1. ingame
  2. Brettspiele

Kuzooka im Test: Nonverbale Kommunikation im Brettspiel

Erstellt:

Von: Sebastian Hamers

Kuzooka Verpackung Schachtel Papagei Nashorn Loewe Adler Leguan.
Kuzooka erscheint über Pegasus Spiele und kostet ca. 30€. © Pegasus Spiele

Zooausbrüche gibt es nicht nur im Dreamworks-Streifen Madagascar, sondern auch in Kuzooka, der Herbstneuheit von Pegasus Spiele. 

Nonverbale Kommunikationsspiele? Was vor einigen Jahren noch nach einem ziemlichen Aprilscherz klang, ist im Jahr 2022 keine große Besonderheit mehr. Spiele wie The Game oder The Mind haben eindrucksvoll bewiesen, dass sich der Austausch von Informationen auf vielerlei Arten tätigen lässt. Eine ähnliche Grundidee verfolgt auch Kuzooka, die Herbstneuheit von Pegasus Spiele. Das Spiel verpackt die kooperative und nonverbale Kommunikation jedoch zusätzlich in eine schöne Geschichte, setzt auf tolles Spielmaterial und geht somit noch ein paar Schritte weiter als andere Genrevertreter.

Flucht aus dem Zoogehege in Kuzooka

In Kuzooka übernehmt ihr die Rollen unterschiedlicher Zoobewohner, die sich in ihren Gehegen den ganzen Tag zu Tode langweilen und sich über die aufdringlichen Besucher ärgern. Als die Zooleitung verkündet, dass die Tiere in einen noch kleineren Zoo verlegt werden sollen, fasst ihr einen kühnen Gedanken. Ihr müsst aus dem Zoo ausbrechen und zwar am besten sofort. Der Umzug in die neuen Gehege steht in einer Woche an, bis dahin habt ihr noch Zeit euch einen aussichtsreichen Fluchtplan zu überlegen.

Kuzooka Spielbrett Zoo Spielplan Felder Figuren Tiere
In Kuzooka schlängelt ihr euch vom Startfeld bis hinüber zur Ausbruchszone vor. © Pegasus Spiele

Beim Ausbruch helfen euch vor allem die seltsamen Gegenstände, die von dem Zoobesuchern in eure Gehege geworfen werden. Popcorntüten, Eislöffel, Luftballons und vieles mehr sollen euch bei der Flucht aus euren Gefängnissen helfen. Fleißig sammelt ihr alle Hilfsmittel ein, um damit möglicherweise noch am gleichen Abend einen Fluchtversuch einzuleiten. Die Mission ist jedoch leider mit ein paar Hindernissen versehen. Zu eurem Ärger sind die Zoowärter ganz schön auf Zack. Am Ende des Tages durchstreifen sie in eure Gehege, um den ganzen Unrat wieder zu entfernen.

Name des SpielsKuzooka
Spielerzahl2-6 Personen
Altersempfehlungab 8 Jahren
Spieldauer30-45 Minuten
AutorLeo Colovini
VerlagPegasus Spiele
Preisca. 30€

Kuzooka setzt auf nonverbale Kommunikation

Euer vordringlichster Job wird es also sein, so schnell wie möglich haufenweise Gegenstände zu sammeln, bevor der Tag zu Ende geht und die Wärter die gesamte Arbeit der letzten Stunden wieder zunichtemachen. So herausfordernd die Aufgabe auch klingen mag, regeltechnisch ist Kuzooka nicht gerade ein Schwergewicht. Jeder von euch übernimmt die Position eines Tieres und erhält die ersten Gegenstände in Form von Karten bereits auf die Hand. Über welche Karten ihr verfügt, müsst ihr vor euren Mitspielern geheim halten. Informationen über eure Kartenhand werden bei Kuzooka auf andere Art und Weise vermittelt.

Kuzooka Gegenstaende Popcorn Eisloeffel Luftballons Taschenmesser Muenzen Schal Karten
Die Gegenstandskarten sind in Kuzooka der Schlüssel zum Sieg. © Pegasus Spiele

Vor euch liegt eine lange Reise, ein geschlängelter Parcours vom Startfeld bin hinein in die Ausbruchszone. Dieser Weg wird mit zahlreichen Tiermarkern zurückgelegt, die jedem Spieler in Form seines ausgesuchten Tieres zur Verfügung stehen. In einer Runde legt ihr reihum eure persönlichen Marker aus und hangelt euch so bedächtig nach vorne in Richtung der Ausbruchszone. Jedes Feld auf der Route ist mit einer Farbe und einer Zahl versehen. Sie geben euch möglicherweise Auskunft darüber, welche Karten eure Mitspieler auf der Hand haben.

Kooperativer Zoo-Ausbruch in Kuzooka

Im Prinzip dürft ihr das Feld, das ihr mit einem eurer Tiermarker belegt, frei wählen. Es muss sich lediglich näher an der Ausbruchszone befinden als der zuletzt platzierte Marker. Größere Sprünge in dem Parcours sind ebenfalls nicht erlaubt, doch ansonsten habt ihr so ziemlich freie Hand. Das gewählte Feld hat jedoch eine gewisse Aussagekraft. Durch das Platzieren eines Tiermarkers zeigt ihr in der Regel an, welche Karten sich auf eurer Hand befinden. Legt ihr den Marker auf ein grünes Feld mit hoher Zahl, habt ihr bestimmt so einige grüne Karten auf der Hand gehortet. So oder ähnlich ließe sich zumindest spekulieren.

Kuzooka Ausbruch Felder Tiermarker Tiere Zoo Spielbrett
Schafft es ein Tiermarker bei Kuzooka in die Ausbruchszone, habt ihr Chancen auf den Spielsieg. © Pegasus Spiele

Im Verlauf einer Spielrunde landen so jede Menge Tiermarker auf dem Spielbrett, mit denen sich Informationen über die Kartenhände der Mitspieler erschließen lassen. Ob der Ausbruchsversuch von Erfolg gekrönt wird, erfahrt ihr jedoch erst am Ende der Runde. Relevant ist jetzt lediglich der Tiermarker, der die vorderste Position auf dem Spielfeld einnimmt. Es gilt mindestens so viele Handkarten der gleichen Farbe zu besitzen, wie auf dem Feld angezeigt wird. In die Wertung fließen dabei die Handkarten aller Spieler ein. Befindet sich der letzte Tiermarker zu diesem Zeitpunkt in der Ausbruchszone, habt ihr die Partie gemeinschaftlich gewonnen.

Kuzooka-Tiere gewinnen an Erfahrung

In den ersten Runden wird euch diese Aufgabe aller Voraussicht nach nicht gelingen. Die Zahl der verfügbaren Handkarten ist bei Spielbeginn nicht gerade üppig. Eine gute Strategie kann es daher sein, die Tiere zunächst ein wenig Erfahrung gewinnen zu lassen. Es nutzt euch herzlich wenig, bis in die Ausbruchszone vorzustoßen, bloß um dort kläglich an der Erfüllung der Bedingungen zu scheitern. Beendet ihr den Ausbruchsversuch vorzeitig, könnt die Anforderungen des letzten Tiermarker-Felds aber erfüllen, gewinnt das Team an Erfahrung.

Kuzooka Karten Erfahrung Level Schloss
Erst durch das Steigern der Erfahrungsstufen habt ihr Chancen auf den Sieg in Kuzooka. © Pegasus Spiele

Je weiter ihr auf dem Parcours bereits vorgedrungen seid, desto mehr Erfahrungspunkte springen für euch heraus. Am Ende der Runde dürft ihr die gesammelten Punkte einlösen und so in der Erfahrungsstufe aufsteigen. Auf diese Weise erhaltet ihr zusätzliche Handkarten für die kommenden Spielrunden, sowie bis zu sechs Bonuskarten, die in jeder Runde offen ausliegen und ebenfalls zur Erfüllung der Aufgabe beitragen können. Mit steigender Erfahrung erscheint der Ausbruch aus dem Zoo immer realistischer.

Kuzooka setzt euch unter Zeitdruck

Gelingt es euch die Zahl der geforderten Farbkarten punktgenau zu erfüllen, kassiert ihr außerdem eines von maximal sechs Universalwerkzeugen. Diese werden ab der kommenden Runde in den Kartenstapel gemischt und stellen Joker-Ressourcen dar, die bei jeder Farbe in die Wertung miteinfließen. Jede gewonnene Erfahrungsstufe und jedes neue Universalwerkzeug erleichtert euch in Kuzooka das Vorankommen erheblich. Dennoch solltet ihr euch mit dem Ausbruch aus dem Zoo nicht zu viel Zeit lassen. Sieben Tage, also genau sieben Spielzüge, stehen euch zur Verfügung, bevor die Tiere in den neuen Zoo verlegt werden und so sämtliche Ausbruchspläne für allemal ad acta gelegt werden können.

Kuzooka Affe Leguan Adler Elefant Loewe Papagei Nashorn Robbe Affe Schlange Karten
Insgesamt zehn verschiedene Tierarten stehen euch in Kuzooka zur Wahl. © Pegasus Spiele

Für etwas Entspannung in dieser schwierigen Situation sorgen dafür hingegen die individuellen Fähigkeiten der Tiere selbst. Insgesamt stehen euch zehn unterschiedliche Tiere zu Wahl, die ihre Superkraft einmal pro Runde auslösen dürfen. Mit ihrer Hilfe werden Karten ausgetauscht, Informationen über Kartenhände eingeholt, Karten für die nächste Runde reserviert und vieles mehr. Mit den Fähigkeiten der Zoobewohner lässt sich wunderbar experimentieren und noch mehr Abwechslung ins Spiel bringen.

Alternative Kuzooka-Varianten sorgen für Langzeitmotivation

Nach einigen Partien werdet ihr mit der passenden Tierkombination sicher bald erfolgreich dem Zoo entkommen. Um die Herausforderung jetzt wieder ein wenig zu erhöhen, lässt sich der Schwierigkeitsgrad in mehreren Stufen steigern. Jeder Stufenanstieg muss jetzt mit noch einer höheren Zahl von Erfahrungspunkten erkauft werden. Für Profi-Eskapisten gibt es außerdem noch einen alternativen Zooplan, der mit deutlich anspruchsvolleren Aufgaben auf euch wartet.

Kuzooka Schwierigkeit Stufen Karten Sterne Schloss
Der Schwierigkeitsgrad lässt sich in Kuzooka schrittweise steigern. © Pegasus Spiele

Kuzooka ist für zwei bis sechs Personen ab acht Jahren geeignet. Für eine Partie müsst ihr ungefähr eine halbe bis zu einer dreiviertel Stunde einplanen. Ihr findet das Spiel ab sofort zum Preis von rund 30€ im Handel.

Fazit: Nonverbale Kommunikation ist Trumpf in Kuzooka. Für das wunderbar funktionierende Spielprinzip vergeben wir stillschweigend diese ingame-Testwertung.

Wertungsgrafik Kuzooka
Kuzooka überzeugt als nonverbales Kooperationsspiel und erhält von uns diese flüsterleise ingame-Testwertung. © ingame.de

Bei Kuzooka werden direkt Erinnerungen an die verrückte Tierbande aus dem Dreamworks Streifen Madagascar wach. Die Pegasus-Herbstneuheit versprüht den unbekümmerten Charme von Marty, Alex, Melman & Co. und verspricht so einen herrlich unkomplizierten Spielspaß für Jung und Alt. Die Regeln sind kinderleicht zu erlernen, über einen banalen Spielablauf kann man sich aber trotzdem nicht beschweren. Es wird einige Runden in Anspruch nehmen, bevor ihr eure nonverbale Kommunikation aufeinander abgestimmt habt. Zunächst beschleicht euch vielleicht sogar der Verdacht, die Spielidee könnte nicht ganz ausgereift sein. Es ist nämlich gar nicht so leicht, sich einen guten Überblick über die verfügbaren Karten der Mitspieler zu verschaffen. Wird bei Spielbeginn noch ziemlich im Trüben gefischt, klärt sich die Situation nach und nach auf. Gelingt euch am Ende des Spiels dann tatsächlich der erste Zooausbruch, entsteht ein erhabenes Triumph-Gefühl. Langeweile kommt bei Kuzooka so schnell nicht auf. Geübte Spieler können den Herausforderungsgrad weiter steigern, indem sie die Schwierigkeitsstufe erhöhen oder gleich den Spielplan mit dem Hochsicherheitszoo verwenden. Als Teamspiel macht Kuzooka eine gute Figur. Schritt für Schritt grooved ihr euch aufeinander ein und wachst als Gruppe immer weiter zusammen. Wenn ihr auf der Suche nach einer unterhaltsamen Teambuilding-Maßnahme seid, dann dürfte euch Kuzooka gerade recht kommen.

ProCon
+ spielerisches Teambuilding- funktioniert erst ab drei Spielern richtig gut
+ witzige Story
+ schönes Material
+ funktioniert gut in etwas größeren Gruppen
+ einfache Regeln

Auch interessant