Test: Qwixx Characters

  • VonSebastian Hamers
    schließen

Im Jahr 2013 gelang dem Brettspielautor Steffen Benndorf mit Qwixx ein absoluter Smash-Hit. Vier Jahre und etliche Ableger später ist der moderne Klassiker immer noch im Gespräch. Auch in diesem Jahr kommt die Spielemesse in Essen nicht ohne ein neues Qwixx aus. Qwixx Characters ist allerdings tatsächlich kein vollwertiges Spiel, sondern versteht sich als Erweiterung der Originals.

In den Läden ist Qwixx omnipräsent. Während dedizierte Brettspielgeschäfte mit gleich vier oder fünf unterschiedlichen Versionen des Spiels aufwarten können, findet ihr in fast jedem auch noch so kleinen Spieleregal der Supermärkte zumindest das Original von 2013. Der Erfolg des Spiels liegt wohl vor allem in seiner Einfachheit begründet. Fünf Würfel, dazu ein Block und schon seid ihr im Spiel.

Auf dem Zettel, den jeder von euch zu Beginn des Spiels erhält, seht ihr vier Reihen in den Farben rot, gelb, grün und blau. In diesen Reihen befinden sich jeweils die Zahlen zwischen zwei und zwölf. Zwei Reihen verlaufen dabei in aufsteigender, die anderen in absteigender Reihenfolge.

Würfelglück mit taktischem Einschlag

Ziel des Spiels ist es, so viele Felder in den vier Reihen anzukreuzen wie möglich. Für diese Kreuze gibt es am Spielende dann Siegpunkte. An dieser Stelle kommen die Würfel ins Spiel. Dabei handelt es sich um sechs ganz gewöhnliche Würfel mit sechs Seiten.

Geworfen werden zwei weiße Würfel sowie vier Würfel, farblich passend zu den Reihen auf dem Block. Zunächst addiert ihr die Augen auf den beiden weißen Würfeln. Dieses Ergebnis dürfen nun alle Spieler in einer beliebigen Farbreihe verwenden und bei sich auf dem Zettel eintragen. Dazu macht ihr einfach an Kreuzchen an der passenden Stelle.

Als aktiver Spieler dürft ihr sogar noch ein zweites Kreuz setzen. Dazu kombiniert ihr das Ergebnis eines beliebigen weißen Würfels mit der Augenzahl eines farbigen Würfels. Das Kreuz könnt ihr jetzt allerdings nur in der Reihe setzen, die farblich zum gewählten Würfel passt.

Kein Weg zurück

Die ganze Sache hat jedoch leider noch einen Haken. Wer hätte es gedacht? Bei Qwixx ist euch in den Reihen der Weg zurück stets versperrt. Habt ihr in einer aufsteigenden Reihe etwa die sieben bereits angekreuzt, dürft ihr die sechs nun nicht mehr mit einem Kreuz versehen. Es kann also manchmal nicht schaden, wenn ihr auch mal auf ein Kreuz verzichtet. Lücken in der Reihe sind hingegen erstmal kein Problem, zumindest regeltechnisch. Es gibt dann einfach eben weniger Punkte, da ihr das Kreuz ausgelassen habt. Auf der anderen Seite kommt ihr natürlich schneller ans Ende der Reihe, was wiederum ein Vorteil sein kann.

Als aktiver Spieler seid ihr allerdings trotzdem etwas unter Druck. Mindestens ein Kreuzchen müsst ihr setzen, wenn ihr am Zug seid. Ansonsten handelt ihr euch einen Fehlwurf ein, der am Spielende mit Minuspunkten bestraft wird. Auch diesen Faktor solltet ihr also vielleicht in eure Überlegungen mit einfließen lassen.

Die Reihe abschließen

Da sich das Spiel nicht ewig in die Länge ziehen soll, werden die Farbreihen auch irgendwann abgeschlossen. Dazu muss ein Spieler sein Kreuz ganz am Ende der Reihe platzieren. Da es sich dabei aber entweder um eine zwei oder eine zwölf handelt, ist das keine ganz so leichte Aufgabe. Dennoch kann es sich lohnen, auf den Abschluss einer Reihe hinzuarbeiten, da ihr für die letzte Ziffer nochmal ein Extra-Kreuz ergattert.

Sobald ein Spieler eine Reihe abgeschlossen hat, ist hier die Reise auch für alle anderen Spieler zu Ende. Der Würfel der entsprechenden Farbe wird komplett aus dem Spiel genommen. Es sind auch keine weiteren Eintragungen in dieser Reihe mehr möglich.

Das Spiel endet, sobald zwei Farbreihen geschlossen wurden. Ebenfalls wird das Spiel beendet, wenn ein Spieler den vierten Fehlwurf eintragen muss. In der Regel dauert eine Partie ungefähr eine Viertelstunde, selbst wenn ihr mit vier oder gar fünf Spielern antretet. Dies ändert sich auch nicht durch die neue Erweiterung Qwixx Characters.

Erweiterung bringt frischen Wind

Mit der Erweiterung bekommt jeder von euch einen Avatar an die Seite gestellt. Jeder von ihnen verfügt über eine individuelle Sonderfähigkeit. Als Double Dutch dürft ihr so ein zweites mal würfeln. Beim zweiten Wurf ist es euch sogar erlaubt, einzelne Würfel stehen zu lassen. Tina Turner hingegen darf einen beliebigen Dreier in eine vier oder aber einen beliebigen Vierer in eine drei umwandeln.

Magic Mike kann ein Feld, das sich auf dem Block genau zwischen zwei Kreuzen befindet, nachträglich ankreuzen. Das Würfelergebnis muss Magic Mike allerdings natürlich auch noch erwürfeln. Chris Cross hat die Möglichkeit in seinem Zug gleich drei Felder anzukreuzen. Neben der Kombination aus den beiden weißen Würfeln, darf er gleich zwei farbige Würfel für weitere Kreuze auswählen. Bleibt noch Miss Take. Sie wird sich niemals einen Fehlwurf eintragen müssen. Stattdessen darf sie einfach ein Kreuz in einer beliebigen Reihe setzen, solange die üblichen Qwixx-Regeln befolgt werden.

Die Erweiterung Qwixx Characters enthält lediglich fünf Papp-Marker mit den Avatar-Bildchen und eine Kurzbeschreibung. Dafür fällt die Erweiterung mit etwa 4€ allerdings auch vergleichsweise günstig aus.

Pros

Cons

Fazit

Qwixx ist ein wirklich sehr unterhaltsames Spiel, das sowohl bei Vielspielern als auch bei Leuten, die sonst eigentlich kaum für Brettspiele zu begeistern sind, Gefallen findet. Es ist wohl diese gelungene Mischung aus Glück und Taktik, die Qwixx bei einer so breiten Massen auf Zustimmung stoßen lässt. Außerdem sind alle Beteiligten immer beschäftigt und langweilen sich auch nicht, wenn sie gerade nicht am Zug sind. Die neue Erweiterung Qwixx Characters ist eine gute Ergänzung für alle, die Qwixx auch nach all den Jahren immer noch regelmäßig auf den Tisch bringen. So gesehen ist es ein schöner Fan-Service für die vielen treuen Spieler. Das Grundspiel selbst hat sich ohnehin schon in der Spielerszene etabliert und gehört zur Grundausstattung vieler Sammlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare