+
RES2k Mobile: Sieht aus wie ein GameBoy, hat aber so viel mehr zu bieten.

Der GameBoy kann einpacken

RES2k Mobile: Konkurrenz für den GameBoy mit mehr als 7.000 Spielen

  • schließen

Willkommen in der Emulation-Nation! Im letzten Jahr erschien der RES2k, eine Mini-Konsole mit gigantischem Umfang. Jetzt kommt der Nachfolger für unterwegs: RES2k Mobile

Die gamescom liegt inzwischen hinter uns. Jetzt beginnt allmählich die spannende Zeit, in der praktisch wöchentlich stapelweise Blockbuster-Spiele im Handel aufschlagen. PS4 und Xbox One lassen noch einmal die Muskeln spielen und zeigen, was für eine technische Kraft in ihnen steckt. Trotz aller grafischen Pracht, die da auf uns zukommt, ist das Interesse an Retro-Games ungebrochen. Auf Nintendo Switch Online sind gerade erst wieder 20 neue SNES-Titel aufgeschlagen, Capcom veröffentlicht seinen Home-Arcade-Stick mit 16 Klassikern und eine Miniatur-Version der Turbo Grafx steht ebenfalls vor der Tür.

Der GameBoy steht Modell für einen umfangreichen Emulator.

Gerade die Mini-Konsolen erlebten in der letzten Zeit einen wahren Boom. Die Dinger sehen todschick aus und versprechen ein originalgetreues Spielgefühl wie zu den guten alten Zeiten. Wer auch aber mal gerne über den Rand seines damaligen Favoriten blicken möchte, hat schon bald einen riesigen Haufen Plastik unter dem TV-Schrank gelagert. Abhilfe schafft da beispielsweise ein Raspberry Pi mit passender Software wie etwa Recalbox oder RetroPie. Hunderte oder gar tausende Spiele aller möglichen Systeme passen in eine winzige Plastikkiste. Das Problem ist hier zumeist die Optik. Die hässlichen Gehäuse wirken steril und mit den billigen Controllern kommt auch kein wirklich gutes Spielgefühl auf.

Emulation, aber schick

Bereits vor einigen Monaten haben wir euch die RES2k-Konsole vorgestellt, die beweist, dass es auch anders geht. Zwar verrichtet auch hier nur ein Raspberry Pi seinen Dienst, allerdings kommt die Konsole in einem besonders schicken Design daher. Wahlweise ist die RES2k als verkleinerter NES, SNES oder Mega Drive verfügbar. Damit sich die Spiele auch gut steuern lassen, gibt es einen Controller von 8bitdo im passenden Layout gleich dazu.

Selbst Exoten haben es auf den RES2k Mobile geschafft.

Bei Trading Shenzen gibt es in Kürze nun auch eine mobile Version des Geräts. Optisch hat sich die mobile RES2k die Mutter aller Handhelds zum Vorbild genommen: den Nintendo GameBoy. Auf einem 2,8 Zoll großen Display könnt ihr zahllose Retro-Games jetzt auch unterwegs genießen. Der Umfang kann sich jedenfalls sehen lassen. Mehr als 7.000 Spiele sind bei Auslieferung schon auf dem Handheld vorinstalliert. Auf Wunsch könnt ihr aber auch weitere Spiele über das beiliegende Kabel hinzufügen.

Die Rückkehr des GameBoys

Rein äußerlich sieht der RES2k Mobile dem GameBoy in der Tat frappierend ähnlich. Das Innenleben hat sich aber natürlich reichlich verändert und mit dem alten Nintendo-Brocken von 1990 nicht mehr viel gemein. Gespeichert werden die Spiele nicht mehr auf einem Modul, sondern über eine 32GB-MicroSD-Karte. Die Speicherkarte wiederum wird dann aber doch in eine Art Modul geschoben, das ihr – wie schon beim alten GameBoy – oben in einen Schacht einlegt. Fühlt sich schon ziemlich retro an. Da ist es fast schade, dass es eigentlich keinen Grund gibt, das Modul wieder aus dem Schacht zu entfernen. Schließlich befinden sich alle Spiele auf dieser einen Karte.

Nostalgiker dürfen sich über ein schickes Modul freuen – nicht notwendig, aber witzig.

Der RES2k Mobile wiegt 183g ist somit ein wenig leichter als Nintendos alter Handheld, der 220g auf die Waage brachte. An den Seiten des Geräts befinden sich – ganz wie beim Original – auch die beiden Rädchen für Lautstärke und Kontrast. Sogar der Klinkenstecker für Kopfhörer hat es in das Gehäuse geschafft, ebenso wie der graue Schiebeschalter zum Ein- und Ausschalten.

Mehr Tasten für den GameBoy

Bei allen Ähnlichkeiten zum Vorbild, ein paar bedeutsame Unterschiede gibt es aber doch. Hatte der alte GameBoy nur die beiden Aktionstasten A und B, so kommen beim RES2k Mobile noch die Tasten X und Y hinzu. Somit lassen sich natürlich auch Spiele „moderner“ Konsolen problemlos steuern. Außer den Aktionstasten gibt es noch ein klassisches Steuerkreuz sowie die Tasten Select und Start.

Damit sich auch Spiele wie Street Fighter & Co. angemessen mit der Konsole daddeln lassen, braucht es natürlich auch zwei Schultertasten. Diese wurden elegant auf der Rückseite des Geräts platziert. So geht der GameBoy-Look des Handhelds nicht verloren und ermöglicht dennoch die Steuerung komplexerer Titel. Die beiden Tasten sind auf den ersten Blick kaum zu sehen, können vom Spieler aber gut erreicht werden.

Ein altbekanntes Layout mit neuem Twist.

Riesige Spielebibliothek für unterwegs

Veränderungen musste es natürlich auch beim Display geben. Der Schwarzweiß-Bildschirm des Originals ist einem Farbdisplay gewichen. In Zeiten, in denen Smartphones meist schon deutlich über die 5-Zoll-Grenze gelangen, wirkt der Bildschirm mit seinen 2,8 Zoll allerdings schon ziemlich winzig. Immerhin ist die Auflösung des Geräts ordentlich und die Leuchtkraft des Displays ist hoch genug, dass ihr auch bei widrigen Lichtverhältnissen gut spielen könnt.

Für die nötige Stromzufuhr sorgen drei gewöhnliche AA-Batterien. Ein Akku liegt dem Handheld leider nicht bei. Der Verzicht auf die Ausstattung mit einem Akku hat aber natürlich auch seine Vorteile. Geht euch unterwegs mal der Saft aus, könnt ihr mit handelsüblichen Batterien aus dem Supermarkt nachlegen. Alternativ könnt ihr den RES2k Mobile natürlich auch mit wiederaufladbaren AA-Akkus bestücken und das Problem auf diese Weise lösen.

Reise durch die 80er und 90er

Wenn der RES2k Mobile zu euch nach Hause kommt, könnt ihr direkt loslegen. Kein Zusammenbau, kein Update, keine Installation. Auf der MicroSD-Karte sind bereits mehr als 7.000 Spiele installiert. Die Spieleauswahl ist natürlich nicht nur auf den GameBoy beschränkt. Insgesamt kann das Handheld immerhin 19 Konsolen aus den 80er und 90er Jahren emulieren. Verfügbar sind dabei sowohl mobile als auch stationäre Plattformen. Unter den emulierten Handhelds befinden sich etwa GameBoy, GameBoy Advance, Atari Lynx oder SEGA Game Gear. Bei den „großen“ Konsolen könnt ihr euch auf NES, SNES, SEGA Mega Drive oder das Master System freuen.

Kein Emulator ohne den schnellsten Igel der Welt.

In der Auswahl befinden sich auch ein paar Exoten, die in Deutschland nur als Import verfügbar waren. Für die PC-Engine etwa sind bereits 290 Spiele vorinstalliert. Das macht die Anschaffung der Mini-Turbo Grafx eigentlich überflüssig. Auch das Neo Geo von SNK ist auf dem Gerät vertreten. Ein wenig überraschend hat es sogar die ScummVM auf das RES2k Mobile geschafft. Damit könnt ihr einige Adventure-Klassiker wie Day of the Tentacle, Leisure Suit Larry oder Police Quest unterwegs zocken.

Die Grenzen der Hardware

Im Vergleich zur stationären RES2k muss die mobile Variante aber auch mit ein paar Einschränkungen leben. Einige Plattformen wurden komplett gestrichen. Verzichten müsst ihr unter anderem auf die Emulation von N64, Playstation One, PlayStation Portable oder auch C64. Während bei N64 oder PS1 wohl die Hardwareleistung das Problem darstellen dürfte, macht die C64-Emulation wenig Sinn, da keine Möglichkeit zum Anschluss einer Tastatur existiert.

Ein Manko ist zudem die lange Startphase, die das Gerät benötigt, um tatsächlich einsatzbereit zu sein. Es dauert etwas mehr als 90 Sekunden bevor ihr im Menü eure Eingaben tätigen könnt. Gerade für ein Handheld-Gerät ist das natürlich besonders ärgerlich. Einmal im Menü angekommen, erwartet euch aber dafür eine optisch sehr schicke Aufbereitung. Die Spiele sind ordentlich nach Plattform sortiert und lassen sich mit einem Tastendruck ganz unkompliziert starten.

Wenn euch die Verzögerungen nach dem Einschalten und der kleine Bildschirm nicht stören, dann erhaltet ihr ein wirklich sehr hochwertiges Handheld, das fast alle Retro-Bedürfnisse erfüllt. Neben dem fantastischen Gehäuse erhaltet ihr eine üppige Spieleauswahl, die in dieser Form wohl ihresgleichen sucht. Ihr könnt die RES2k Mobile ab sofort auf Trading Shenzen zum Preis von 127€ vorbestellen. Ab dem 10.9. erfolgt bereits die Auslieferung. Da Trading Shenzen aus der EU heraus versendet, müsst ihr euch auch um etwaige Zoll-Probleme keine Gedanken machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Kommentare