Mysterium hat nicht nur wundervolles Material, sondern lässt sich auch mit bis zu sieben Personen spielen. Ein guter Tipp für eure Halloween-Party im kleinen Kreis.
+
Mysterium hat nicht nur wundervolles Material, sondern lässt sich auch mit bis zu sieben Personen spielen. Ein guter Tipp für eure Halloween-Party im kleinen Kreis.

Die beste Alternative zu Corona-Parties

Top 5: Die gruseligsten Brettspiele für eure Halloween-Party

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Rauschende Kostümfeste fallen im Corona-Jahr 2020 ins Wasser. Ein Abend im kleinen Kreis mit einem gruseligen Brettspiel ist da doch eine gute Alternative.

Wenn die Tage kürzer werden und es bereits um 18:00 dunkel auf den Straßen wird, dann nähern wir uns mit großen Schritten Halloween! Die gruselige Zeit wird in diesem Jahr allerdings arg durch die Corona-Pandemie getrübt. Rauschende Kostümfeste und feuchtfröhliche Partys müssen wir uns diesmal wohl leider abschminken. Angesichts steigender Infektionszahlen wird Halloween 2020 wohl eher im kleinen Kreis gefeiert. Auf Halloween-Stimmung muss allerdings dennoch niemand verzichten. Zur passenden Atmosphäre kann ein thematisch passendes Brettspiel beitragen, das sich wunderbar in kleiner Runde einsetzen lässt. Damit euer kleines Halloween-Treffen trotz Corona ein voller Erfolg wird, haben wir euch die besten Brettspiele mit Gruselgarantie zusammengestellt.

Platz 5: Arkham Horror – Das Kartenspiel

Geht es um Horror-Schocker, kommt vielen Spielern schnell der Name Howard Phillips Lovecraft in den Sinn. Auf den bereits 1937 verstorbenen amerikanischen Schriftsteller geht der legendäre Cthulhu-Mythos zurück, der Gegenstand zahlreicher Brett- und Videospiele ist. So auch in Arkham Horror: Das Kartenspiel, das vor rund vier Jahren erstmals veröffentlicht wurde und seitdem viele Fans gefunden hat. Die Liste mit den verfügbaren Erweiterungen ist wahrlich beeindruckend. Es vergeht kaum ein Monat, in dem kein neuer Inhalt zum Arkham Horror Kartenspiel in den Handel gelangt.

Das Arkham Horror Kartenspiel spielt sich wunderbar zu zweit und ist somit der Tipp für eine intime Halloween-Party.

Die Vielzahl an neuen Inhalten ist nur möglich, indem die Reihe einen starken Fokus auf das Erzählen einer Geschichte legt. Der Gruselfaktor ist dabei durchgehend hoch. Transportiert wird die Story über spezielle Karten, die nach und nach ins Spiel gelangen. Ihr erkundet neue Räume, entdeckt hilfreiche Gegenstände und stolpert natürlich auch über so manches Monster. In kooperativer Spielweise seid ihr gefordert, die Welt vor dem Untergang zu bewahren und die Beschwörung eines Großen Alten zu verhindern. Anfangs ist oft noch gar nicht richtig klar, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Das erfahrt ihr erst im Verlauf des Spiels. Auch eure Charaktere unterliegen einer ständigen Entwicklung. Durch das Sammeln von Erfahrungspunkten erwerbt ihr immer mächtigere Karten, die ihr eurem Deck hinzufügt. Sehr motivierend!

Das Arkham Horror Kartenspiel eignet sich bestens für intime Halloween-Partys zu zweit. Erwerbt ihr aber gleich zwei Grundspiele, dürft ihr den Horrortrip nach Arkham auch mit bis zu vier Spielern bestreiten. Da das Spiel ausschließlich aus Karten besteht, könnt ihr es vergleichsweise günstig erstehen. Rund 40€ werden für das Grundspiel fällig. Damit seid ihr allerdings auch gut ausgerüstet für künftige Abenteuer. Dank des regelmäßigen Nachschubs an neuem Material ist das Arkham Horror Kartenspiel ein Titel, der euch auch noch lange über die Halloween-Zeit hinaus unterhalten kann.

Platz 4: Cthulhu - Death May Die

Wer es in Sachen Materialausstattung gerne etwas opulenter mag, sollte sich hingegen vielleicht lieber Cthulhu: Death May Die genauer ansehen. Hier handelt es sich um einen recht klassischen Dungeon Crawler, nur eben mit Horrorszenario. Wieder schlüpft ihr in die Rolle todesmutiger Ermittler und wagt euch in unbekannte Herrenhäuser, um dort das Ritual eines Großen Alten zu unterbrechen. Die Zeit drängt. Das Spiel läuft zwar nicht in Echtzeit ab, dennoch tickt die Uhr unerbittlich runter. Ein bedrohlicher Marker rückt in regelmäßigen Abständen seinem Ziel entgegen. Bis dahin solltet ihr unbedingt einen Weg gefunden haben, um den Großen Alten in die Knie zu zwingen.

Fans von Dungeon Crawlern finden in Cthulhu Death May Die ihr besonderes Spiel für Halloween.

Nur wenn ihr eure Szenario-Aufträge pflichtbewusst erfüllt habt, seid ihr in der Lage, dem Dämon Schaden zuzufügen. Keine leichte Aufgabe, denn wütende Kultisten und anderes dämonisches Gezücht versuchen euch daran zu hindern. Alle Kreaturen, sowie auch die Ermittler kommen als detailverliebte Miniaturen ins Spiel. Vor allem die Großen Alten haben eine stattliche Größe. Im Vergleich zu ihnen wirken die Ermittler geradezu winzig, was die Endbosse nur noch bedrohlicher wirken lässt.

Cthulhu: Death May Die zeichnet sich vor allem durch sein leichtes Regelwerk aus. Eure Charaktere verfügen lediglich über eine Handvoll Aktionen, mit denen ihr euch durch das gesamte Spiel bewegt. Hinzu kommen noch die individuellen Spezialeigenschaften der Ermittler. Je mehr geistigen Schaden eure Spielfigur erleidet, desto mächtiger werden ihre speziellen Fähigkeiten. Bis zu einem gewissen Grad werdet ihr durch den Wahnsinn also gepusht. Dennoch solltet ihr es nicht auf die Spitze treiben, sonst verliert ihr am Ende noch die Kontrolle über euren Ermittler. Cthulhu: Death May Die spielt sich actionreich, unkompliziert und zeichnet sich insbesondere durch seine atmosphärischen Qualitäten aus.

Platz 3: Mysterium

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt Mysterium, das aus unserer Top Five der Bezeichnung „Partyspiel“ wohl am meisten gerecht wird. Bis zu sieben Spieler können sich kooperativ auf eine spiritistische Erlebnisreise begeben. Der gruselige Ausflug führt euch in das Herrenhaus der Warwicks. Die alte Villa gilt bereits seit einiger Zeit als verflucht. Der Geist eines ermordeten Dieners, der noch immer keine Seelenruhe gefunden hat, tritt in den Nächten immer wieder in Erscheinung. Als Gruppe begnadeter Spiritisten seid ihr nun gefragt, die Seele des Verstorbenen zu entlasten. Ihr müsst herausfinden, wie der alte Diener seinerzeit ums Leben kam. Erst wenn die Wahrheit um seinen Tod ans Licht kommt, kann der Geist endlich seine letzte Reise antreten und aus der alten Villa verschwinden.

Mysterium hat nicht nur wundervolles Material, sondern lässt sich auch mit bis zu sieben Personen spielen. Ein guter Tipp für eure Halloween-Party im kleinen Kreis.

Als Spiritisten müsst ihr nicht nur den Mörder des Dieners entlarven, sondern auch die Tatwaffe und den Tatort ermitteln. Ein Spieler schlüpft bei Mysterium in die Rolle des Geists. In dieser Funktion versucht ihr euren Mitspielern Hinweise zu eurem Ableben zu geben. Die Kommunikation in Geistform ist allerdings stark eingeschränkt. Im Spiel seid ihr zum Schweigen verdammt und könnt lediglich mit einer kleinen Auswahl von Karten mit den Spiritisten in Kontakt treten. Die Aussagekraft der Karten ist zudem immer recht zweifelhaft.

Die Illustrationen auf den Hinweiskarten sind kleine Kunstwerke, teilweise abstrakt und häufig ziemlich skurril. Als Geist spielt ihr den Spiritisten gezielt Hinweise zu, in der Hoffnung, sie mögen die Zeichen richtig deuten und den Täter, die Tatwaffe oder den Tatort mit Hilfe dieser Karten zu identifizieren. Die Hinweise sind allerdings so unkonkret, dass es nahezu unmöglich ist, mit nur einer einzigen Karte direkt ins Schwarze zu treffen. So werden oftmals mehrere Anläufe gebraucht, bis man das Ansinnen des Geists richtig gedeutet hat. Die Zeit spielt allerdings gegen euch. Mit dem Morgengrauen endet die Partie und der Geist zieht sich erst einmal wieder zurück. Mysterium ist ein toll illustriertes nonverbales Kommunikationsspiel, das gerade zur Halloween-Zeit richtig viel Spaß macht.

Platz 2: Villen des Wahnsinns

Villen des Wahnsinns ist ein moderner Klassiker unter den Horrorspielen. Das Spiel erschien bereits im Jahr 2011 und steht mittlerweile in einer weiterentwickelten zweiten Edition im Handel. Das Spiel ähnelt vom Spielablauf und der Grundidee her ein wenig dem oben bereits erwähnten Dungeon Crawler Cthulhu: Death May Die. Allerdings ist das Storytelling in Villen des Wahnsinns deutlich im Vordergrund. Die narrative Arbeit wird dabei von einer kostenlosen Begleit-App übernommen, die zudem über zahlreiche Komfortfunktionen verfügt. Im Gegensatz zu Cthulhu: Death May Die und vielen anderen Dungeon Crawlern wird das Spielfeld hier nicht direkt bei Spielbeginn vollständig aufgebaut.

Villen des Wahnsinns kann mit seinen erzählerischen Qualitäten und seiner dichten Atmosphäre trumpfen.

Ihr begebt euch mit euren Ermittlern zunächst in den Eingangsbereich eines alten Herrenhauses und seht erst einmal nur die Räume in der direkten Umgebung. Der weitere Aufbau der Villa wird erst stückweise durch die App enthüllt. Gleiches gilt natürlich auch für das Gegneraufkommen. Zu Beginn des Abenteuers sieht das alte Gemäuer noch recht harmlos aus, der Schrecken zeigt sich erst im weiteren Verlauf des Spiels. Ihr seid euch somit nie ganz sicher, was euch im nächsten Raum oder hinter der nächsten Ecke erwartet. Die App überzeugt mit gutem Storytelling und stimmungsvollen Texten für eine enorme Immersion sorgt, die man so in einem Brettspiel nur selten erlebt.

Analoge Elemente gibt es in Villen des Wahnsinns aber dennoch. Sowohl die Gefechte als auch die zahlreichen Fertigkeitsproben, die eure Ermittler bestehen müssen, werden per Würfelwurf absolviert. So bleibt das wohlige Brettspiel-Gefühl zu einem großen Teil erhalten. Wie beim Arkham Horror Kartenspiel gibt es zu Villen des Wahnsinns schon jede Menge zusätzlicher Inhalte. Dies fängt beim einfachen Download neuer Abenteuer an und endet beim dicken Paket mit neuen Räumen und Miniaturen. Wer mag, kann sich mit Villen des Wahnsinns lange beschäftigen und ganz tief in die Horrorwelt eintauchen.

Platz 1: Betrayal at the House on the Hill

Unser erster Platz der Halloween-Top-Five geht allerdings an Betrayal at the House on the Hill. Dabei handelt es sich um die spielgewordene Hommage an trashige Horrorstreifen wie Scary Movie oder Scream. Bei Nacht scharwenzelt ihr als unternehmungslustige Gruppe vor dem verlassenen Haus auf dem Hügel herum, von dem viele behaupten, dass es dort spukt. Ist natürlich totaler Quatsch, sagt ihr euch. Kurzentschlossen steigt ihr also in die alte Spukvilla ein, um euch dort ein wenig umzusehen. Sehr gut Idee! Ganz wie in so vielen Horrorfilmen erscheint das Anwesen zunächst harmlos, dann aber überschlagen sich die Ereignisse.

Betrayal at the House on the Hill ist eine spielgewordene Hommage an trashige Horrorfilme wie Scary Movie oder Scream.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt im Spiel wird der Spuk des Hauses aktiviert, der sich in einem der wagemutigen Halbstarken festsetzt und seine Kontrolle übernimmt. In den Reihen der Abenteurer bewegt sich ein Verräter. Wird eure Spielfigur vom Spuk auserwählt, agiert ihr nun gegen eure ehemaligen Kameraden. Besonders spannend: bei Spielbeginn ahnt ihr noch nichts von eurem traurigen Schicksal, sondern wähnt euch noch in Harmonie mit den Mitspielern. Wie schnell sich die Dinge doch ändern können.

Betrayal the House on the Hill umfasst 50 (!) spielbare Szenarien und sorgt damit für besonders langen Spielspaß. Das Haus wird dabei immer wieder neu zusammengestellt. Dazu stehen euch insgesamt 44 verschiedene Raumteile zur Verfügung, die ihr auf drei Etagen verteilt. Wie schon bei Villen des Wahnsinns müsst ihr die Räumlichkeiten in kleinen Etappen erkunden, indem ihr durch das Haus spaziert und dabei immer mehr Räume aufdeckt. Das Haus hat so einige Überraschungen für euch auf Lager und spickt die Geschichte mit Schockmomenten, perfekt für einen gruseligen Halloween-Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Space Dragons im Test: Weltraumschlacht als Kartenspiel
Space Dragons im Test: Weltraumschlacht als Kartenspiel
Space Dragons im Test: Weltraumschlacht als Kartenspiel
Test: Rock Me Archimedes
Test: Rock Me Archimedes
Test: Rock Me Archimedes

Kommentare