Test: Unlock! Mystery Adventures

  • VonSebastian Hamers
    schließen

Spoilerfrei! Dieser Zusatz muss zu Beginn vieler Spiele-Rezensionen vorangestellt werden, sofern es sich um ein geschichtsgetriebenes Erlebnis handelt. In dieser Beziehung unterscheiden sich Video- und Brettspiele nicht sonderlich. Das vorliegende Unlock fällt dabei eigentlich nur bedingt in diese Kategorie. Zwar ist das Abenteuer-Brettspiel in eine Rahmenhandlung eingebettet, im Zentrum des Spiels stehen allerdings die knackigen Rätsel, die es zu lösen gilt. Ganz Recht, Unlock fällt in die Gruppe der Escape-Room-Games, denen seit zwei Jahren eine große Bedeutung in der Brettspiel-Welt zukommt.

Es ist eine etwas undankbare Aufgabe über ein Escape-Game zu berichten. Berichterstattung über die Geschichte? Spoiler! Berichterstattung über die Rätsel? Superspoiler! Bleibt noch die Beschreibung der spielmechanischen Elemente. Blöderweise spielen diese bei den Escape-Spielen kaum eine Rolle. Gefühlt würde das gesamte Regelwerk auf einem Bierdeckel Platz finden.

Sinnvolle App-Unterstützung

Im Grunde genommen könnt ihr bei Unlock direkt loslegen. Alle wesentlichen Bestandteile findet ihr auf den Karten selbst. Diese stellen auch den einzigen Inhalt der Spielepackung dar. Weder Spielbrett noch Würfel werden für das Abenteuer gebraucht. Zwingend benötigt wird allerdings ein Smartphone oder ein Tablet mit iOS- oder Android-Betriebssystem. In den digitalen Stores von Apple und Google findet ihr die kostenlose Begleit-App, ohne die ihr Unlock nicht spielen könnt. Das Spiel bietet keine alternative Mechanik an, mit der ihr den Einsatz der App umgehen könntet.

In der Brettspiel-Szene gibt es nun in der Tat Spieler, die sich hartnäckig sträuben, moderne Technik in einem Brettspiel zu verwenden. Für uns Videospieler kein Problem, oder? Doch selbst den beinharten Traditionalisten sei versichert, dass die App wirklich nicht das Spielgeschehen dominiert. Unlock setzt das Smartphone eher dezent ein. Im Mittelpunkt stehen die Rätsel, nicht die Technik. Ihr werdet also nicht dauernd auf das Gerät starren, sondern euch überwiegend mit den Karten beschäftigen. Ein wenig im Auge behalten müsst ihr das Smartphone aber schon. Denn dort wird euch die Zeit angezeigt, die euch noch zum Lösen der Rätsel bleibt. Eine Stunde habt ihr Zeit, doch die Uhr tickt unerbittlich runter…

Rätselkost mit Thrill

Die Einbindung der App hat sich bewährt. Es ist nicht der erste Aufritt von Unlock. Der erste Teil der Reihe erschien bereits vor gut einem Jahr. Der nun vorliegende Nachfolger kommt mit dem Untertitel „Mystery Adventures“ daher und beinhaltet etwas düstere Settings als noch im ersten Teil. Das spiegelt sich auch in der App wieder, die mit der passenden Sounduntermalung zur beklemmenden Atmosphäre beiträgt.

Unlock Mystery Adventures beinhaltet drei Abenteuer, die aus jeweils 186 Karten bestehen. Für jede Geschichte benötigt ihr etwa eine Stunde. Für die flache Lernkurve steigt der Schwierigkeitsgrad mit jedem Abenteuer etwas an. Hinzu kommt ein zehnminütiges Tutorial mit zehn Karten, das euch in die Grundmechaniken des Spiels einführt.

Im Tutorial lernt ihr auch die unterschiedlichen Kartentypen kennen. Objektkarten tauchen in den Farben rot und blau auf. In dieser Zusammensetzung lassen sich zwei Objekte manchmal miteinander verbinden. Es ist ein wenig wie bei den guten alten LucasArts-Adventures…benutze Feuerzeug mit Kerze…Wollt ihr zwei Objekte miteinander kombinieren, dann addiert ihr einfach die Ziffern auf den beiden Karten. Jetzt sucht ihr die Karte mit der passenden Zahl aus dem Stapel heraus und deckt sie auf.

Sofern sich die Kombination als sinnvoll erweist, bekommt ihr nun einen neuen Hinweis. Im Tutorial könnt ihr etwa eine Kiste mit einem Schlüssel öffnen. Auf der neuen Karte bekommt ihr jetzt einen Einblick in das Innenleben der Kiste. Natürlich könnt ihr auch die ganzen Nonsens-Kombis ausprobieren, das kann aber Konsequenzen haben. Im besten Fall gibt es die errechnete Kartennummer gar nicht im Stapel. Manchmal findet sich die passende Karte dann aber doch. Vermutlich deckt ihr jetzt jedoch eine Niete auf. Die Karte könnte euch jetzt dazu auffordern in der App einmal den Strafknopf zu drücken. Jetzt werden euch einige Minuten von der Uhr gestohlen. Ihr solltet also besser nicht zu viel Zeit mit Unfug vertrödeln.

Knackt den Code

Hin und wieder werdet ihr zudem über maschinelle Anlagen stolpern, die durch grüne Karten dargestellt werden. Die Maschinen lassen sich natürlich auch benutzen. Dazu müsst ihr einfach nur die Kartenummer der Maschine in die App eingeben, um weitere Hinweise zu erhalten. Gelbe Karten hingegen erfordern die Eingabe eines vierstelligen Codes. In aller Regel muss jedoch erst ein oftmals ziemlich knackiges Rätsel gelöst werden, um die Ziffernfolge zu ermitteln. Bei der richtigen Eingabe des Codes in die App, spuckt euch diese eine Kartennummer aus. Die passende Karte dürft ihr euch nun ansehen.

Es hört sich nun vielleicht so an, als würde man ständig das Smartphone in die Hand nehmen. Tatsächlich hält sich die Verwendung der App aber stark in Grenzen. Wenn eure Fähigkeiten im Bereich des Rätselknackens nicht gerade auf dem Niveau der Big-Bang-Theory-Nerds liegen, werdet ihr euch eine längere Zeit mit den Karten befassen. Es wird seine Zeit brauchen, bevor sich die Lösung eines Rätsels erschließt. Manchmal ist es auch hilfreich, sich die Karten ganz genau anzusehen. Auf einigen Karten finden sich versteckte Ziffern. Entdeckt ihr eine solche, dann dürft ihr die Karte mit der entsprechenden Nummer heraussuchen und aufdecken.

Logisches Denken hilft

Die Rätsel in Unlock Mystery Adventures haben es in sich. Selbst das erste Abenteuer mit dem geringsten Schwierigkeitsgrad lässt sich nicht mal eben schnell durchhecheln. Im Gegensatz zu vielen der ganz alten LucasArts- oder Sierra-Adventures sind die Rätsel im Spiel durchaus logisch. Mit Einsatz der nötigen Portion Gehirnschmalz kommt ihr der Lösung schon auf die Schliche. Die Verbindungen der verschiedenen Objektkarten machen Sinn, es muss also nicht wild nach dem Trial-and-Error-Prinzip vorgegangen werden.

Falls ihr aber doch mal irgendwo stecken bleibt oder euch die nötige Geduld fehlt, könnt ihr die Hilfefunktion der App zu Rate ziehen. Dazu drückt ihr einfach nur die Hinweis-Taste in der App und gebt die Kartennummer ein, zu der ihr einen Tipp haben möchtet. Schon liefert die App den nötigen Hinweis. Im Notfall kann das Programm auch direkt die richtige Lösung ausgeben. Dann geht das Spiel ganz normal weiter.

Nach Abschluss des Abenteuers gibt es noch eine Auswertung im Fünf-Sterne-System. Die Bewertung der Arbeit ist abhängig von der benötigten Zeit sowie von der Anzahl der Tipps, die ihr von der App angefordert habt. Weiterspielen könnt ihr übrigens sogar, wenn das Zeitlimit von einer Stunde überschritten wurde. Natürlich wirkt sich das dann jedoch auf die Abschluss-Bewertung aus.

Unlock Mystery Adventures ist laut den Angaben auf der Verpackung für ein bis sechs Spieler ab zehn Jahren ausgelegt. Da ihr die Geschichten kooperativ löst, gibt es aber natürlich im Grunde genommen keine Obergrenze für die Teilnehmerzahl. Es wird dann eben ein wenig unübersichtlich, wenn alle Mitspieler gleichzeitig auf die Karten gucken möchten. Das Spiel ist mittlerweile im Handel verfügbar und kostet zwischen 30€ und 35€.

Pros

Cons

Fazit

Escape-Room-Games haben Hochkonjunktur. Um die Erfahrung eines Escpape-Rooms zu machen, müsst ihr schon längst nicht mehr viel Geld ausgeben und einen solchen Raum in persona aufsuchen. Die Brettspiel-Welt bietet inzwischen reichlich gute Alternativen. In diesem Bereich macht ihr mit Unlock einen guten Griff. Die Rätselkost ist knackig, aber immer fair und logisch. Mit wildem Ausprobieren kommt ihr zwar manchmal auch ein Stück weiter, aber das Ende wird man in angemessener Zeit so wohl kaum erreichen. Die Unlock-App ist gut in das Escape-Room-Erlebnis integriert und treibt das Geschehen voran. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Objekte so gut ins Spiel eingebunden sind. Benutze Schlüssel mit Truhe… und zack… schon seht ihr das Innere der Kiste. Natürlich sind die meisten Rätsel bei weitem nicht so einfach zu bewältigen. Selbst im ersten Abenteuer befinden sich ein paar ordentliche Gehirnverzwirbler. Adventure-Freunde und Rätsel-Fans werden mit Unlock Mystery Adventures sicher ihre Freude haben. Ich freue mich schon auf den dritten Teil der Reihe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare