Espresso Doppio Huch Tassen Kaffee Schachtel Verpackung Cover Artwork
+
Espresso Doppio erscheint über den Huch-Verlag und kostet 22-25€.

In Espresso Doppio spielt ihr mit Tassen, Untertassen und Löffeln

Espresso Doppio im Test: Das Brettspiel für Kaffee-Genießer

  • VonSebastian Hamers
    schließen

Bei Espresso Doppio hantiert ihr gleich mit einem kleinen Kaffeeservice. Sammelt Kaffeebohnen, indem ihr das Geschirr über den Tisch rotieren lasst.

  • für 1-2 Spieler ab 8 Jahren
  • Spieldauer: ca. 30 Minuten
  • Autor: Walter Obert
  • Verlag: Huch
  • Preis: 22-25€

Brettspiele sind super! Und Videospiele? Natürlich auch. Beide Seiten liefern gute Gründe, warum ihr euch ein Leben ohne sie kaum noch vorstellen könntet. Brettspieler begeistern sich etwa für taktischen Tiefgang, die Kommunikation am Spieltisch und das vielbeschworene haptische Element, das dem Brettspiel seinen ganz besonderen Reiz verleiht und es angenehm von seinen digitalen Schwestern abhebt. Das Spielmaterial nimmt tatsächlich einen besonderen Stellenwert in der Brettspielwelt ein. Einige Titel hätten ohne eine außergewöhnliche Materialausstattung vermutlich deutlich weniger Kopien verkauft. Azul, das Spiel des Jahres 2018 etwa, würde sich ohne die wertigen Mosaiksteinchen nur halb so schön spielen.

So ist es nicht verwunderlich, dass viele Verlage auf eine hochwertige Spielausstattung setzen, um ihren Spielen den nötigen Glamour zu verleihen. Dieser Trend ist natürlich generell zu begrüßen, artet zeitweise aber auch zu einer echten Materialschlacht aus. Für die Spiele wird es somit immer schwerer, sich durch gutes Spielmaterial aus der Masse der Neuerscheinungen hervorzuheben. Espresso Doppio vom Huch-Verlag hat sich daher einen besonderes pfiffigen Trick einfallen lassen. Statt einfachen Spielfiguren hat der Verlag dem Spiel gleich ein kleines Kaffeeservice beigelegt. Neugierig geworden? Dann hat die Idee des Verlags doch gut funktioniert.

Espresso Doppio mit außergewöhnlichem Spielmaterial

Optisch ist Espresso Doppio wirklich ungewöhnlich. Als Spielfeld fungiert ein Tischläufer mit gerade einmal fünf Feldern, den ihr zwischen euch ausrollt. Der Tisch ist gerichtet, jetzt müsst ihr nur noch eindecken. Obwohl ihr Espresso Doppio immer zu zweit spielt, deckt ihr für drei Personen ein. Drei Espressotassen, drei Untertassen und drei Löffel gehören zur Ausstattung des Spiels. Bei Spielbeginn sieht der Kaffeetisch allerdings noch etwas ungeordnet aus. In abwechselnder Reihenfolge verteilt ihr das Material auf den fünf Feldern. Bei der Verteilung müssen eigentlich nicht besonders viele Regeln beachtet werden. Achtet nur darauf, dass sich in einem Feld nicht zwei oder mehr Gegenstände der gleichen Sorte befinden.

So sieht Espresso Doppio aus der Vogelperspektive aus.

Im Verlauf des Spiels wird es nun um die Anordnung der Gegenstände auf dem Tisch gehen. Hier spielt auch die Farbe eine wichtige Rolle. Tasse, Untertasse und Löffel sind jeweils in den gediegenen Farben Weiß, Karamellfarben und Braun vorhanden. Beide Spieler folgen bei der Neusortierung des Geschirrs natürlich gänzlich anderen Vorstellungen. Ihr erhaltet einen Satz mit insgesamt acht Karten, von denen ihr drei offen vor euch auslegt. Die offene Auslage legt fest, wie ihr den Tischläufer in der Mitte zu gestalten habt.

Rotierendes Geschirr bei Espresso Doppio

Die Aufträge sind ziemlich unterschiedlich gestaltet. Mal sollt ihr drei gleiche Gegenstände nebeneinander in einer vorgegebenen Farbreihenfolge zusammenstellen, mal muss es ein konkretes Komplettset aus Tasse, Untertasse und Löffel auf einem einzigen Feld sein. Punkte kann es ebenso für eine alleinstehende Untertasse geben oder für das vollständige Set einer Farbe auf drei benachbarten Felder. Sechzehn unterschiedliche Auftragskarten stellen euch immer wieder vor neue Herausforderungen.

Bei Espresso Doppio rotiert das Geschirr ständig über den Tischläufer.

Gelingt es euch eine oder gar mehrere Konstellationen auf dem Tischläufer herbeizuführen, winken euch Siegpunkte in Form von Kaffeebohnen. Da sich die Auftragskarten in ihrer Komplexität doch stark unterscheiden, gibt es je nach Karte zwischen einer und drei Kaffeebohnen als Belohnung. Damit ihr überhaupt eine realistische Chance auf die Erfüllung der Aufträge habt, dürft ihr in eurem Zug immer gleich drei Aktionen durchführen.

Espresso Doppio mit drei schnellen Aktionen

Bei jeder Aktion stehen euch prinzipiell zwei Optionen zur Verfügung. Entweder ihr verschiebt Gegenstände auf ein anderes Feld oder es kommt zum direkten Ortstausch. Prinzipiell gilt weiterhin: auf jedem Feld darf sich immer nur eine Tasse, eine Untertasse und ein Löffel befinden. Ansonsten läuft das Verschieben und Bewegen der Gegenstände ganz intuitiv ab. Ihr dürft durchaus gleich mehrere Teile mit einer Aktion rotieren lassen, solang die oben genannte Regel eingehalten wird. Es ist wirklich ganz leicht, auch wenn es die Regel ein wenig umständlich fomuliert.

Der Auftrag in Espresso Doppio wurde abgeschlossen. Die drei braunen Gegenstände befinden sich in der richtigen Reihenfolge.

Habt ihr eine Auftragskarte erfüllt? Dann nehmt ihr euch direkt die ausgelobten Kaffeebohnen und legt die Karte auf den persönlichen Ablagestapel. Die entstandene Lücke füllt ihr direkt wieder mit einer neuen Karte auf. Der erste Durchgang endet, sobald ein Spieler seine gesamten acht Auftragskarten erfolgreich zur Wertung gebracht hat. Jetzt werden sämtliche Karten mit dem anderen Spieler getauscht und die zweite Runde eingeleitet.

Solomodus in Espresso Doppio

In einer Partei habt ihr somit die Chance, sämtliche sechszehn Auftragskarten abzuarbeiten. Klingt fair, denn so kann sich niemand beschweren, sich mit den vielleicht etwas kniffligeren Aufgaben herumplagen zu müssen. Völlig befreit vom Glücksfaktor spielt sich Espresso Doppio aber natürlich trotzdem nicht. Manchmal deckt ihr eine neue Karte auf, die ihr dank der aktuellen Konstellation im Handumdrehen erfüllen könnt. Es kann allerdings auch völlig anders laufen, wenn ihr gelegentlich fast das gesamte Feld umpflügen müsst, um die geforderte Anordnung zu entstehen zu lassen.

Die Aufträge in Espresso Doppio sind unterschiedlich komplex. Dies wirkt sich auf die Belohnung bei Erfüllung der Aufgabe aus.

Das Regelwerk von Espresso Doppio bietet euch zudem einen wirklich gut spielbaren Solomodus an. Hier bearbeitet ihr immer gleich alle sechszehn Auftragskarten und beginnt das Spiel bereits mit drei Kaffeebohnen. Diese werdet ihr als Startkapital brauchen, denn jede Aktion muss mit der Abgabe einer Bohne bezahlt werden. So müsst ihr euch jeden Zug sehr gut überlegen. Habt ihr die Partie tatsächlich erfolgreich zu Ende gebracht, erhaltet ihr eine Bewertung anhand der gesammelten Kaffeebohnen.

Espresso Doppio ist für ein bis zwei Spieler ab acht Jahren geeignet. Für eine Partie solltet ihr ungefähr eine halbe Stunde Spielzeit einplanen. Das Spiel erscheint über den Huch-Verlag und steht ab sofort zum Preis von 22-25€ im Handel.

Fazit: Nicht nur für Kaffee-Junkies geeignet. Espresso Doppio ist ein pfiffiges Knobelspiel, das sich diese ingame-Wertung verdient hat

Die ingame-Wertung verrät es schon, Espresso Doppio ist nicht nur für Kaffee-Junkies geeignet.

Espressso Doppio fällt direkt ins Auge. Die Materialausstattung mit einem kleinen Kaffeeservice ist nicht nur ungewöhnlich, sondern trägt auch maßgeblich zum Spielgefühl bei. Sicherlich hätte das Spiel mit simplen Pappmarkern ebenso funktioniert, doch das Hantieren mit Keramik macht natürlich gleich viel mehr Freude. Das Spiel selbst weiß aber ebenso zu gefallen. Espresso Doppio spielt sich wie ein ziemlich ungewöhnliches Puzzle. Tasse, Untertasse und Löffel rotieren über die Felder auf dem Tischläufer. Sobald die gewünschte Konstellation hergestellt wurde, klingelt es ordentlich in der Kaffeekasse. Besonders geschickte Baristas gelingt es möglicherweise sogar, gleich mehrere Auftragskarten in einer Runde zur Wertung zu bringen. Wer das Geschirr klug über die Felder rotieren lässt, kann außerdem so manche Extrabohne kassieren, wenn ein Auftrag gleich mehrfach erfüllt wird. Trotz einfacher Regeln fordert euch Espresso Doppio taktisch schon einiges ab. Überzeugend ist außerdem der Solomodus. Da jede Aktion mit Kaffeebohnen bezahlt werden muss, ist die Ein-Spieler-Partie besonders herausfordernd. Espresso Doppio ist ein schnelles Taktikspiel mit außergewöhnlichem Look, das nicht nur Kaffee-Junkies gefallen wird.

ProCon
+ tolles und ungewöhnliches Spielmaterial - funktioniert nur mit einem oder zwei Spielern
+ einfache Regeln
+ guter Solomodus
+ taktisch fordernd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare