1. ingame
  2. Brettspiele

Precognition im Test: Das prophetische Brettspiel von Ludonaute

Erstellt:

Von: Sebastian Hamers

Precognition Fluss Augen Wald Schiff Verpackung Schachtel Ludonaute
Die deutsche Ausgabe von Precognition erscheint über Asmodee und kostet 50-55€. © Asmodee

Stimmungsvolles Thema und ein innovatives Spielsystem? Kann Precognition: Die Gabe der Vorahnung das wirklich alles bieten?

Wer als Brettspiel-Autor im Jahr 2022 ein wirklich innovatives Spiel designen möchte, muss sich schon einiges einfallen lassen. Thematisch wurde die gesamte Bandbreite bereits ziemlich abgegrast und auch spielmechanisch wird die Luft für echte Neuerungen langsam immer dünner. Mit einem echten spielerischen Neuansatz wirbt nun allerdings Precognition: Die Gabe der Vorahnung, das pünktlich zur SPIEL 2022 in den Handel kam. Mit dem von Ludonaute entwickelten Dual-Select-System soll ein frisches Spielgefühl entstehen, das euch als Spieler prophetische Fähigkeiten zuteilwerden lässt. Wenn dann noch ein wirklich interessantes Thema hinzukommt, dürfte die Neugier unter den Brettspiel-Fans doch schnell geweckt sein…

Precognition sorgt für Aufbruchsstimmung

Schon das Cover von Precognition sorgt für eine ganz besondere Stimmung. Eine Mischung aus Melancholie, Hoffnung und Rätselhaftigkeit, die das Artwork ausstrahlt, wecken Hoffnung auf ein ganz besonderes Spielerlebnis. Die Geschichte von Precognition handelt in einer unbekannten Zeit, in der die Menschheit ein schreckliches Schicksal erlitten hat. Eine unvorstellbare Katastrophe hat die Menschen in seelische Zombies verwandelt. Keine Gefühle, keine Gedanken… nur die Körperfunktionen sind noch intakt geblieben. In der Welt existiert allerdings noch eine andere Kraft, das Volk der Ymunen hat ihre eigene Zukunft eng an den Fortbestand der Menschen geknüpft und setzt nun alles daran, sie von dieser mysteriösen Krankheit zu heilen.

Precognition Fluss Boot Plaettchen Wasser Ufer
In Precognition bewegt ihr euch mit euren Schiffen langsam auf die Insel Létéa zu. © Asmodee

Die Immunisalge, ein Gewächs des Großen Flusses, vermag den Zustand eines Menschen zumindest temporär wieder herzustellen. Die Ymunen erhoffen sich, dass die Besiedelung der Insel Létéa eine dauerhafte Lösung des Problems darstellen könnte, auf der das heilsame Kraut in Hülle und Fülle wächst. Ihr macht euch also auf den Weg und schippert den Großen Fluss entlang, um die Insel zu besiedeln. Doch leider ist die Überfahrt lang und vor allem nicht ganz ungefährlich.

Name des SpielsPrecognition: Die Gabe der Vorahnung
Spielerzahl2-4 Personen
Altersempfehlungab 12 Jahren
Spieldauer60 Minuten
AutorJulien Prothière
VerlagLudonaute/Asmodee
Preis50-55€

Interessantes Ressourcenmanagement bei Precognition

Für die lange Reise über den Fluss solltet ihr euch gut ausrüsten. Im Verlauf der Überfahrt sammelt ihr immer wieder Menschen ein und nehmt sie an Bord. Zum Glück verfügt euer Schiff über eine Krankenstation. Mit einer ausreichenden Personalausstattung in Form von Ymunen-Figuren päppelt ihr die neuen Passagiere wieder auf. Gesunde Menschen sind eine wertvolle Ressource in Precognition. Sie stellen am Spielende nicht nur Siegpunkte dar, sondern werden während des Spiels auch benötigt, um unterschiedliche Missionen zu erfüllen.

Precognition Schiff Boot Tableau Meeple Krankenstation Maschinen
In Precognition verwaltet ihr den Zustand des Schiffes auf einem eigenen Tableau. © Asmodee

Allerdings wollen die gesunden Menschen auch anständig ernährt werden. In regelmäßigen Abständen müsst ihr daher Nahrungsvorräte abgeben, wenn ihr die mühsam aufgesammelten Menschen nicht direkt wieder verlieren möchtet. Eine große Crew ohne die passenden Lebensmittelbestände nutzt euch also recht wenig. Es gilt daher eine gute Balance bei den verschiedenen Ressourcen zu finden, um sicher über den Fluss zu gelangen. Dieser hält allerdings auch noch ein paar ganz besondere Gefahren für euch bereit.

Gefährliche Strömung bei Precognition

Der Flussverlauf wird in Precognition durch eine Reihe von Plättchen dargestellt. Nach jeder Spielrunde wird ein neues Flussplättchen aufgedeckt, das einen besonderen Effekt nach sich zieht. Zunächst ist der Fluss noch milde und gnädig zu euch. Die sanfte Strömung bringt euch verschiedene Boni ein, die ihr natürlich gerne mitnehmt. Im späteren Verlauf wird der Fluss jedoch immer gefährlicher und er verlangt von euch einige Opfer. Die eifrig gesammelten Ressourcen werden euch jetzt vom großen Strom wieder weggenommen. Glücklicherweise erweisen sich die Ymunen nicht nur im medizinischen Bereich als erprobt, sondern auch in der Kampfkunst.

Precognition Ymunen Menschen Figuren Quarantaene Krankenstation Tableau
Die Ymunen künmmern sich bei Precognition um die infizierten Menschen auf der Krankenstation. © Asmodee

Erhaltet ihr neue Ymunen müsst ihr immer entscheiden, ob diese auf der Krankenstation oder der Brücke ihren Dienst verrichten sollen. Gebt ihr einen Ymunen von der Brücke zurück in den allgemeinen Vorrat, dürft ihr den negativen Flusseffekt ignorieren. Allerdings solltet ihr auch mit dieser Ressource sparsam umgehen. Abseits der Flussplättchen fordert der Strom noch einen weiteren Tribut. Über die absolvierten Missionen erhöht sich ständig eure Gefahrenstufe in bis zu zwölf Schritten. Je nach Stufe reißt der Fluss die gleiche Anzahl von Menschen mit sich, die ab sofort nicht mehr Teil eurer Crew sind. Auch hier können die Beschützer-Ymune Abhilfe schaffen. Gebt ihr einen Ymunen von der Brücke zurück in den Vorrat, sinkt die Gefahrenstufe um gleich zwei Levels.

Die Gabe der Vorsehung in Precognition

Wie ihr seht, in Precognition sind sämtliche Ressourcen des Spiels eng miteinander verknüpft. Das Management eben dieser wird im Spielverlauf eine bedeutende Rolle einnehmen. Die Menschen stechen dabei jedoch nochmal deutlich heraus. Gesunde Menschen am Spielende stellen Siegpunkte dar, werden aber auch in jeder Runde benötigt, um die anstehenden Missionen zu bewältigen. Damit wären wir auch endlich beim angepriesenen Dual-Select-System von Precognition angelangt. Das Spielprinzip wirkt zunächst ein wenig sperrig, eröffnet euch dafür aber auch interessante Möglichkeiten.

Precognition Ymune Deck Karten Charaktere
Vier verschiedene Ymunen-Charaktere stehen euch bei Precognition zur Verfügung. © Asmodee

Das Spiel unterscheidet drei unterschiedliche Ablageflächen für die Missionskarten. Zu Beginn einer Runde liegen bereits zwei Spielkarten im sogenannten Entscheidungsbereich. Diese Karten habt ihr in der vorherigen Runde von eurem linken Nachbarn erhalten. Anschließend werden zwei weitere Karten vom persönlichen Deck gezogen und auf die Hand genommen. Jetzt müsst ihr euch entscheiden. Eine der vier Karten dürft ihr behalten und schon einmal in den Aktionsbereich legen. Es folgt eine zweite Karte, die allerdings aus dem Entscheidungsbereich gewählt werden muss. Diese Karte landet jedoch nicht im eigenen Aktionsbereich, sondern in dem des linken Nachbarn. Jetzt verbleiben noch zwei Karten auf der Hand und im Entscheidungsbereich. Diese werden ebenfalls weitergereicht und zwar an den rechten Sitznachbarn.

Precognition benötigt Einarbeitungszeit

Klingt schrecklich kompliziert? Tatsächlich, es dauert schon ein paar Runden, bevor die Abläufe in Fleisch und Blut übergegangen sind. Wichtig ist zu erkennen, dass man vom rechten Nachbarn eine der beiden abgegebenen Karten wieder zurückerhalten wird. Dieser Effekt ist die Vorahnung, mit der das Precognition-Konzept spielt. Wenn ihr es geschickt plant und dem Nachbarn vielleicht eine Karte zuspielt, der dieser nicht sonderlich gut verwenden kann, erhaltet ihr die gewünschte Karte retour und kombiniert sie später zu einem mächtigen Effekt.

Precognition Karten Missionen Nahrung Menschen Batterien Ymunen
Die Decks in Precognition bestehen aus vier verschiedenen Kartentypen. © Asmodee

Die Kombination passender Karten im eigenen Aktionsbereich ist ein Schlüssel zum Sieg. Jede Missionskarte eröffnet euch neue Möglichkeiten. Sie bringen euch entweder Ymune, Menschen, Nahrung oder Batterien ein. Alle stellen wichtige Ressourcen im Kampf ums Überleben dar. Daher entsendet ihr eine bestimmte Anzahl von Menschen, um diese am Rande des Flusses zu bergen. Die ausgeschickten Menschen werden zwar wieder an Bord zurückkehren, werden jedoch verseucht und landen auf der Krankenstation. Verwendet ihr beide euch zu Verfügung stehenden Missionen, kommt da schnell eine stattliche Truppe zusammen.

Mächtige Kartenkombinationen in Precognition

Defensiv eingestellte Schiffskapitäne verzichten möglicherweise darauf, ihre Menschen auf gleich beide Einsätze zu schicken. In diesem Fall kann die Umgebung mit Bedacht gesichtet werden, sodass gar keine Menschen verseucht werden. Der Optimalfall sieht dennoch anders aus. Liegen zwei Karten der gleichen Kategorie in eurem Aktionsbereich, können beide Missionen ohne Ressourcenaufwand durchgeführt werden. Genau auf diese Möglichkeit werdet ihr spekulieren, wenn ihr eurem Mitspieler eine Karte zuschanzt. Sie kehrt in der nächsten Runde in euren Aktionsbereich zurück, während ihr nun genüsslich die passende Karte hinzulegt.

Precognition Maschinenraum Tableau Tafel Batterie Marker
Werden die Maschinen bei Precognition mit Batterien bestückt, lassen sich mächtige Bonuseffekte auslösen. © Asmodee

Die Gabe der Vorahnung kann euch aber auch noch an anderer Stelle helfen. Zum Schiff gehören nämlich weiterhin zwei Maschinenraumtafeln, die bestimmte Effekte auslösen, wenn bestimmte Konstellationen eingetroffen sind. Relevant sind hier beispielsweise die Art der Karten im Aktionsbereich, ihr Gefahrenwert oder aber auch die Missionskosten. Wurden die Bedingungen erfüllt, winken euch weitere Boni unterschiedlicher Art. Um von den Effekten aber tatsächlich zu profitieren, müssen die einzelnen Maschinen erst mit Batterien bestückt werden: eine weitere Ressource, die ihr im Verlauf eures Abenteuers entdecken könnt.

Die Endabrechnung folgt natürlich am Ende des Großen Flusses. Jetzt kommt es nur noch auf die Zahl der gesunden Menschen an, die es sicher auf die Insel Létéa geschafft haben. Bis es soweit ist, vergehen ungefähr sechzig Minuten. Alternativ zum kompetitiven Modus, schlägt das Regelwerk auch noch eine Team- sowie eine Koop-Variante vor. Precognition: Die Gabe der Vorahnung ist für zwei bis vier Personen ab zwölf Jahren geeignet. Ihr findet das Spiel ab sofort zum Preis von etwa 50-55€ im Handel.

Fazit: Wir haben in die Glaskugel geschaut und dabei für Precognition - Die Gabe der Vorahnung diese ingame-Testwertung vorhergesehen.

Wertungsgrafik Precognition
Wer hätte es vorhersehen können? Precognition erhält von uns diese prophetische ingame-Testwertung. © ingame.de

Die Brettspiel-Szene lechzt nach Innovationen. Die letzten Jahrgänge brachten viele starke Titel zutage. Als Spieler kann man sich keinesfalls über mangelnden Nachschub beschweren. Die Schlagzahl hochkarätiger Brettspiele ist vielleicht so hoch wie nie zuvor. Doch der Brettspiel-Boom hat eben auch seine Schattenseiten. Echte Neuerungen werden immer rarer. Kann Precognition: Die Gabe der Vorahnung hier tatsächlich frischen Wind in die Brettspielwelt bringen? Die Antwort lässt sich nicht klar mit ja oder nein beantworten. Das angepriesene Dual-Select-System ist letztendlich auch nur eine abgewandelte Drafting-Variante, die sich zudem anfangs noch reichlich sperrig spielt. Precognition macht euch den Einstieg ins Spiel nicht gerade einfach. Zunächst ist man hauptsächlich damit beschäftigt, die Abläufe zu verinnerlichen und die Partie mechanisch korrekt zu spielen. Nach einer gewissen Zeit nimmt das Spiel jedoch deutlich an Fahrt auf. Wenn es gelingt, die gewünschte Karte von seinem Mitspieler passgenau in den eigenen Aktionsbereich serviert zu bekommen, dann sind das schon magische Momente. Mechanisch wurde der Aspekt der Vorsehung super umgesetzt. Natürlich funktioniert die Vorahnung nicht dauerhaft, aber mit ein wenig Übung und guter Beobachtungsgabe lässt sich daraus schon ordentlich Profit schlagen. Pluspunkte kann Precognition ebenfalls mit einem gefälligen Ressourcenmanagement gewinnen. Alle Ressourcen bedingen sich untereinander, sodass ein schönes Zusammenspiel unter diesen entsteht. Ähnlich gut fällt die Einbettung des thematischen Unterbaus aus. Die Stimmung in der Welt von Precognition wird ziemlich gut eingefangen, während man sich mit seinem Schiff auf die gefährliche Reise über den Großen Fluss begibt. Es lohnt sich also, dem Spiel eine Chance zu geben… auch über die erste Partie hinaus. Wer das Abenteuer Precognition nach der ersten Erfahrung vorzeitig abbricht, verpasst möglicherweise einen echten Geheimtipp aus dem Spieleherbst 2022.

ProCon
+ stimmungsvolle Umsetzung des Themas- etwas sperriger Spieleinstieg
+ tolles Spielmaterial
+ kompetitiv, kooperativ und im Team spielbar
+ herausforderndes Ressourcenmanagement
+ magische „Vorahnungsmomente“

Auch interessant