1. ingame
  2. Brettspiele

Next Station London im Test: Spielerische Verkehrsplanung

Erstellt:

Von: Sebastian Hamers

Next Station London HCM Kinzel Bahn Zug Bahnhof Verpackung Schachtel
Next Station London erscheint über HCM Kinzel und kostet 20-22€. © HCM Kinzel

Bei HCM Kinzel wird die Schlagzahl neuer Familienspiele weiter erhöht. Ein Highlight auf der SPIEL 22 war das Logistikspiel Next Station London.

Mit dem Auto einmal quer durch die Großstadt? Vermutlich keine gute Idee, da ist eine Fahrt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten einer Großmetropole mit den Öffis schon deutlich entspannter. Für Verkehrsplaner jedoch wird die Zusammenstellung des Fahrplans, das Verlegen der Schienen, die Anordnung der Stationen… überhaupt die gesamte logistische Prozedur, zur immensen Herausforderung. Wenn tausende Reisewillige tagtäglich kreuz und quer durch sämtliche Winkel der Stadt strömen möchten, benötigen die Verkehrsunternehmer einen kühlen Kopf. Klingt eigentlich ziemlich stressig, oder? Obwohl das Thema eigentlich nicht gerade nach einer spielerischen Umsetzung schreit, wurden verkehrsplanerische Abläufe schon häufiger in Form eines Video- oder auch Brettspiels umgesetzt. So auch geschehen bei HCM Kinzel und Blue Orange Games, die auf der SPIEL 22 Next Station London vorgestellt haben. Das Spiel stellt euch vor eine echte Mammutaufgabe: der Neuorganisation der Londoner Untergrundbahnen.

Verkehrsplanung mit Next Station London

Next Station London gehört zu den populären Vertretern der Flip-and-Write-Spiele. Karte aufdecken - Entscheidung treffen - Ergebnis eintragen, mit diesen drei Schritten hangelt ihr euch durch den kompletten Spielablauf. Vor euch liegt jeweils euer persönlicher Stadtplan, unterteilt in dreizehn Bezirke. Durch diese zieht ihr Schritt für Schritt insgesamt vier unterschiedliche U-Bahn-Linien, alle mit einer unterschiedlichen Farbe gekennzeichnet.

Next Station London Stift blau Stadtplan Karte Dreieck
Je nachdem welches Symbol aufgedeckt wird, stehen euch in Next Station London andere Optionen zur Verfügung. © HCM Kinzel

Ihr beginnt das Spiel also mit einem der vier beiliegenden Buntstifte. Von eurem Startbahnhof bewegt ihr euch von Station zu Station und fahrt so die Londoner Innenstadt ab. Dazu bedient ihr euch der elf Stationskarten, die im Rundenverlauf nacheinander aufgedeckt werden. Auf jeder Karte findet ihr ein geometrisches Symbol. Dieses zeigt an, welche Haltestellen ihr als nächstes auf eurem Spielplan ansteuern dürft. Befindet sich auf der Karte ein Quadrat, darf eure U-Bahn-Linie nur an einer Station mit Quadrat-Symbol haltmachen. Ziemlich einfach also.

Name des SpielsNext Station London
Spielerzahl1-4 Personen
Altersempfehlungab 8 Jahren
Spieldauer25 Minuten
AutorMatthew Dunstan
VerlagBlue Orange Games/HCM Kinzel
Preis20-22€

Next Station London fordert logistisches Geschick

Die farbigen Linien setzen dabei immer von einem der Enden an, sodass ihr zumindest ein wenig flexibel bleibt. Ansonsten müssen nicht sonderlich viele Regeln beachtet werden. Eine Linie darf eine Station auf dem Stadtplan allerdings nicht zweimal anfahren. Ebenso dürfen bereits bestehende Streckenabschnitte beim Verlegen neuer Schienen nicht gekreuzt werden. Dadurch fühlt sich Next Station London ein wenig wie der Nokia-Klassiker Snake an. Je länger die Strecke ausfällt, desto schwieriger wird es, sich nicht selbst den Weg abzuschneiden.

Next Station London Karten Bahnhof Ubahn Zug
Die Verlegung der Verkehrswege wird in Next Station London über Karten gesteuert. © HCM Kinzel

Die U-Bahn-Strecke in engen Bahnen zu halten, kann zwar eine Taktik sein, den Highscore werdet ihr damit aber vermutlich kaum knacken. Am Ende der Runde belohnt euch das Spiel, wenn ihr möglichst viele Stadtbezirke mit einer Strecke angefahren habt. Im Optimalfall grast ihr zumindest einen Bezirk aber ganz gründlich ab. Ihr ermittelt die Zahl der dort angefahrenen Stationen und multipliziert diese mit den durchlaufenen Stadtbezirken. Als dritter Faktor kommen noch die Überquerungen der Themse hinzu. Überquert ihr den Fluss ein- oder sogar mehrfach, gibt es nochmal ein paar Punkte obendrauf.

Qualmende Köpfe mit Next Station London

Im Verlauf des Spiels werdet ihr insgesamt vier Strecken auf dem Stadtplan einzeichnen, jeweils mit einer anderen Farbe. Da sich das Blatt zunehmend füllt, wird es immer schwerer, das Durchkreuzen einer anderen Linie zu vermeiden. So kann es durchaus vorkommen, dass ihr auf den ein oder anderen Spielzug und somit auf wertvolle Punkte verzichten müsst. Wer seine Strecken voneinander fernhält, ist da also schon eher auf der sicheren Seite. Doch auch an dieser Stelle kann der Mut zum Risiko belohnt werden.

Next Station London Stadtplan Linien Blatt Papier Stationen
Am Spielende befinden sich bei Next Station London vier verschiedenfarbige Linien auf dem Papier. © HCM Kinzel

Wird eine Station von unterschiedlichen Linien aus verschiedenen Richtungen angefahren, springen am Spielende Bonuspunkte für euch heraus. Besonders lukrativ wird es natürlich, wenn gleich alle vier U-Bahn-Linien an einer Station zusammentreffen. Weiterhin gibt es im Stadtgebiet ein paar Haltestationen, die besonders wertvoll sind. Bei ihnen handelt es sich um Touristen-Stationen, die sich in unmittelbarer Nähe zu besonderen Attraktionen befinden. Je mehr dieser Stationen angesteuert werden, desto mehr Punkte springen für euch am Ende des Spiels heraus.

Weichen stellen in Next Station London

Es ist eine ganz schön knifflige Aufgabe, die Verkehrswege auf dem persönlichen Stadtplan zu optimieren. An allen Ecken und Enden winken Versuchungen, die ein dickes Punkteplus versprechen, aber auch erhebliche Risiken, die schnell in einer Sackgasse münden können. Glücklicherweise bietet das Spiel aber auch ein paar Möglichkeiten an, die ein wenig Druck vom Kessel nehmen und die Situation wieder etwas entspannen. Joker-Karten erlauben es euch beispielsweise, eine beliebige Station anzufahren, was euch doch deutlich mehr Entscheidungsfreiheiten einräumt.

Next Station London Verpackung Stifte Karten Block
Next Station London wird in einer schönen Verpackung ausgeliefert. Sogar die Buntstifte sind Teil des Lieferumfangs. © HCM Kinzel

Ziemlich hilfreich ist ebenfalls das Weichen-Symbol, das hin und wieder auf den Karten auftaucht. Die Weiche erlaubt es euch, eine Abzweigung von einer beliebigen Station auf der aktuellen Strecke einzuzeichnen. Für den restlichen Streckenverlauf stehen euch nun drei Enden zur Verfügung, die weitergeführt werden können. Das verschafft euch deutlich mehr Flexibilität, die ihr gerade im fortgeschrittenen Stadium des Spiels sehr gut gebrauchen könnt.

Next Station London inklusive Mini-Erweiterung

Nach Ablauf von vier Spielrunden errechnet ihr nur noch den finalen Punktestand, der sich aus den Ergebnissen der vier einzelnen Runden sowie den Boni für mehrfach angefahrene Stationen und den Besuchen der beliebten Touristen-Stationen zusammensetzt. Eine knappe halbe Stunde müsst ihr für eine Partie in etwa einplanen. Wer es noch ein wenig komplexer mag, darf optional die Zusatzkarten hinzunehmen, die den Spielablauf etwas komplexer gestalten. So könnt ihr beispielsweise zwei von insgesamt fünf Bonuszielen auslegen. Sie können von allen Spielern bedient werden und schütten weitere Boni aus, sofern die Spezialbedingungen erfüllt werden konnten. Ebenfalls eingesetzt werden können außerdem die Vorteilskarten. Sie werden rundenweise neu verteilt und erlauben euch, von den normalen Regeln ein wenig abzuweichen.

Next Station London Zusatzkarten Weiche Joker Ziele
Fortgeschrittene Spieler dürfen bei Next Station London auf die Zusatzkarten zurückgreifen, die den Spielverlauf noch etwas komplexer gestalten. © HCM Kinzel

Next Station London ist für ein bis vier Personen ab acht Jahren geeignet. Das Spiel erscheint im deutschsprachigen Handel über HCM Kinzel und ist ab sofort zum Preis von etwa 20-22€ zu haben.

Fazit: Next Station London manövriert sich mit Leichtigkeit durch den Londoner Verkehrsdschungel und erhält dafür diese staufreie ingame-Testwertung.

Wertungsgrafik Next Station London
Next Station London stellt seinen hohen Wiederspielreiz unter Beweis und verdient sich so diese ingame-Testwertung. © ingame.de

Next Station London ist ein hervorragendes Beispiel für die Kategorie „easy to learn, hard to master“. Die Regeln des Spiels sind wirklich nicht sonderlich komplex. Nach dem Auspacken kann es bereits nach wenigen Minuten losgehen, dann seid ihr mit den wesentlichen Abläufen des Spiels vertraut. Es werden die Stifte gezückt und kurz darauf sind schon die ersten U-Bahn-Linien in der Londoner Innenstadt eingezeichnet. Was das für den eigenen Punktestand am Spielende bedeutet, lässt sich an dieser Stelle aber höchstens erahnen. Lange Strecken sind von Vorteil, bergen aber durchaus Gefahren. In mindestens einem Stadtteil möchtet ihr hingegen möglichst viele Stationen anfahren, um den Punktemultiplikator in die Höhe zu treiben. Da hat man sich schnell mal ganz schön verzettelt. Da noch weitere Faktoren in die Punkteberechnung einfließen, ist die Gesamtsituation gar nicht mal so leicht zu überblicken. Überquerungen der Themse machen sich schließlich ebenso bezahlt wie das Ansteuern der touristischen Zentren. Wer es draufanlegt, kann einzelne Stationen außerdem zu echten Transit-Bahnhöfen umformen, die den Reisenden das Umsteigen in gleich mehreren Richtungen erlauben. In Next Station London gibt es viele Möglichkeiten, die eigene Punktausbeute zu optimieren. Genau das macht auch den großen Reiz des Spiels aus. In jeder Partie versucht ihr aufs Neue den Highscore zu knacken und das Beste aus den gegebenen Möglichkeiten rauszuholen. Da eine Partie nur eine knappe halbe Stunde dauert und im Notfall sogar problemlos alleine gespielt werden kann, landen schnell erstaunlich viele Durchläufe auf dem Statistikzettel. Angesichts der stattlichen Zahl der gespielten Partien muss Next Station London also wohl vieles richtig gemacht haben.

ProCon
+ einfache Regeln- optisch schlicht
+ auch alleine spielbar
+ taktisch fordernd
+ hoher Wiederspielreiz

Auch interessant