Go For Gold Wuerfel Block Blaetter Insel Felder Tuete Bleistift
+
Go For Gold ist das anspruchvollste Minny des NSV.

Der NSV veröffentlicht drei neue Minnys und eine Würfelland-Erweiterung

NSV Minnys 2021: Die neuen Tütchenspiele vom Nürnberger Spielkartenverlag

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Im letzten Jahr veröffentlichte der Nürnberger Spielkartenverlag eine neue Reihe mit besonders kompakten Spielen. Jetzt schiebt der NSV wieder neue Minnys nach.

  • kompakte Gesellschaftsspiele im Tütchenformat
  • kurze Spieldauer zwischen 5 und 10 Minuten
  • Preis: ca. 4€

Im letzten Jahr überraschte der Nürnberger Spielkartenverlag mit einer außergewöhnlichen Spielereihe. Die Minnys, das waren gleich vier unterschiedliche Mikro-Spiele im Mikro-Format. Sind die NSV-Titel ohnehin nicht bekannt für Spieleverpackungen mit bombastischen Ausmaßen, wurden die Minnys sogar lediglich in kleine Papiertütchen gesteckt. Mikro war dafür auch der Preis. Ein Spiel war bereits für unter vier Euro zu haben. Der Minimalismus hat sich für den Verlag offenbar ausgezahlt, denn nun haben die Spieleexperten aus Franken gleich drei neue Spiele in dieser Reihe nachgeschoben. Das Grundkonzept hat sich dabei nicht groß verändert, eine kleine Überraschung gibt es aber dennoch. Doch lest am besten selbst.

5 Minuten Puzzle: Knackig kurzer Spielspaß auch für Solisten

Bei 5 Minuten Puzzle ist der Name Programm. Das Tütenspiel ist vielleicht das minimalistischste Spiel des NSV bisher. Fünf Minuten Spieldauer? Das lässt sich ja kaum noch unterbieten. Das Spielmaterial ist ganz ähnlich gestaltet wie schon bei den ersten vier Minnys aus dem letzten Jahr. In der Tüte findet ihr neben der Spielanleitung nur noch einen kleinen Abreißblock, einen Bleistiftstummel mit Radiergummi, sowie einen sechsseitigen Standardwürfel.

5 Minuten Puzzle lässt sich auch prima alleine spielen.

Jeder erhält ein Blatt des Abreißblocks und damit ein Spielfeld, das aus zahlreichen Sechsecken besteht. Ein Spieler wirft den Würfel. Das Ergebnis wird dann aber von allen Spielern verwendet. In 5 Minuten Puzzle gibt es also praktisch keine Wartezeiten. Jedem Würfelergebnis werden zwei verschiedene Puzzleteile zugeordnet. Ihr entscheidet euch für ein Puzzlestück und baut es in das Spielfeld ein. Wie ein einem echten Puzzle darf das Teil beliebig gedreht und gespiegelt werden. Allerdings steht euch jedes Puzzleteil pro Spiel nur einmal zur Verfügung.

Beim Puzzeln solltet ihr vor allem darauf achten, bestimmte Abschnitte des Spielfelds abzudecken. Einige Felder bringen euch am Spielende Minuspunkte ein, wenn ihr sie nicht mit einem Puzzleteil belegt habt. Das Spiel endet, wenn alle zwölf Puzzleteile verbaut wurden. In der Tat, länger als fünf Minuten braucht ihr wohl nur sehr selten. 5 Minuten Puzzle lässt sich im Grunde mit beliebig vielen Leuten spielen, sogar alleine funktioniert die Partie problemlos.

Go For Gold: Spielerisch gar nicht so Minny

Vergleichsweise komplex spielt sich dagegen schon Go For Gold, das zweite neue Minny. In der Papiertüte findet ihr wieder einen Block mit Spielfeldern zum Abreißen, sowie einen Bleistift und den Würfel. Wie schon bei 5 Minuten Puzzle wird das Würfelergebnis von allen Spielern verwendet. Jeder Goldschürfer startet von einem eigenen Hafenfeld aus. Euer Ziel: so viele Schätze plündern wie möglich. Dabei macht ihr noch nicht einmal für den heiligen Tempelanlagen halt, die sich im Landesinneren befinden.

Bei Go For Gold steht ihr vor allem vor einem logistischen Problem. Ihr müsst eure virtuelle Spielfigur immer genau so viele Felder vorziehen, wie es das Würfelergebnis vorgibt. Eine Spielfigur gibt es allerdings nicht wirklich. Ihr zieht einfach eine Bahn mit dem Bleistift über die Karte. Jedes Feld dürft ihr dabei nur ein einziges Mal betreten. In der Regel wollt ihr dabei alle Schatz- und Tempelfelder abgrasen. Allerdings seid ihr bei der Schatzsuche auch auf die Felder mit Schaufel- und Fußsymbolen angewiesen, die ihr im Vorbeilaufen einkassieren könnt.

Go For Gold ist das anspruchvollste Minny des NSV.

Eingesammelte Füße dürft ihr investieren, um das Würfelergebnis für diese Runde zu ignorieren und durch einen beliebigen Wert zwischen einem und sechs Punkten zu ersetzen. Damit erreicht ihr die Schätze und Tempel punktgenau und könnt losplündern. Habt ihr ein Schatzfeld erreicht, geht es ans Buddeln. Ihr werft erneut den Würfel. Ist das Ergebnis mindestens genauso hoch wie die Zahl auf dem Schatz, habt ihr die Klunker geborgen. Ihr dürft allerdings Schaufelsymbole ausgeben, um das Würfelergebnis nach oben zu manipulieren.

In den Tempelanlagen gibt es sogar noch mehr Gold zu holen. Auch hier werft ihr wieder den Würfel. Jetzt solltet ihr allerdings noch so viele Schaufeln besitzen, wie die Zahl auf dem Würfel anzeigt. Bei Erfolg müsst ihr euch nun allerdings alle Schaufeln wegstreichen, egal ob wie viele ihr davon gehortet hattet. Das Ressourcenmanagement in Go For Gold ist also gar nicht so ohne. Das Spiel ist also schon eine Spur komplexer als 5 Minuten Puzzle. Folglich hat sich die Spieldauer auch gleich verdoppelt und kommt somit auf satte zehn Minuten. Epic Minny!

Loot Shoot Whisky: Schnick Snack Schnuck im Wilden Westen

Eine kleine Sonderstellung im Programm der Minnys nimmt Loot Shoot Whisky ein. In der kleinen Verpackung hat tatsächlich ein ganzes Kartendeck Platz gefunden. Auf einen Abreißblock wurde diesmal komplett verzichtet, stattdessen hantiert ihr hier mit immerhin 36 Spielkarten. Gespielt wird immer als Duell, also mit genau zwei Spielern. In der Tischmitte liegen vier Saloonkarten, die ihr im Kneipenduell gewinnen könnt. Rundenweise ordnet ihr einer Saloonkarte eine verdeckte Handkarte zu. Habt sich beide Duellanten für eine Karte entschieden, schlägt die Stunde der Wahrheit und die Karten werden aufgedeckt.

Jetzt kommt es zu einem ziemlich klassischen Stein-Papier-Schere-Vergleich. In Rivalität stehen diesmal allerdings Loot-Hand, Revolver und ein Whiskeyglas zu einander. Whiskey sticht den Revolver. Während sich der andere Desperado im Kugelhagel tummelt, greift ihr beherzt zum Feuerwasser. Ihr nehmt euch die Karte mit der Whiskeyflasche. Bei erneuter Aktivierung wird der Whiskey halb geleert und ihm dritten Schritt ausgetrunken. In diesem Fall habt ihr das Spiel sofort gewonnen.

Loot Shoot Whisky enthält 36 Spielkarten statt des üblichen Abreißblocks.

Der Revolver sticht die Loot-Hand. Als Belohnung winkt euch diesmal eine Trefferkarte. Mit dem vierten Treffer habt ihr den Gegner zu Boden gestreckt und die Partei damit ebenfalls gewonnen. Die Loot-Hand triumphiert hingegen über das Whiskeyglas. Ihr schnappt euch die ausgelobte Saloonkarte aus der Tischmitte. Das könnten zum Beispiel ein paar Goldnuggets sein. Diese können euch zum Sieg führen, wenn ihr insgesamt neun Goldstücke eingesackt habt. Erbeuten lässt sich auf diesem Weg auch ein Extraschluck aus der Whiskeypulle oder eine weitere Trefferkarte.

Es führen also viele Wege zum Ziel, was das eigentlich recht simple Stein-Schere-Papier doch ordentlich aufwertet. Loot Shoot Whiskey richtet sich an genau zwei Spieler und ist wieder ein absoluter Quickie. In fünf Minuten ist die Kneipenschlägerei im Wilden Westen auch schon wieder beendet.

Würfelland mit acht neuen Spielplänen: Nachklapp aus 2018

Zeitgleich mit den drei frischen Minnys hat der Nürnberger Spielkartenverlag noch acht neue Spielpläne für Würfelland veröffentlicht, das vor über zwei Jahren bereits im ingame-Test zu gefallen wusste. Die Schatzsuche führt euch diesmal in die schönsten Regionen Europas. Am Spielablauf hat sich nichts verändert. Wenn ihr den beigelegten Plänen aus dem Basisspiel schon etwas überdrüssig geworden seid, findet ihr mit der Erweiterung eine willkommene Abwechslung zum schmalen Preis. Die acht neuen Territorien können beliebig oft eingesetzt werden, wenn ihr die etwa die wasserlöslichen Stifte aus dem Grundspiel verwendet.

Kleine Überraschung: Wuerfelland erhält eine Europa-Erweiterung mit acht neuen Spielplänen.

Offenbar verfolgt der NSV eine konsequente Nachhaltigkeitslinie. Die abwischbaren Materialien ersetzen immer häufiger die üblichen Abreißblöcke. Bei den 4€-Minnys ließ sich das Konzept zwar nicht umsetzen, dafür wurden alle Blätter aber immerhin beidseitig bedruckt. Auf den Einsatz von Plastik wurde sogar komplett verzichtet. Dafür bekommt der Verlag aus Franken einen grünen Daumen nach oben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Cthulhu Death: May Die im Test – Der vollkooperative Dungeon-Schocker
Cthulhu Death: May Die im Test – Der vollkooperative Dungeon-Schocker
Cthulhu Death: May Die im Test – Der vollkooperative Dungeon-Schocker
Tippi Toppi - Das kooperative Kartenspiel im Test
Tippi Toppi - Das kooperative Kartenspiel im Test
Tippi Toppi - Das kooperative Kartenspiel im Test
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
Test: Lovecraft Letter
Test: Lovecraft Letter
Test: Lovecraft Letter

Kommentare