Bei Roberts Resterampe ließ sich so manches Schnäppchen machen.
+
Bei Roberts Resterampe ließ sich so manches Schnäppchen machen.

Online-Messe der Spiele-Offensive beweist Pioniergeist

Spiele-Offensive Online Expo: Werbegag oder Messeflair?

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Noch bevor die gamescom und die SPIEL ihre digitalen Messevarianten starten konnten, hat die Spiele-Offensive Pioniergeist bewiesen.

Das Jahr 2020 ist nicht das Jahr pompöser Messen. Egal ob E3, gamescom, SPIEL oder BlizzCon, sie alle fielen Covid-19 zum Opfer. Mit heißer Nadel werden jetzt auf die Schnelle Ersatzveranstaltungen in digitaler Form gestrickt, damit wir als Konsumenten das Messetreiben zumindest auf dem Bildschirm verfolgen können. Doch wie gut kann so eine Bildschirm-Messe funktionieren? Die digitale gamescom wird in wenigen Tagen den Beweis antreten müssen, ob sie die Videospieler tatsächlich in ihren Bann ziehen kann. Die SPIEL, die weltweit größte Messe für Brettspiele, hat noch ein paar Wochen länger Zeit, um ein ansprechendes Programm für Fans analoger Spiele auf die Beine zu stellen. Einen kleinen Vorgeschmack, was Brettspieler alles erwarten können, gab am vergangenen Wochenende die Spiele-Offensive. An zwei Tagen schob der Brettspiel-Versandhändler aus Merseburg jede Menge Content mit Messeflair ins Netz.

Brettspielern ist die Spiele-Offensive natürlich ein Begriff. Das Angebot der Spiele-Offensive umfasst mehr als 6000 Brett- und Kartenspiele und ist damit eine gute Anlaufstelle, gerade wenn ihr auf der Suche nach Brettspielen seid, die es vielleicht nicht ins Angebot von Thalia oder Müller geschafft haben. Seit geraumer Zeit ist zudem die Spieleschmiede ein fester Bestandteil des Händlers. Per Crowdfunding werden dort Projekte ins Leben gerufen und für den deutschsprachigen Markt angepasst.

Werbegang oder echtes Messefeeling? Wie lief die Spiele-Offensive Online Expo?

Die Spiele-Offensive Online Expo wollte diesen Titeln jetzt eine Plattform bieten, sich auch über die Crowdfunding-Zielgruppe hinaus zu präsentieren, um neue Fans zu finden. Die Online-Messe öffnete sich jedoch auch für Spiele anderer Verlage und bot obendrein einige Diskussionspanels sowie diverse Workshops und sogar einen Boardgame-Jam. Die zwei Tage Spiele-Offensive Online Expo waren also mehr als eine reine Werbeveranstaltung des Versandhändlers.

Messebesuche wie die SPIEL in Essen können wir uns für 2020 wohl abschinken. Es braucht also Alternativen.

Die Online-Veranstaltung startete jeweils um 10:00 in den Tag. Zur Unterhaltung der Brettspieler wurden gleich drei Kanäle parallel befeuert. Die Streams ließen sich entweder über den Browser oder über Twitch verfolgen. Die meiste Zeit habe ich an beiden Tagen im Hauptkanal versenkt, der ein ziemlich buntes Programm bot. Kanal 2 fokussierte sich auf Let’s Plays. Im Stream konnten zahlreiche Spiele live mitverfolgt werden. Die sympathischen Spielrunden hielten sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf, sondern zeigten unterschiedlichste Spiele im Live-Betrieb. Für viele Spieler ist diese Form der Präsentation immer noch die beste Art, ein Spiel genauer kennenzulernen. Schön, dass bei der Auswahl der Spiele nicht nur auf Titel aus dem eigenen Haus gesetzt wurde. Gezeigt wurden unter anderem auch die analoge Variante des Filmklassikers „Der weiße Hai“ oder das Kennerspiel des Jahres 2020 „Die Crew“. Rund 10 Partien konnten im Verlauf eines Tages auf diese Art und Weise mitverfolgt werden.

Spiele-Offensive Online Expo live auf drei Kanälen

Wer sich lieber etwas intensiver mit dem Regelwerk eines Spiels befassen wollte und weniger mit dem Spielgefühl, fand auf Kanal 3 den passenden Sender. Hier drehte sich alles rund um die Regelerklärungen. Auf das Live-Spiel wurde komplett verzichtet, dafür konnten zahlreiche Spiele in relativ kurzer Zeit kennengelernt werden. Je nach Komplexitätsgrad dauerte eine Regelerklärung zwischen 15 Minuten und einer guten Stunde. Über den Tag verteilt konnte ein ausdauernder Zuschauer so knapp zwanzig verschiedene Spiele kennenlernen. Im Messebetrieb einer analogen SPIEL wäre dies sicherlich nicht ansatzweise möglich gewesen.

In den Talkrunden der Expo wurden diverse Meta-Themen behandelt.

Gerne hätte ich mich etwas intensiver mit den Live-Runden oder den Regelerklärungen befasst, allerdings hatte mich das Programm auf dem Hauptkanal letztlich doch mehr fasziniert. Dank der guten Moderation des scheinbar unermüdlichen Erik Woeller konnte man sich angenehm von einem Programmpunkt zum anderen treiben lassen. Mitunter gab es zwar die ein oder andere technische Panne: ein Tonaussetzer hier, ein hängender Chat dort… aber im Großen und Ganzen lief der Stream doch sehr stabil.

Verlage und Autoren auf der Spiele-Offensive Online Expo

Eine immer wiederkehrende Sektion wurde schon zu Beginn der Expo eingeläutet: der Boardgame-Jam. Mehrere kreative Gruppen wurden dazu angehalten, ein eigenes Brettspiel zu entwerfen. Im Verlauf der beiden Messetage wurden die Brettspiel-Erfinder immer wieder in den Hauptstream geschaltet, um von ihren Fortschritten zu berichten. Es war schön mitanzusehen, wie sich die Spiele zunehmend konkretisierten und dabei die Kreativprozesse der Macher nachzuverfolgen. Überhaupt kamen während der Spiele-Offensive Online Expo viele Kreativköpfe zu Wort. Zum Talk geladen war etwa Rita Modl, die über ihr neues Spiel „King of 12“ sprach, das in Kürze über Corax Games veröffentlicht wird. Ebenso wurde Autor Moritz Schuster zugeschaltet, der sein Projekt „Dream Cruise“ vorstellte.

Der Boardgamejam nahm einen prominenten Platz im Rahmen der Online-Messe ein.

Bei einer Brettspiel-Messe durften natürlich auch die Vertreter der Verlage nicht fehlen. Vor allem die Verlage, die ihre Spiele über die Spieleschmiede realisieren, schickten ihre Vertreter vor die Kamera. In bekömmlichen Häppchen von rund einer halben Stunde wurden die Herbstneuheiten von Corax Games, Grimspire, Giant Roc, Kobold und Funbot vorgestellt. Doch auch einige größere Verlage wie Asmodee, Pegasus, Kosmos oder Ravensburger nutzten die Messe, um ihre neuen Spiele den Messebesuchern vorab zu zeigen. Als Konsument der Expo wurde man so schon einmal ganz gut auf die kommende digitale SPIEL vorbereitet.

Spiele-Offensive Online Expo zeigte Workshops und Diskussionsrunden

Auf der Online-Messe standen die Spiele selbst also klar im Vordergrund. Dennoch erhielten auf der Expo auch einige Meta-Themen genügend Raum. In den Diskussionsrunden wurde beispielsweise engagiert diskutiert, ob der Print-Journalismus in der Brettspielwelt noch eine Zukunft hat. Einen Tag später kam wiederum die Online-Presse zu Wort, die sich über die verschiedenen Formate der Berichterstattung und die Bedeutung der Influencer-Szene austauschten. Aufgelockert wurde das Programm auf dem Hauptkanal durch ein Spielequiz, eine Führung durch die Hallen der Spiele-Offensive und eine Live-Runde von „Just One“, dem Spiel des Jahres 2019. Am frühen Sonntag hatte Erik Woeller dann noch ein besonderes Highlight für die Messebesucher parat. In einem kleinen Workshop gab er Anfängern einige hilfreiche Tipps rund um das Thema Miniaturbemalung.

Bei Roberts Resterampe ließ sich so manches Schnäppchen machen.

Mit Spielvorstellungen, Workshops, Interviews und Diskussionsrunden hatte die Spiele-Offensive Online Expo also schon recht viel zu bieten. Für viele Messebesucher ist allerdings auch die Suche nach Schnäppchen und besonderen Geheimtipps ein wichtiger Teil des Gesamterlebnisses. Als Online-Versandhändler hat die Spiele-Offensive in diesem Bereich natürlich alle Trümpfe in der Hand. Mit Roberts Resterampe wurden die Schnäppchenjäger gleich mehrmals am Tag bedient. Zu Beginn jeder Resterampe verkündete Robert ein paar neue Spiele, die für die nächsten Stunden zum vergünstigten Preis zu haben waren. Anschließend hatten die Messebesucher noch die Möglichkeit, von Robert zusammengestellte Spielepakete über den Twitch-Chat zu ersteigern. Mehrere Dutzend Pakete wanderten auf diese Art und Weise über den digitalen Ladentisch. Auch wenn ich selbst keines der Pakete erstanden haben, waren Roberts Resterampen doch immer sehr unterhaltsam.

Spiele-Offensive Online Expo verteilte Promos über Twitch

Der Twitch-Kanal war allerdings nicht nur bei der Resterampen-Sektion relevant. Über die gesamte Veranstaltung hinweg konnten sich die User über den Chat beteiligen, neue Diskussionspunkte miteinfließen lassen und Fragen stellen. Fleißige Zuschauer wurden außerdem mit Kanalpunkten belohnt, die regelmäßig auf das eigene Konto tröpfelten. Diese Kanalpunkte ließen sich über Twitch während der Expo eintauschen, um ausgewählte Promo-Karten oder andere kleine Goodies zu erwerben. Gegen Ende der Messe gingen den Verantwortlichen allerdings die Giveaways aus, so dass die Promo-Aktion bereits am sonntäglichen Nachmittag gestoppt werden musste. Immerhin stellte Geschäftsführer Frank Noack bereits in Aussicht, dass die Kanalpunkte vielleicht bei einer möglichen Wiederholung der Expo einlösbar wären.

Im Rahmen der Online-Messe kamen viele Gäste zu Wort, die über viele spannende Brettspiel-Themen diskutierten.

Neben Twitch und Browser lohnte es sich auch den Discord-Server zur Expo im Auge zu behalten. Neben Chats zu diversen Themen konnten sich hier Mitspieler für Brettspiel-Partien auf der Online-Plattform Tabletopia finden lassen. Über die Räume mit Sprachfunktion boten sich zahlreiche Spieleerklärer an, um den Spielern beim Einfinden in die Regeln zu helfen. Auf diese Weise ließ sich so manches Spiel dann also tatsächlich auch selbst ausprobieren.

Spiele-Offensive zieht positives Fazit zur Online Expo

Am Abend des Sonntags zog Geschäftsführer Frank Noack bereits ein positives Fazit über die Spiele-Offensive Online Expo. Im Schnitt hatten sich alleine im Hauptkanal mehr als 500 Spieler getummelt. Viele weitere besuchten zudem die Streams mit den Live-Spielen und den Regelerklärungen oder nutzten den Discord-Server der Spiele-Offensive. Dem positiven Fazit kann ich mich an dieser Stelle nur anschließen. Vor Start der Expo bin ich ohne große Erwartungen an die Veranstaltung herangegangen, habe letztlich aber viele Stunden vor dem Bildschirm verbracht, um das Event zu verfolgen. Vor allem die spannenden Diskussionsrunden, aber auch die anderen Meta-Themen, denen auf der Expo viel Zeit eingeräumt wurde, haben mich positiv überrascht. Ich würde mich freuen, wenn die Online Expo der Spiele-Offensive auf die eine oder andere Art ihre Fortsetzung findet… selbst wenn die Corona-Krise irgendwann hoffentlich ausgestanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Last Bastion im Test: Das Tower-Defense-Spiel für Taktik-Experten
Last Bastion im Test: Das Tower-Defense-Spiel für Taktik-Experten
Last Bastion im Test: Das Tower-Defense-Spiel für Taktik-Experten
Bad Bones im Test: Das vielseitige Tower-Defense-Spiel
Bad Bones im Test: Das vielseitige Tower-Defense-Spiel
Bad Bones im Test: Das vielseitige Tower-Defense-Spiel
Dominion im Test: Die Einsteiger-Bigbox
Dominion im Test: Die Einsteiger-Bigbox
Dominion im Test: Die Einsteiger-Bigbox
Clever hoch drei im Test: Der 3. Teil der Clever-Familie
Clever hoch drei im Test: Der 3. Teil der Clever-Familie
Clever hoch drei im Test: Der 3. Teil der Clever-Familie

Kommentare