Test: Krosmaster Arena 2.0

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Krosmaster is back! Stimmt nicht ganz, denn eigentlich war es nie weg. Die Neuauflage von Krosmaster Arena ist dennoch ein Grund zum Feiern. Mit neuen Figuren und überarbeitetem Regelwerk ist jetzt für alle Neulinge ein guter Zeitpunkt gekommen, sich ins Krosmoz zu stürzen. Krosmaster-Veteranen erfreuen sich hingegen an den neuen und exklusiven Figuren.

Die Krosmaster-Reihe, die hierzulande von Pegasus vertrieben wird, ist für uns Video- und Computerspieler ein besonderes Highlight. Das taktische Brettspiel lehnt sich an die beiden Online-Rollenspiele Dofus und Wakfu an. Der französische Entwickler Ankama legte dabei ein Hauptaugenmerk auf den wunderbaren Animestil. Dieser wird natürlich auch im Brettspiel wieder aufgegriffen. Die beiliegenden Miniaturen sehen aus, als wären sie frisch einem Comic entsprungen.

Ein optisches und haptisches Erlebnis

Im Mittelpunkt von Krosmaster stehen die kleinen Miniaturen, im Paket liegen gleich acht der bunten Figuren bei. Wenn ihr mit den Online-Rollenspielen vertraut seid, kommen euch die Charaktere sicher auch bekannt vor. Falls nicht, ist das auch überhaupt kein Problem. Krosmaster Arena 2.0 macht ohne Vorkenntnisse nicht weniger viel Spaß.

Der Verlag hat alle Anstrengungen unternommen, um euch, den Spielern, das bestmögliche Spielerlebnis zu liefern. Am Material wurde jedenfalls nicht gespart. Das fängt schon beim stabilen Verpackungskarton an, geht weiter über die dicken Marker, das hochwertige Papier der Anleitung und endet natürlich bei den Figuren. Krosmaster-Fans wissen um die hohe Qualität der Figuren, die vollständig bemalt ausgeliefert werden und sehr detailreich sind. Nicht umsonst sind die einzelnen Figuren beliebte Sammelobjekte. Wenn ihr mal im Netz oder im Fachhandel stöbert, werdet ihr auf ein großes Angebot an Krosmaster-Figuren treffen. Die acht Figuren von Krosmaster Arena 2.0 sind exklusiv diesem Paket vorbehalten. Sie werden auch nicht in anderer Form veröffentlicht.

Der Krosmoz lebt

Doch was nutzt das schönste Material, wenn das Spiel und seine Regeln nicht stimmig sind? Doch keine Sorge, schon die erste Version von Krosmaster Arena wirkte regeltechnisch sehr ausgereift. Um das Brettspiel hat sich im Laufe der letzten Jahre eine aktive Community gebildet. Angestachelt durch die Anregungen der Spieler selbst, wurden die Regeln immer mal wieder leicht überarbeitet und verändert. Das Ergebnis findet ihr jetzt in Krosmaster Arena 2.0 wieder.

Das Spielprinzip wurde natürlich nicht komplett auf den Kopf gestellt. Evolution statt Revolution. Es sind vielmehr die kleinen Details, die das Spiel nun noch etwas besser machen. Bei Krosmaster handelt es sich um ein komplexes Taktik-Spiel, bei dem viele Kleinigkeiten leicht den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen können. Entsprechend gewissenhaft haben die Macher auch das Regelwerk überarbeitet.

Dieser Umstand macht es auch möglich, dass Krosmaster Arena 2.0 mit allen anderen Krosmaster-Produkten kompatibel ist. Ihr könnt bedenkenlos zusätzliche Figuren erwerben und sie ohne Probleme in eurem Basisspiel verwenden. Auch die Figuren aus dem ersten Krosmaster Arena finden so noch ihre Verwendung.

Easy to learn, hard to master

Der Comic-Look des Spiels erweckt möglicherweise auf den ersten Blick den Anschein, dass es sich um ein Spiel für Kinder handelt. In der Tat, fahren Kinder (und Erwachsene natürlich auch) sofort auf die coolen Figuren ab. Hinter der bunten Fassade verbirgt sich dann allerdings ein Spiel mit vielen taktischen Finessen und einem Regelwerk, dass in seiner Gänze nicht so schnell zu erfassen ist. Es bedarf schon ein paar Runden bevor sich euch alle Feinheiten des Spiels erschließen.

So umfasst das Regelwerk auch rund 30 Seiten. Im Vergleich zur Original-Ausgabe wurde der Aufbau des Regelhefts noch einmal verbessert. Schritt für Schritt werdet ihr zunächst durch die Basics, dann durch die vielen Details des Spiels geführt. Wenn ihr mögt, könnt ihr erst ein paar kleine Tutorials spielen, bevor ihr euch richtig in die Schlacht stürzt.

Auf in die Schlacht

Im Grunde ist Krosmaster Arena als Duell-Spiel ausgelegt. Zwar lässt sich das Spiel auch zu viert spielen, was aber leider nicht viel mehr als ein Behelf ist. Jeder Spieler steuert in der Regel zwei Krosmaster-Figuren, die gegen ein anderes Zweier-Team antreten. Dabei ist darauf zu achten, dass die Teams fair zusammengestellt werden. Jeder Krosmaster verfügt über ein Level, an dem ihr ausmachen könnt, wie mächtig der Charakter ist.

Hier kommen die Charakterkarten ins Spiel. Zu jeder Figur gehört eine entsprechende Karte, auf der die gesamten Charakterdaten aufgeführt sind. Dazu gehören zum Beispiel die Bewegungspunkte, die angeben, wie weit sich die Figur auf dem taktischen Spielfeld bewegen kann. Wichtig sind natürlich auch die Lebenspunkte. Bleiben noch die Aktionspunkte, mit denen ihr eure Angriffe und Zauber steuert.

Genau hier liegt der große Reiz des Spiels. Neben den Standardaktionen verfügt jeder Charakter über individuelle Fähigkeiten. Dazu zählen besonders starke Schadenszauber, Angriffe aus der Distanz oder kleine Mini-Monster, die beschworen werden. Dabei könnt ihr euch auch die Umgebung auf dem Feld zunutze machen. Klettert mit einer Figur auf eine Kiste, um etwas erhöht zu stehen. Das verbessert die Reichweite eures Fernkampfangriffs. Auf der anderen Seite könnt ihr Hindernisse wie einen Baum auch dazu nutzen, um euch zu verschanzen. So seid ihr unter Umständen vor Angriffen aus der Distanz geschützt.

Es wird taktisch

Bei jedem Zug gibt es so eine ganze Menge zu bedenken. Lebens-, Aktions-, und Bewegungspunkte der eigenen, aber auch der gegnerischen Figuren müssen bedacht und auch die Umgebung mit einberechnet werden. Für Strategen wird also einiges geboten. Es mag dennoch vorkommen, dass ihr euch einen genialen Schlachtplan ausgedacht habt, euch schon tierisch auf den finalen und siegbringenden Schlag freut… und euer Plan wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt. Glück gehört eben doch zum Spiel. Krosmaster Arena 2.0 setzt auf den Einsatz von Würfeln, eine Glückskomponente ist also vorhanden.

Allerdings könnt ihr eurem Glück aber auch ein wenig auf die Sprünge helfen. Mit Hilfe von Münzen kauft ihr weitere Sonderfertigkeiten ein. Ihr werdet überrascht sein, welche Möglichkeiten sich für euch ergeben. Die dämonischen Belohnungen, die ihr erwerben könnt, erweitern die Möglichkeiten auf dem Schlachtfeld deutlich. Je nach Art der Belohnung bekommt ihr etwa einen neuen Ausrüstungsgegenstand, der seine Wirkung über das gesamte Spiel hin entfaltet oder aber auch einen Buff, einen Zauber, der nur für eine kurze Zeit einen Effekt hat.

Krosmaster Online

Zum festen Konzept von Krosmaster gehört seit jeher der Online-Modus. Ihr habt richtig gehört. Das Spiel lässt sich auch ganz ohne Brett und Figuren spielen. Das Spiel könnt ihr ganz einfach über den Browser zocken. Jede Figur lässt sich über einen Code einscannen und so ins Online-Spiel einbinden. So könnt ihr auch Krosmaster spielen, wenn ihr gerade keine spielwütigen Freunde im Haus habt.

Wie eingangs bereits erwähnt lassen sich sämtliche Krosmaster-Figuren, die sich im Handel befinden, ins Spiel einbinden. Die Optionen, das Spiel mit neuen Figuren oder Spielfeldern zu erweitern, sind fast unüberschaubar. So gibt es Themen-Sets mit Piraten, bösen Charakteren oder Figuren aus einer Eiswelt. Ebenso findet ihr im Handel aber auch Booster-Pakete wieder, die euch eine zufällige Figur bescheren. Krosmaster Arena 2.0 könnt ihr aber auch problemlos nur mit dem Basis-Paket spielen. Es bietet genug Material für viele unterhaltsame Stunden, in denen ihr genug auszuprobieren habt. Das vorliegende Set bietet einen guten Einstieg in die Welt von Krosmaster.

Pros

Cons

Fazit

In den letzten Monaten konnte ich schon etliche Partien Krosmaster spielen. Dabei habe ich nicht nur die erste Ausgabe von Krosmaster Arena gespielt, sondern auch einige Zusatzmodule. Das Herumexperimentieren mit den unterschiedlichen Charakteren hat mir dabei sehr viel Freude gemacht, da sich die Figuren mitunter auch stark unterschiedlich spielen. Das Basispaket enthält acht völlig neue Figuren, so dass sich der Kauf auch für Besitzer des Originals rechnet. Damit kommt ihr auch erstmal gut aus. Bis ihr mit allen Charakteren gut vertraut seid, vergehen viele Stunden. Das rechtfertigt auch den relativ hohen Kaufpreis von etwa 60€. Doch Vorsicht, es besteht Suchtgefahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Test: Twilight Imperium
Test: Twilight Imperium
Test: Twilight Imperium
Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Die verlorenen Ruinen von Arnak im Test: Das vielseitige Brettspiel für Entdecker
Foothills im Test: Das Kennerspiel für zwei Personen
Foothills im Test: Das Kennerspiel für zwei Personen
Foothills im Test: Das Kennerspiel für zwei Personen
Aufbruch nach Newdale im Test: Vom Karten- zum Brettspiel
Aufbruch nach Newdale im Test: Vom Karten- zum Brettspiel
Aufbruch nach Newdale im Test: Vom Karten- zum Brettspiel

Kommentare