1. ingame
  2. Brettspiele

Paleo im Test: Das Kennerspiel des Jahres 2021

Erstellt:

Von: Sebastian Hamers

Paleo Mammut Baum Wald Kennerspiel 2021 Verpackung Schachtel Cover
Paleo ist das Kennerspiel des Jahres 2021 und kostet 35-40€. © Hans im Glück

Der ausgewogene Mix aus Zugänglichkeit und taktischem Tiefgang hat Paleo die Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres 2021“ beschert.

Ist das „Spiel des Jahres“ wirklich das beste Spiel seines Jahrgangs? Um auf die prestigeträchtige Nominierungsliste zu gelangen, bedarf es eben nicht komplexer Mechaniken und strategischem Tiefgang. Zugänglichkeit und eine innovative Spielidee sind Trumpf! Der traditionsreiche Award soll vor allem dabei helfen, Interessierte ans Brettspiel heranzuführen. Und das Kennerspiel des Jahres? Auch bei diesem handelt es sich nicht um einen Titel, der sich explizit an Brettspiel-Nerds richtet. Das Kennerspiel soll Spielern vielmehr helfen, den nächsten Schritt zu wagen, sich an etwas anspruchsvollere Spiele heranzuwagen. In genau diese Kerbe schlägt Paleo, das kooperative Steinzeit-Abenteuer vom Hans-im-Glück-Verlag.

Paleo – Das Kennerspiel des Jahres 2021

Paleo meisterte den Spagat zwischen taktischem Anspruch und Zugänglichkeit so gut, dass es die Spiel-des-Jahres-Jury zum Kennerspiel des Jahres 2021 gekürt hat. In kooperativer Spielweise führt ihr euren Stamm durch die Steinzeit mit all ihren Gefahren. Es geht ums nackte Überleben. Nur wenn ihr euch nach allen Kräften gegenseitig unterstützt und dabei taktisch klug agiert, kann die Gruppe bestehen. Das Überleben des Stammes wird in Paleo durch das Erstellen einer Höhlenmalerei symbolisiert. Das prähistorische Kunstwerk wird aus fünf Teilen zusammengesetzt. Ihr gewinnt das Spiel, sobald das Kunstwerk vollständig an der Höhlenwand prangt. Allerdings kann sich die Geschichte auch in eine weniger glorreiche Richtung entwickeln. Kassiert der Stamm insgesamt fünf Totenköpfe, gilt die Partie als verloren.

Paleo Basislager Menschen Werkzeuge Hammer Himmel Sterne Feuer Lager Tableau
Das Basislager ist ein wichtiger Rückzugspunkt in Paleo. Hier werden etwa neue Ideen entwickelt oder Menschen rekrutiert. © Hans im Glück

Wie ihr euch einen Abschnitt der Höhlenmalerei verdient? Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Das Erkunden der steinzeitlichen Spielwelt macht einen großen Teil des Reizes aus. Das Spiel besteht aus zehn Modulen, von denen jeweils zwei für eine Partie benötigt werden. Jedes Modul bringt einen eigenen Kartensatz mit und wartet mit ganz speziellen Eigenschaften und Überraschungen für euch auf. Je nachdem wie ihr die Spielteile miteinander verbindet, entsteht somit wieder ein neues Spielerlebnis. Lediglich ein fester Stamm von Basiskarten wird in jeder Partie verwendet.

Tag- und Nachtphase in Paleo

In Paleo spielt das Fortschreiten der Zeit eine gewichtige Rolle. Eure Steinzeitmenschen müssen mit ihren Kräften haushalten und können somit nicht die ganze Zeit für den Stamm arbeiten. Deshalb wurde der Spielablauf in Tag- und Nachtphasen unterteilt. Der Tag ist für die Durchführung eurer Aktionen bestimmt, die wiederum durch Karten gesteuert werden. Zu Beginn einer Runde werden alle Spielkarten unter euch aufgeteilt. Das Deck setzt sich aus verschiedenen Kartentypen zusammen und stellt gewissermaßen die Welt von Paleo dar.

Paleo Karten Wald Fluss Mammut Feuer Lager Holz Baum Wasser
Die Kartenrückseiten geben in Paleo einen ersten Hinweis auf die nächste Entdeckung. © Hans im Glück

Zunächst überprüft jeder Spieler die eigenen Möglichkeiten für den nächsten Zug. Dazu werden die obersten drei Karten des persönlichen Kartenstapels betrachtet, von denen ihr euch für eine entscheiden müsst. Ihr dürft euch die Kartenvorderseiten dabei allerdings nicht ansehen, sondern müsst allein aufgrund der speziellen Rückseite eine Entscheidung treffen. Diese zeigen je nach Kartentyp etwa einen Wald, einen Fluss, ein Gebirge oder aber auch ein Lagerfeuer. Als erfahrener Steinzeitkämpfer könnt ihr so grob abschätzen, was euch in der nächsten Phase des Spiels wohl erwarten wird.

Die Eigenschaften der Steinzeitmenschen in Paleo

Waldregionen sind gut geeignet, um sich mit Nahrung oder Holz einzudecken, am Fluss lassen sich Felle und Nahrung erbeuten und im Gebirge gibt es Felle und brauchbare Steine, die sich später vielleicht in Werkzeuge umwandeln lassen. Alle Ressourcen werden dringend benötigt, um das Überleben des Stammes zu sichern. Ihr solltet euch allerdings niemals zu sicher fühlen, denn Paleo sorgt immer wieder für Überraschungen im Steinzeitalltag. Hat sich jeder für eine der obersten drei Karten entschieden, kann nun endlich aufgedeckt werden.

Paleo Menschen Karten Steinzeit Totenkopf Herz Jaeger Sammler Personen
Die Menschen verfügen in Paleo über bestimmte Eigenschaften. © Hans im Glück

Gemeinsam dürft ihr euch nun entscheiden, in welcher Reihenfolge die Ereignisse abgehandelt werden sollen. Um die Anforderungen auf den Karten zu meistern, werden häufig bestimmte Fertigkeiten von eurer Menschengruppe erwartet. Entdeckt ihr am Fluss beispielsweise ein Mammut, muss schon eine gewisse Menge an kämpferischer Stärke zusammenkommen, um das Tier zu erlegen. An dieser Stelle werden die Eigenschaften eurer Steinzeitmenschen relevant. Bei Spielbeginn verfügt jeder Spieler über eine kleine Gruppe aus zwei Menschen, die mit unterschiedlichen Eigenschaften gesegnet sind. Je nachdem welches Ereignis gerade ansteht, wird von eurem Stamm Stärke, Geschick oder Wahrnehmung gefordert.

Paleo fordert Zusammenarbeit der Steinzeitmenschen

Viele Aufgaben, wie etwa die Jagd eines Mammuts, dürften für eine kleine Menschengruppe häufig aber eine Überforderung darstellen. Wollt ihr diese dennoch meistern, könnt ihre eure Kräfte bündeln und eure Menschengruppen kurzfristig zusammenführen. Die meisten Karten erlauben alternativ zur Durchführung der eigenen Mission auch das Unterstützen einer anderen Gruppe. Jetzt können eure Steinzeitmenschen gemeinsam gegen das Mammut kämpfen und am Ende mit einer fetten Beute ins Lager zurückkehren.

Paleo Holz Stein Nahrung Holz Ausstattung Wald Baum Tableau Marker
Die Ausstattung von Paleo kann sich nicht nur dank der schicken Holzteile sehen lassen. © Hans im Glück

Zusätzlich zu den Fertigkeitspunkten müssen außerdem oft eine bestimmte Anzahl von Karten ungenutzt vom Stapel abgeworfen werden. Dies soll den zeitlichen Aufwand darstellen, der für die Jagd nach dem Mammut verwendet werden muss. Der Tag schreitet somit weiter voran, so dass ihr euch schon bald auf die Nachtphase vorbereiten müsst. Diese Zeit gilt es gut zu nutzen, indem ihr die Gegend erkundet oder euch auch manchmal ins Lager begebt. Dort könnt ihr euch zwar nicht mit neuen Ressourcen eindecken, diese aber dafür vielleicht sinnvoll investieren oder sogar neue Menschen für euren Stamm rekrutieren.

In Paleo entwickeln sich die Menschen ständig weiter

Holz, Steine, Felle und andere Beutestücke können dabei helfen, das Leben der Steinzeitmenschen zu erleichtern. Aus Fellen und Holz basteln sie etwa ein Zelt zusammen, das ihnen in den kalten Nächten etwas Wärme spendet. Im Verlauf des Spiels könnt ihr weitere Ideen für hilfreiche Werkzeuge entwickeln, wenn ihr zwischenzeitlich das Lager aufsucht. Paleo hält so einige Fortschritte für eure Menschengruppe bereit, ihr müsst euch nur die Zeit nehmen, sie zu entwickeln.

Paleo Werkbank Ideen Werkzeuge Zelt Grab Falle Fackel Marker Keil Speer
Neue Ideen für die Werkbank sind in Paleo immer willkommen. © Hans im Glück

Am Lagerfeuer könnt ihr etwa aus Holz und Stein einen Speer zusammenschustern. Dieser bringt euch im weiteren Spielverlauf einen Stärkepunkt ein. Ein Mammut oder eine andere Beute lassen sich mit diesen Waffen gleich schon viel einfacher erlegen. Für das Erste kann es also eine gute Strategie sein, sich mit nützlichen Ausrüstungsgegenständen auszustatten. Dabei solltet ihr die Jagd nach Nahrung aber auf keinen Fall zu kurz kommen lassen. Denn spätestens, wenn die Nacht anbricht, solltet ihr über gut gefüllte Vorratskammern verfügen.

Wenn in Paleo die Nacht hereinbricht

In den Nächten versammelt sich der gesamte Stamm im Basislager und hat nach einem langen Arbeitstag natürlich einen Bärenhunger. Jeder Mensch muss mit einer Nahrungsressource versorgt werden, um die Nacht zu überstehen. Könnt ihr die Versorgung nicht gewährleisten, kassiert ihr für jeden nicht ernährten Menschen einen Totenkopf. Sobald fünf Totenköpfe gesammelt wurden, habt ihr die Partie sofort verloren. Geringe Nahrungsvorräte können somit mitunter ziemlich schnell euren Untergang bedeuten.

Paleo Malerei Hoehle Geheimnis Mission Ziele Totenkoepfe Mammut Marker
Erst wenn die Höhlenmalerei komplett ist, habt ihr die Partie in Paleo gewonnen. © Hans im Glück

Nach der Nahrungsvergabe müssen außerdem noch zwei Missionsziele erfüllt werden, die je nach gewählten Modulen variieren. Auf dem einfachen Schwierigkeitsgrad müsst ihr etwa ein Zelt pro Nacht aufwenden, um die kalte Nacht zu überstehen. Am Tag solltet ihr somit nicht nur darauf achten, genügend Nahrung heranzuschaffen, sondern auch noch die Ressourcen für den Bau des Zelts zu sammeln. Bei Nichterfüllung eines Ziels nehmt ihr erneut einen Totenkopf an euch, womit euer Stamm wieder einen Schritt auf seinen Niedergang fortgeschritten ist.

Hartes Steinzeitleben in Paleo

Fünf Totenköpfe kommen in Paleo schnell zusammen. Fehlende Nahrung und versemmelte Missionsziele sind die großen Gefahren in den Nächten. Doch auch am Tage kann so einiges schiefgehen. Im Deck befinden sich einige Gefahrenkarten, bei denen sich eure Menschen verletzen können, wenn ihr die aufgedeckte Aufgabe nicht erfolgreich absolvieren könnt. Eine kleine Verletzung ist zunächst kein großes Problem. Doch erleidet einer eurer Menschen zu viele Wunden, verstirbt dieser und die Karte landet auf dem Friedhof. Ihr verliert damit nicht nur die Fähigkeit des Verstorbenen, sondern müsst außerdem noch – ihr habt es schon erahnt – einen weiteren Totenkopf zu euch nehmen.

Paleo Wolf Gefahren Karten Herz Dornen Nahrung Auge
Die Welt von Paleo steckt voller Gefahren. © Hans im Glück

Natürlich könnt ihr versuchen, die Gefahrenkarten weitgehend zu vermeiden. Das Spiel zwingt euch nicht, eine solche Karte zu wählen, wenn sie zu den obersten drei Karten im Stapel gehört. Schiebt ihr die Gefahren jedoch ständig vor euch her, schränkt das die eigenen Auswahlmöglichkeiten irgendwann ziemlich ein. Verlockend wäre es da natürlich, eine Gefahr elegant zu beseitigen, indem sie einfach zur Erfüllung einer Aufgabe abgelegt würde. Das ist in jedem Fall auch eine denkbare Option, allerdings fügt euch jede auf diese Art und Weise abgelegte Gefahrenkarte einen Schadenspunkt zu. Wie ihr seht, das Steinzeitleben ist wirklich kein Zuckerschlecken.

In Paleo wecken die Höhlenmalereien neue Hoffnungen

Bei all den Schwierigkeiten, überhaupt am Leben zu bleiben, dürft ihr zudem das eigentliche Hauptziel nicht aus den Augen verlieren. Erreicht euer Stamm bestimmte Meilensteine im Spielverlauf, erhaltet ihr eines von insgesamt fünf Abschnitten einer Höhlenmalerei. Lasst euch einfach überraschen, für welche Aufgaben ihr diese besondere Belohnung erhaltet. Ihr gewinnt die Partie gemeinsam, sobald der fünfte und letzte Teil der Malerei auf der Höhlenwand zu sehen ist.

Paleo Marker Werkzeuge Wolf Hemd Fahne Wurzel Fell Axt
Hilfsmittel wie diese machen euch das Leben in Paleo deutlich einfacher. © Hans im Glück

Für die Bewältigung dieser Aufgabe solltet ihr ungefähr 45-60 Minuten einkalkulieren. Paleo ist ein kooperativer Titel auf Kennerspiel-Niveau und ist für 2-4 Personen ab zehn Jahren geeignet. Das Spiel ist ab sofort im Handel zum Preis von etwa 35-40€ zu finden.

Fazit: Wir haben die Höhlenmalerei vervollständigt und dabei diese ingame-Testwertung für Paleo an der steinzeitlichen Höhlenwand entdeckt

Wertungsgrafik Paleo
Wir haben die Höhlenmalerei vervollständigt und dabei diese ingame-Testwertung für Paleo an der steinzeitlichen Höhlenwand entdeckt. © ingame.de

Kommen wir zur Ausgangsfrage zurück. Ist Paleo wirklich das beste Spiel 2021? In vielen Spielergruppen mag man zur Erkenntnis kommen: ja, durchaus gut möglich! Denn Paleo trifft mit seiner kooperativen Spielweise den Puls der Zeit, bietet viele taktische Elemente und ist dennoch recht leicht zu erlenen. Sehr gut gefällt zudem der Erkundungsaspekt in der steinzeitlichen Welt. Ihr könnt euch niemals gewiss sein, was euch im nächsten Zug erwartet und steht als Gruppe somit ständig vor einer neuen Aufgabe. Das Überleben in der rauen Umgebung erfordert eine gute Absprache untereinander und vor allem auch jederzeit die Bereitschaft, dem Mitspieler die helfende Hand zu reichen. Auf Dauer besteht die Gefahr, die Karten ein wenig zu genau studiert zu haben, was den anfänglichen Überraschungsaspekt etwas abmildert. Doch dank der zehn Module, die sich nach Belieben miteinander verbinden lassen, dürfte dieser Abnutzungseffekt lange Zeit hinausgezögert werden. So weiß Paleo auch über einen längeren Zeitraum hinweg sehr gut zu unterhalten. Und falls doch mal ein kleines Motivationsloch droht, steht auch schon die erste Erweiterung „Ein neuer Anfang“ im Handel.

ProCon
+ kooperative Spielweise- etwas sperriger Einstieg
+ hat viele Überraschungsmomente
+ frischer Deck-Mechanismus
+ tolles Spielmaterial
+ unverbrauchtes Szenario
+ unterschiedliche Schwierigkeitsgrade

Auch interessant