Fiesta de los Muertos Totem Cover Verpackung Schachtel Gamefactory
+
Fiesta de los Muertos erscheint über Gamefactory und kostet 20-25€.

Assoziationsketten sorgen für eine gelungene Fiesta de los Muertos

Fiesta de los Muertos im Test: Ein Partyspiel lässt die Toten tanzen

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Beim Brettspiel-Verlag Gamefactory ist man offenbar schon wieder in Feierlaune. Die Schweizer lassen jetzt die Fiesta de los Muertos steigen.

  • für 4-8 Spieler ab 12 Jahren geeignet
  • Spieldauer: ca. 15 Minuten
  • Preis: 20-25€

Partyspiele haben es im Spätwinter 2021 verdammt schwer. Die Corona-Pandemie wütet vielleicht so schlimm wie noch nie zuvor und macht das Zusammenkommen in geselliger Runde nahezu unmöglich. Die Hoffnung auf bessere Tage hält viele von uns aufrecht. Wie wird es wohl sein, wenn das Virus an Gefahr eingebüßt hat? Bei vielen Menschen steht die Verbesserung der sozialen Situation ganz oben auf der Wunschliste. Habt ihr in eurem Kopf die erste fette Party auch schon vorgeplant? Die Nachfrage nach tollen Partyspielen wird bei vielen Brettspielern durch die Decke gehen. Und da Vorfreude manchmal sie schönste Freude ist, haben die kreativen Köpfe bei Gamefactory schon jetzt einen potentiellen Party-Kracher für Brettspielfans in den Handel gebracht. Fiesta de los Muertos lässt sogar die Verstorbenen bei der großen Fete mitfeiern. Was wird das für eine schöne Zeit, wenn wir die Korken wieder knallen lassen können.

Auf der Fiesta de los Muertos feiern die Lebenden mit den Verstorbenen

Die Fiesta de los Muertos ist eine in Mexiko verwurzelte Tradition, die zur Ehrung der Toten abgehalten wird. Zu ihrem Gedenken wird ein rauschendes Fest gefeiert, auf dem sich die Toten unter das Partyvolk mischen. Im Geiste der Feiernden erwachen sie für diese eine Nacht jedoch nur zum Leben, wenn man sich gebührend an sie erinnert. In Fiesta de los Muertos, dem neuen Brettspiel von Gamefactory, gedenken wir in kooperativer Spielweise der verstorbenen Prominenz.

In Fiesta de los Muertos dreht sich alles um verstorbene Persönlichkeiten.

Freut euch auf ein Wiedersehen mit Persönlichkeiten wie Bob Marley, Marlene Dietrich, Bruce Lee oder Bud Spencer. Insgesamt 120 dahingeschiedene, teils allerdings fiktive, Promis haben den Weg ins Spiel gefunden, um mit euch gemeinsam eine fette Party zu feiern. Bevor das Fest aber so richtig steigen kann, bedarf es ein paar Vorbereitungen. Die Verstorbenen verlassen ihr Totenreich als ruhelose Person. Eure Aufgabe besteht deshalb darin, sie zu besänftigen, indem ihr Andenken geehrt wird.

Die Fiesta de los Muertos steigt mit der Kraft der Assoziation

Vor Spielbeginn wird jedem Spieler verdeckt eine Personenkarte zugeteilt. Auf dieser findet ihr genau eine verstorbene Persönlichkeit wieder. Den Namen des Verstorbenen notiert ihr auf eurer Totenkopf-Tafel. Ihr könnt der Person die Ehre erweisen, indem ihr auf der Unterseite der Totenkopf-Tafel eure Assoziation zu der verstorbenen Persönlichkeit notiert. Anschließend wird die Tafel an den nächsten Spieler in der Runde weitergereicht. Der Name der Person bleibt dabei stets verdeckt, es bleibt lediglich die Assoziation sichtbar.

Fiesta de los Muertos lädt zum freien Assoziieren ein. Welcher Verstorbene verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Vor euch landet also nun die Totenkopf-Tafel des Sitznachbarn. Um welchen Verstorbenen es sich wohl dabei handelt? Die Antwort auf diese Frage ist an dieser Stelle des Spiels erstmal nicht relevant. Eure Aufgabe besteht nun lediglich darin, eine eigene Assoziation zum Begriff auf der Tafel zu finden. Ihr wischt den aktuellen Begriff weg und ersetzt ihn durch eure eigene Gedankenverknüpfung. Dieser Vorgang wird nun noch zwei weitere Male wiederholt, so dass eine kleine Assoziationskette entsteht.

Die Verstorbenen auf der Fiesta de los Muertos besänftigen

Damit das Ganze nicht zu einfach wird und dem Cheaten gleich vorab einen Riegel vorzuschieben, gibt es für das Notieren der Begriffe ein paar einfache Regeln. Es ist etwa immer nur erlaubt, genau ein Wort aufzuschreiben. Ganze Sätze oder gar umfangreiche Beschreibungen fallen damit schon einmal weg. Ebenso dürft ihr nicht den Wortstamm des alten Begriffs wiederverwenden. Assoziationsrecycling wie „Raten-Ratender-Ratend-Ratende“ könnt ihr euch also gleich wieder abschminken. Ebenso sollen auf der Tafel keine Namen von realen oder fiktiven Personen notiert werden. Hier besteht die große Gefahr, dass die verstorbene Person am Ende zu leicht enttarnt wird. Wenn ihr euch von Mickey zu Donald und Goofy hangelt, ließe sich Walt Disney ziemlich schnell in der Gruppe der anderen Verstorbenen ausfinden machen.

Insgesamt 120 verstorbene Promis feiern mit euch die Fiesta de los Muertos.

Genau dies wird im nächsten Schritt eure gemeinsame Aufgabe sein. Die Totenkopf-Tafeln werden noch einmal gut gemischt, bevor sie mit Hilfe von Zahlenkarten in eine zufällige Reihenfolge gebracht werden. Jetzt werden die bei Spielbeginn gezogenen Personenkarten aufgedeckt und für alle sichtbar bereitgestellt. Bei einer kleineren Spielrunde wird die Auswahl noch um ein paar weitere Personen ergänzt, so dass in dieser Spielphase genau acht Verstorbene ausliegen.

Verstorbene Promis auf der Fiesta de los Muertos identifizieren

Jetzt zückt ihr endlich Antwort-Tafel und Stift. Ihr schaut euch die letzten Assoziationen auf den Totenkopf-Tafeln an und versucht sie einem der verstorbenen Promis zuzuordnen. Jeder Spieler nimmt zunächst für sich alleine diese Zuteilung vor. Erst wenn alle Spieler ihre Wahl getroffen haben, wird auf jeder Tafel einzeln gelüftet, welcher Promi sich hinter ihr verbirgt. Nur bei genügend richtigen Zuteilungen wird die ruhelose Person besänftigt und kann an der Fiesta de los Muertos teilnehmen.

In Fiesta de los Muertos führt ihr am Spielende die Gedankenverknüpfungen und die Namen wieder zusammen.

Ihr habt nicht die nötige Punktzahl erreicht, um den Toten zu besänftigen? Dann ist zum Glück noch nicht aller Tage Abend. Mit den sogenannten Gedächtnisknochen können fehlende Zuteilungen möglicherweise noch egalisiert werden. Ein paar dieser Knochen erhaltet ihr schon zu Spielbeginn. Weitere Gedächtnisknochen könnt ihr euch erarbeiten, wenn tatsächlich alle Spieler eine Totenkopf-Tafel korrekt zugewiesen haben. Das Fest wird umso rauschender gefeiert, je mehr ruhelose Personen kooperativ besänftigt wurden.

Variationsmöglichkeiten und Schwierigkeitsstufen in Fiesta de los Muertos

Für geübte Partygänger schlägt das Regelwerk noch ein paar schöne Variationsmöglichkeiten vor. Bei Bedarf lassen sich ein oder mehrere Vorgabenkarten mit ins Spiel nehmen. Diese schränken euch bei der Assoziationsfindung deutlich ein. Mal dürft ihr nur Gegenstände assoziieren, mal sind es Orte oder Dinge aus der Natur. Es gibt zudem formale Vorgaben wie die Länge des Wortes oder ein Verbot des Buchstabens „E“.

Mit den Vorgabekarten könnt ihr Fiesta de los Muertos deutlich schwerer machen.

Bei Fiesta de los Muertos gibt es allerdings auch eine Variante für jüngere Spieler. Bei dieser werden nur Personenkarten mit einer gelben Blume für das Spiel zugelassen. Mit dieser Vorauswahl wird sichergestellt, dass sich auch jüngere Semester gut mit den Persönlichkeiten zurechtfinden.

Fiesta de los Muertos ist ein Partyspiel für vier bis acht Spieler ab zwölf Jahren. Für eine Partie solltet ihr ungefähr eine Viertelstunde einplanen. Das Spiel erscheint über Gamefactory im Handel, wo ihr es ab sofort zum Preis von 20-25€ erwerben könnt.

Fazit: Mit Fiesta de los Muertos feiert ihr ein rauschendes Fest mit verstorbenen Promis. Auf der Partyskala erreicht das Spiel die folgende Testwertung

Mit Fiesta de los Muertos feiert ihr ein rauschendes Fest mit verstorbenen Promis. Auf der Partyskala erreicht das Spiel die folgende Testwertung.

Jetzt ist euch erst recht nach einem geselligen Partyspiel? Fiesta de los Muertos ist dann auf jeden Fall eine gute Wahl. Es erfüllt alle Kriterien, die ein gutes Partyspiel ausmachen. Die Regeln sind innerhalb weniger Minuten erklärt und dann kann es auch gleich mit bis zu acht Spielern losgehen. Angenehm kurz fällt zudem die Spielzeit aus. Mit einer Spieldauer von gerade einmal einer Viertelstunde eignet sich Fiesta de los Muertos als Appetizer oder Absacker gleichermaßen. Das Brettspiel von Gamefactory hat dabei durchaus das Potential auf viele Spielrunden hintereinander. Es macht sehr viel Spaß, sich an die prominenten Verstorbenen zu erinnern und den Assoziationen freien Lauf zu lassen. Die Gedankenverknüpfungen der einzelnen Spieler fallen dabei oft ziemlich unterschiedlich aus. Am Ende ist es dennoch erstaunlich, wie hoch die Trefferquote nach immerhin vier Assoziationen von vier unterschiedlichen Spielern ausfällt. Ihr könnt euch entweder über den schönen Erfolg freuen oder aber den Schwierigkeitsgrad mit den Vorgabenkarten in die Höhe schrauben. Fiesta de los Muertos eignet sich für den Einsatz in feucht-fröhlicher Runde ebenso wie in einer ehrgeizigen Spielegruppe, die nach einer Herausforderung sucht.

ProCon
+ einfache Regeln- Party steigt erst ab 4 Spielern
+ regt die Kreativität an
+ lässt schöne Assoziationsketten entstehen
+ viele Variationsmöglichkeiten
+ partytauglich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Treasure Island im Test: Eine Schatzsuche mit coolen Gimmicks
Treasure Island im Test: Eine Schatzsuche mit coolen Gimmicks
Treasure Island im Test: Eine Schatzsuche mit coolen Gimmicks
Test: Scythe
Test: Scythe
Test: Scythe
Test: Qwinto - Das Kartenspiel
Test: Qwinto - Das Kartenspiel
Test: Qwinto - Das Kartenspiel
Newton im Test: Das Brettspiel für Wissenschaftler
Newton im Test: Das Brettspiel für Wissenschaftler
Newton im Test: Das Brettspiel für Wissenschaftler

Kommentare