Test: Knister... zündet sofort

  • VonSebastian Hamers
    schließen

Der Nürnberger Spielkartenverlag hat sein Programm für den Herbst 2017 vorgestellt. Darunter befindet sich auch die Neuauflage des Würfelspiels „Würfel Bingo“, das es vor zehn Jahren immerhin auf die Empfehlungsliste zum Spiel des Jahres schaffte. Jetzt kommt das Spiel abermals in den Handel, diesmal jedoch unter dem Namen Knister.

Gute Spiele benötigen nicht immer kiloweise Spielmaterial. Dauerbrenner wie Kniffel, Skat oder auch Poker kommen mit einer handvoll Karten oder Würfeln aus. In die gleiche Kerbe schlägt auch Knister oder vormals Würfel Bingo. Ein Blick in die Spieleschachtel ist kaum der Rede wert. Dort findet ihr neben der zweiseitigen Spielanleitung lediglich noch einen Block sowie zwei stinknormale Würfel.

Kurz notiert

Bei Knister ist es ziemlich egal, mit wie vielen Spielern ihr in die Partie geht. Ihr könnt das Spiel sogar ganz alleine spielen. Jeder Mitspieler bekommt einen Zettel vom Block und einen Stift. Dann kann es auch schon losgehen. Auf dem Block findet ihr ein Raster aus 5x5 Feldern. Dort werdet ihr im Verlauf des Spiels die Würfelergebnisse eintragen.

Der Clou dabei ist, dass ihr nicht nur die eigenen Ergebnisse eintragt, sondern auch die der anderen Spieler. Dadurch ergeben sich im Spiel praktisch keine Wartezeiten und ihr seid durchgehend beschäftigt. Seid ihr am Zug, dann werft ihr die beiden Würfel, zählt die Augen zusammen und nennt laut das Gesamtergebnis des Wurfs. Jetzt dürfen alle Spiele die genannte Zahl auf einer beliebigen Position im 5x5-Raster eintragen. Alle Spieler arbeiten also mit den gleichen Zahlen. Entscheidend für den Erfolg ist somit die Frage nach dem wo.

Kniffel mit System

Knister erinnert ein wenig an das gute alte Kniffel. Wie beim Würfelklassiker müsst ihr Paare, Drillinge, Vierlinge, Straßen, ein Full House und mehr erzielen. Diese und andere Kombinationen entstehen in den Reihen, Spalten und Diagonalen auf eurem Zettel. Befinden sich in einer Reihe etwa drei Achten, dann habt ihr einen Drilling erzielt. Kommen noch zwei Zehner hinzu, zählt es sogar als Full House.

Die Position einer Zahl auf dem Block gibt folglich den Ausschlag für die Gesamtpunktzahl am Spielende. Besonders wertvoll sind die Diagonalen, die gar die doppelte Punktzahl ausspucken. Praktischerweise könnt ihr direkt auf eurem Zettel ablesen, wie viele Punkte es für welche Kombination gibt.

Straße, Full House und mehr

Hier geht es los mit einem simplen Paar, das gerade mal einen Punkt bringt. Mit Drillingen, Vierlingen oder gar Fünflingen könnt ihr drei, sechs oder zehn Punkten ergattern. Auch zwei Paare erhöhen die Punkteausbeute, sie bringen euch drei Punkte ein. Dazu kommt noch das Full House mit ganzen acht Punkten und die Straßen. Eine Straße, die nicht die Zahl sieben enthält, ist 12 Punkte wert und somit die wertvollste Kombination in Knister. Beinhaltet eure Straße die sieben, zählt sie aber immer noch acht Punkte.

Am Ende addiert ihr einfach noch schnell die Punkte und vergleicht die Endergebnisse miteinander. Viel länger als eine Viertelstunde sollte eine Partie nicht dauern. Da pro Spiel immer nur 25 Würfelwürfe stattfinden, spielt hier auch die Anzahl der Mitspieler keine große Rolle. Somit eignet sich Knister ganz gut als Quickie für zwischendurch oder wenn euch für die dicken Strategie-Brocken mal die Energie fehlt.

Pros

Cons

Fazit

Nicht umsonst hat es Würfel Bingo im Jahr 2007 auf die Empfehlungsliste beim Spiel des Jahres geschafft. Knister hat an Spielprinzip nichts geändert, sondern lediglich das Design ein wenig modernisiert. Spaß macht es immer noch, auch wenn es auf Glück mehr ankommt als auf taktisches Geschick. Eine Partie spielt sich schnell herunter und hält die Spieler dank des Wegfalls der Wartezeiten bei der Stange. Ähnliches bietet das Würfelspiel Qwixx, ebenfalls vom Nürnberger Spielkartenverlag, dem ich wegen der leicht größeren Spieltiefe den Vorzug gegenüber Knister geben würde. Dennoch ist Knister ein schönes Spiel, das sich auch mit weniger spieleaffinen Freunden zocken lässt und auch als Zwischendurch-Spiel eine ganz gute Figur macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare