele verheißt. Calico ist ein taktisches Optimierungsspiel mit Puzzleeinlage. Spielt ihr mit allen Regeln, müsst ihr eine Vielzahl von Faktoren beachten, die ihr zu Siegpunkten machen könnt. Wie so häufig werdet ihr das optimale Spiel nie erreichen. Es gibt einfach zu viele Aspekte, auf die ihr eingehen müsst. Am Spielende springen schließlich nicht nur Punkte für das Erfüllen der Aufgaben heraus, sondern auch für das Vernähen von Knöpfen und wenn sich möglichst viele Katzen auf eurer Decke niedergelassen haben. Eure grauen Zellen werden ordentlich gefordert, während ihr überlegt, welcher Zug nun wirklich am besten ist. Ein weiterer dicker Pluspunkt von Calico ist sein Variantenreichtum. Beim Spielaufbau lassen sich viele Kleinigkeiten verändern, so dass ihr immer wieder vor einer neuen Herausforderung steht. Wer ganz tief in das Spiel eintauchen möchte, darf sich zudem an den Herausforderungen versuchen. Habt ihr eine feste Spielgruppe, könnte Calico damit tatsächlich zu einem Dauerbrenner werden. Das Potential auf viele spannende Partien hat Calico auf jeden Fall.

ProCon
+ taktisch anspruchsvoll- übergestülptes Thema
+ mit Puzzle-Elementen
+ sehr variabel
+ Herausforderungen sorgen für Langzeitmotivation
+ jeder mag Katzen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Test: Exit - Das geheime Labor
Test: Exit - Das geheime Labor
Test: Exit - Das geheime Labor
Yukon Airways im Test: Das Brettspiel für Logistikprofis
Yukon Airways im Test: Das Brettspiel für Logistikprofis
Yukon Airways im Test: Das Brettspiel für Logistikprofis
Test: Die Quacksalber von Quedlinburg
Test: Die Quacksalber von Quedlinburg
Test: Die Quacksalber von Quedlinburg
Test: Klask
Test: Klask
Test: Klask

Kommentare