Saloon Tycoon von Giant Roc ist für 2-4 Spieler ab 13 Jahren geeignet und kostet rund 50€.
+
Saloon Tycoon von Giant Roc ist für 2-4 Spieler ab 13 Jahren geeignet und kostet rund 50€.

Mit viel Charme und Atmosphäre durch den Wilden Westen

Saloon Tycoon im Test: Das Aufbauspiel im Wilden Westen

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Als Saloon Tycoon führt ihr kein leichtes Leben. Die Herausforderung ist riesig, denn sowohl die Gäste als auch die Desperados haben hohe Ansprüche.

Als Fan des Wilden Westens darf man sich nicht gerade über ein dickes Angebot an passenden Spiele-Highlights freuen. Selbst der Mega-Erfolg von Red Dead Redemption ließ das Genre der Wild-West-Spiele nicht durch die Decke gehen. Bei den Brettspielen sieht die Situation ganz ähnlich aus. Cowboys und Indianer werden nur sehr sporadisch aus der Mottenkiste hervorgekramt und auf die Spieler losgelassen. Schade, dabei hat das Thema doch so viel zu bieten und vor allem auch ein paar richtig gute Spiele hervorgebracht. Umso mehr habe ich mich auf Saloon Tycoon gefreut, das zwar schon ein paar Jahr auf dem Buckel hat, aber immer noch regelmäßig mit neuen Erweiterungen gefüttert wird. Offenbar hat sich das Spiel eine solide Fanbasis erarbeitet. Grund genug, sich das Grundspiel nochmal im Detail vorzuknöpfen.

Der Saloon ist fester Bestandteil eines jeden zünftigen Westerns. Er ist der Treffpunkt von Desperados und Wild-West-Helden, ja selbst die Rothäute nutzen ihn nur zu gerne für ihre drakonischen Auftritte, um den weißen den Krieg zu erklären. Nur der Barkeeper bleibt meistens die stille Figur im Hintergrund. Beinahe unsichtbar verrichtet er brav seine Arbeit und schenkt den Westmännern seine selbstgepantschte Plörre aus. Saloon Tycoon stellt den Saloon-Besitzer endlich mal in den Mittelpunkt des Geschehens.

In Saloon Tycoon baut ihr euch ein eigenes Imperium auf

Eure Aufgabe besteht im Aufbau eines eigenes Saloon-Imperiums. Doch aller Anfang ist schwer, ihr beginnt das Spiel lediglich mit einem kleinen Schankraum und keinerlei finanziellen Reserven. Für eure Kohle müsst ihr also hart arbeiten, damit ihr sie später in zusätzliche Räume investieren könnt. Immerhin gibt es ein paar Tycoon-Karten als kleine Starthilfe, die euch später etwas auf die Sprünge helfen. Zunächst braucht ihr aber ein wenig Gold, um den Ausbau des Saloons voranzutreiben. Das regelmäßige Einkommen ist zunächst allerdings leider noch ziemlich kärglich.

Dieser Saloon ist ziemlich in die Breite gewachsen. Dank Küche, Gefängnis, Apotheke und einigem mehr, kann sich die Ausstattung schon durchaus sehen lassen.

Das persönliche Einkommen lässt sich sehr leicht ermitteln. Ihr zählt einfach die Anzahl eurer Räume und erhaltet die entsprechende Anzahl in Goldnuggets. Verfügt ihr über das nötige Kleingeld, dürft ihr euren Saloon um einen weiteren Raum erweitern. Prinzipiell stehen sämtliche Räume für einen Kauf zur Verfügung. Es gibt also keinen limitierten Marktplatz, auf den ihr zugreifen könnt, sondern könnt direkt bei Spielbeginn aus dem Vollen schöpfen. Bei soviel Auswahl fällt die Entscheidung gar nicht leicht. Über ein Dutzend unterschiedlicher Saloon-Erweiterungen stehen euch zur Verfügung.

In Saloon Tycoon sind Städteplaner gefragt

Die Wahl will aber natürlich gut überlegt sein. Jeder neue Raum in eurem Gebäude bringt euch einen anderen Bonus ein. Manchmal dürft ihr nach dem Bau des Raums direkt eine Bonus-Aktion durchführen, mal gibt es zusätzliche Goldstücke, frische Tycoon-Karten oder ein paar Vorratswürfel. Letztere benötigt ihr, um einen Raum fertigzustellen, nachdem sein Plättchen ausgelegt wurde. Durch das Auslegen eines Raumplättchens legt ihr zwar den Grundstein für das neue Zimmer, müsst es aber erst durch den Einsatz der Vorratswürfel finalisieren. Auch der versprochene Bonus wird erst jetzt ausgeschüttet.

Ihr könnt direkt bei Spielbeginn aus dem Vollen schöpfen und habt Zugriff aus sämtliche Raumplättchen.

Ein großer Teil der Räume, wie beispielsweise Apotheke, Speisekammer oder Wäscherei sind mehrfach verfügbar. Es spricht sogar nichts dagegen, sich diese doppelt und dreifach in die eigene Auslage zu legen. Hinzu kommen allerdings noch eine ganze Reihe von Spezialräumen, die nur einmal im Spiel vorhanden sind. Schnappt euch ein Mitspieler einen solchen Raum vor der Nase weg, müsst ihr wohl ohne diesen auskommen. Diese exklusiven Räumlichkeiten sorgen zudem dafür, dass sich besonders illustre Gäste in euren Saloon gesellen.

Als erfolgreicher Saloon Tycoon lockt ihr prominente Gäste in die Stadt

Schmückt ihr euren Saloon mit einer eigenen Whiskybrennerei, siedelt sich die alte Schnapsdrossel Doc Sanders bei euch an. Die schöne Nellie stattet euch hingegen nur einen Besuch ab, wenn ihr der Dame zuvor ein schickes Theater errichtet habt. Jeder Gast, der bei euch eincheckt, bringt euch am Spielende fünf Siegpunkte ein. Ein schöner Bonus, entsprechend groß ist natürlich der Ansturm auf diese Sonderräumlichkeiten. Bevor ihr diese besonders wertvollen Zimmer jedoch in euren Saloon integriert, müsst ihr bestimmte Bedingungen erfüllen.

Je nach Ausgestaltung des Saloons lockt ihr unterschiedliche Gäste und Desperados in die Stadt.

Die Witwe Campell etwa, lässt sich nur durch den Bau einer Luxussuite anlocken. Die Diva wird aber nicht jedes x-beliebige Nobelzimmer beziehen. Auf eine gute Aussicht legt die Witwe besonderen Wert. Folglich darf sich die Luxuxssuite auch nur im dritten Stock eures Anwesens befinden. Wollt ihr hingegen ein Gefängnis errichten, solltet ihr zuvor schon mindestens ein Pokerzimmer in Betrieb genommen haben. Das Glücksspiel lockt hinreichend zwielichte Gestalten in die Stadt, die den Bau eines Gefängnisses erst rechtfertigen. Ihr müsst die Ausgestaltung eures Saloons also schon ein wenig planen, um die Siegpunktausbeute zu optimieren.

Hoch hinaus mit Saloon Tycoon

Dem Wachstum des Saloons sind allerdings auch natürliche Grenzen gesetzt. Jedem Tycoon stehen neben seinem Saloon noch acht weitere Bauplätze zur Verfügung. Hört sich erstmal recht komfortabel an. Dennoch kann der Platz schnell eng werden, da viele Raumplättchen gleich zwei Bauplätze belegen. Außerdem wird der Ausbau immer teurer, je weiter sich die neuen Zimmer von eurem Hauptgebäude entfernt befinden. Manchmal ist es daher hilfreich, in die Höhe statt in die Breite zu wachsen.

Das tolle Material von Saloon Tycoon zeigt sich auch bei den Ressourcen, die in Form von Goldnuggets ins Spiel kommen.

Habt ihr einen Raum mit der geforderten Anzahl von Vorratswürfel bestückt, fungieren diese als Stützpfeiler für das nächste Stockwerk. Auf diese Weise kann der Saloon um zwei weitere Etagen sowie ein Dach als Abschluss ergänzt werden. Als Saloon Tycoon seid ihr bestrebt, euer Gebäude schnellstmöglich wachsen zu lassen. Ein reichliches Raumangebot wirkt sich nicht nur positiv auf euer regelmäßiges Einkommen aus, sondern bringt euch auch Siegpunkte ein. Neben der Beherbergung von Gästen, findet ihr hier die beste Möglichkeit, um dem Spielsieg näher zu kommen.

In Saloon Tycoon machen Desperados die Stadt unsicher

Ein interessantes Nebeneinkommen für Siegpunkte stellen zudem die zahlreichen Missionen dar, die ihr im Spielverlauf erfüllen könnt. Zwei geheime Missionen erhaltet ihr direkt bei Spielbeginn. Weitere Ziele werden offen ausgelegt und können von jedem kassiert werden, der die genannten Bedingungen erfüllt. Hier gilt: der frühe Vogel fängt den Wurm. Wenn weg, dann weg! Insgesamt liegen dem Spiel über fünfzig Zielkarten bei, so dass ihr hier eine hohe Varianz erwarten dürft. Je nachdem, wie euch die Missionen zugespielt werden, hat dies auch erhebliche Auswirkungen auf die taktische Marschrichtung im Spiel.

Saloon Tycoon fordert euch also durchaus einige taktische Entscheidungen ab. Der Spielablauf gestaltet sich hingegen vergleichsweise einfach. In eurem Zug führt ihr eine von fünf verfügbaren Aktionen durch, dann gebt ihr auch schon direkt weiter an den nächsten Spieler. Besonders lange Wartezeiten sind also nicht zu befürchten. Habt ihr genügend Goldreserven gebunkert, erwerbt ihr in der Regel ein Raumplättchen und legt es an euren Saloon an. Fehlen euch hingegen die finanziellen Mittel, dürft ihr mit einer Aktion zwei Goldnuggets aus der Bank nehmen. Das Gold könnt ihr nicht nur einsetzen, um neue Räume zu bauen, sondern auch um Saloon-Gäste zu bestechen. Für sechs Goldstücke hat schon so mancher Hotelgast nur zu gerne sein Zimmer gewechselt.

In Saloon Tycoon variieren die Ziele von Spiel zu Spiel, was einen erheblichen Einfluss auf die taktische Marschroute hat.

In Saloon Tycoon gibt es allerdings auch ein paar Gäste, die kein Saloon-Besitzer gerne bei sich aufnimmt. Ein erfolgreiches Etablissement lockt eben leider nicht nur ehrenwerte Gäste an, sondern auch die Desperados in der Umgebung. Vier Gesetzlose machen den Wilden Westen unsicher und tauchen bei euch unter, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Plattfuss Flemming etwa hat einen siebten Sinn für große Goldreserven. Sobald ihr in einem Zug zehn Goldnuggets oder mehr auf dem Konto habt, macht sich Flemming auf den Weg in euren Saloon. Ab sofort bedient sich Flemming großzügig an eurem Einkommen und stielt euch in jeder Runde einen Goldnugget aus der Kasse. Glücklicherweise lassen sich selbst die Outlaws mit einer ausreichenden Menge an Goldstücken schmieren und in einen anderen Saloon schicken.

Flüssiger Spielablauf in Saloon Tycoon

Als vierte Option könnt ihr in eurem Zug eine Tycoon-Karte ausspielen. Drei dieser Karten erhaltet ihr direkt zu Beginn des Spiels. Sie bieten euch mächtige Sonderkationen. Die Tycoon-Karten gewähren euch zusätzliche Goldnuggets, lassen euch kostenlos einen Gast bestechen, bringen euch freie Vorratswürfel ein oder zusätzliche Aktionen. Eine Aktionskarte kann zum richtigen Zeitpunkt eine sehr mächtige Waffe sein. Deshalb kann es sich lohnen, seine Aktion dafür aufzuwenden, zwei neue Tycoon-Karten vom Nachziehstapel zu ziehen.

Saloon Tycoon von Giant Roc ist für 2-4 Spieler ab 13 Jahren geeignet und kostet rund 50€.

Mit diesen fünf Aktionsmöglichkeiten hangelt ihr euch ziemlich flott durch das Spiel. Das Ende wird eingeleitet, wenn der Markt an Vorratswürfeln leergefegt wurde. Alle anderen Spieler dürfen ihre letzte Aktion noch tätigen, dann kommt es zur Endabrechnung. Die Spieldauer kann dabei zwischen vierzig und achtzig Minuten schwanken. Saloon Tycoon von Giant Roc ist für zwei bis vier Spieler ab dreizehn Jahren ausgelegt und ist im Handel für rund 50€ zu haben.

Fazit: Saloon Tycoon verdient sich die folgende bleihaltige ingame-Testwertung

Saloon Tycoon im Test: Wilder Westen meets Aufbauspiel – so gut funktioniert der Mix.

Als Verlag steht Giant Roc für strategisch anspruchsvolle Schwergewichte, die sich an echte Brettspiel-Experten richten, denen ein Spiel kaum zu komplex sein kann. Saloon Tycoon fällt ein wenig aus dem Verlagsprogramm heraus. Die Regeln bleiben recht überschaubar, der Glücksfaktor ist spürbar vorhanden und selbst die Spielzeit hält sich mit rund einer Stunde noch im Rahmen. Taktische Banalitäten muss sich Saloon Tycoon aber auf keinen Fall vorwerfen lassen, ist aber eben vielleicht mehr ein Giant Röckchen als ein Giant Roc. Dem Spielspaß hat die höhere Zugänglichkeit jedenfalls keinen Abbruch getan. Ganz im Gegenteil, das Spiel hat mich mit seinem Western-Charme direkt gefangen genommen. Die thematische Umsetzung ist wirklich überzeugend, selbst wenn es an actionreichen Pistolenduellen mangelt. Dafür sorgen unter anderem die vielen kleinen Geschichten, die von den Gästen und Desperados erzählt werden. Zwar habe ich mich schon ziemlich geärgert, als der Gesetzlose Sydney Smythe in meinen Saloon stolperte, seine Motive konnte ich aber durchaus nachvollziehen. Er wartete einfach auf die ersten Gäste im Haus, denen er sein weltberühmtes Schlangenöl verticken konnte. Auch das Spielmaterial trägt zur Western-Atmosphäre von Saloon Tycoon bei. Die Gebäude ragen schon bald als 3D-Modelle in die Höhe und wenn die schön modellierten Goldklumpen in meiner Kasse landen, kommt echte Goldgräberstimmung auf. Dennoch ist Saloon Tycoon kein Blender, der nur mit einer guten Ausstattung punktet. Mir hat das Aufbauspiel im Wilden Westen auch spielerisch gut gefallen. Durch die vielfältigen Ziele werdet ihr immer wieder gezwungen, euch neue Strategien zu erarbeiten. Es gibt viele Optionen, euren Siegpunktestand in die Höhe zu treiben. Doch nicht immer wird eure Taktik aufgehen, wenn euch beispielsweise ein begehrtes Raumplättchen vor der Nase weggeschnappt wird. Der geschäftstüchtige Saloon-Besitzer muss eben manchmal auch improvisieren können. Möglichkeiten dazu bietet euch das Spiel genug. Es wird nie der Fall eintreten, dass ihr in eurem Zug überhaupt keine sinnvolle Aktion tätigen könnt. Es bleibt immer das Gefühl, mit dem Ausbau des eigenen Saloons gut voranzukommen. Leider kommt das Spielende meist ein wenig zu schnell. Gerade wenn der Saloon so richtig ins Rollen kommt, gehen die Vorratswürfel zur Neige und die Auswertung naht mit großen Schritten. Schade, denn ich hatte oft das Gefühl, den Saloon im unvollenden Zustand zurücklassen zu müssen. Vielleicht helfen hier aber die drei Erweiterungen weiter, die ebenfalls schon in deutscher Sprache erschienen sind.

ProsCons
+ tolle Wild-West-Atmosphäre- spürbarer Glücksfaktor
+ einfache Regeln
+ dennoch viel Spieltiefe
+ hochwertiges Spielmaterial
+ Erweiterungen verfügbar

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel

Kommentare