Trial By Trolley Zug Lok Gleis Kind Oma Opa
+
Trial By Trolley erscheint über Asmodee und kostet 20-25€.

Der makabre Humor ist das Markenzeichen von Trial By Trolley

Trial By Trolley im Test: Das Kartenspiel mit moralischem Wertekompass

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Moralische Dilemmata sind das Kernprinzip von Trial By Trolley. Selten zuvor war es so unterhaltsam, sich in so tiefschwarzen Humor zu suhlen.

  • für 3-16 Spieler ab 16 Jahren
  • 500 Spielkarten
  • Preis: 20-25€

Habt ihr die Schnauze voll von den immer gleich gestalteten Partyspielen? Malen, Erklären, Pantomime… ja, das kennen wir doch schon in tausendfacher Ausführung. Outburst, Tabu und Activity sind alle schön und gut, doch jetzt ist es mal Zeit für etwas ganz anderes. Ihr seid offen für Neues, habt eine innige Beziehung zu tiefschwarzem Humor und könnt die Political Correctness auch mal für eine Viertelstunde über Bord werfen? Dann ist das brandneue Trial By Trolley goldrichtig für euch. Das kleine Partyspiel stellt euch Runde für Runde vor ein moralisches Dilemma. Dabei schlüpft ihr in die Rolle eines Lokführers, der sich eigentlich nur zwischen zwei Optionen entscheiden muss: links oder rechts. Es sind vielmehr die Folgen seiner Entscheidung, die ihm das Leben ziemlich schwermachen. Denn in Trial By Trolley geht es um Leben und Tod.

Trial By Trolley besticht mit tiefschwarzem Humor

Ein kleines Gedankenspiel. Es ist der Tag des 11. Septembers 2001. Ein von Terroristen entführtes Passagierflugzeug nähert sich mit Höchstgeschwindigkeit dem Word Trade Center in New York. Das Leben von mehreren Hundert Menschen steht auf dem Spiel. Als Kommandant der Luftabwehr habt ihr jetzt die einmalige Chance, den Terroranschlag zu verhindern, indem ihr den Flieger vorzeitig mit Waffengewalt vom Himmel ballert. Drückt ihr wirklich auf den Knopf und sorgt damit für den Tod der unschuldigen Fluggäste? In dieser moralischen Zwickmühle möchte wohl niemand ernsthaft stecken.

In Trial By Trolley entscheidet der Lokführer. Überfahrt er das junge Mädchen oder doch das ultraseltene Comicbuch?

Moralische Gedankenspiele wie diese werden bei Trial By Trolley auf die Spitze getrieben. Es geht dabei jedoch nicht um die Nachstellung realer Sachverhalte, sondern verlangt die Inszenierung von euch als Spieler. Die Schauergeschichten müssen dabei zum Glück nicht völlig frei erfunden werden, vielmehr werdet ihr beim Erstellen des Szenarios mit 500 Spielkarten unterstützt. Diese kranke Vorarbeit haben die Autoren des Entwicklers Cyanide & Happiness für euch übernommen.

Trial By Trolley spielt mit moralischen Wertvorstellungen

Vor Spielbeginn legt ihr zunächst den kleinen Spielplan aus. Bei diesem handelt es sich lediglich um ein kleines Faltblatt, das die Teilung eines Gleises zeigt. Dem nahenden Zug stehen also zwei Wege offen. Leider sind die Gleise auf beiden Seiten ziemlich belebt: es stehen Personen und/oder Tiere auf den Schienen. Um die Lok noch rechtzeitig abzubremsen, ist es bereits viel zu spät. Der Zug rauscht also mit Vollstoff der Weiche entgegen. Doch welchen Weg schlägt der Lokführer ein? Wer bleibt am Leben und wer ist dem Tode geweiht?

Welcher dieser Schurken in Trial by Trolley hat es mehr verdient? Justin Bieber oder Cthulhu?

Diese schwere Entscheidung muss in Trial By Trolley nur eine Person fällen: der Lokführer. Die restlichen Mitspieler teilen sich in zwei Parteien auf, die sich jeweils einem der beiden Gleise zuordnen. Beide Gruppen versuchen jetzt den Lokführer davon zu überzeugen, doch auf jeden Fall das andere Gleis für die Weiterfahrt zu benutzen, so dass die Personen auf dem eigenen Gleis verschont bleiben. Und für diese Überzeugungsarbeit ist euch jedes Mittel Recht.

In Trial By Trolley steht der Lokführer vor schweren Entscheidungen

Doch wie kommen die Personen und Tiere überhaupt auf die Gleise? Wie ihr euch sicher schon gedacht habt, werden diese in Trial By Trolley durch die Karten dargestellt. Das Kartenmaterial teilt sich dabei allerdings in drei verschiedene Kategorien auf. Zunächst einmal deckt jedes Team eine Unschuldig-Karte auf und legt diese auf dem eigenen Gleisabschnitt an. Auf diese Weise gelangt etwa ein Schulbus voller Kinder, die Lieblingsmannschaft des Lokführers oder die erste Ausgabe des Batman-Comics im perfekten Zustand auf die Schiene.

Unschuldig-, Schuldig- und Modifikator-Karten, das sind eure Waffen in Trial By Trolley.

Dem armen Lokführer wird die Entscheidung aber noch etwas schwerer gemacht. Jede Gruppe zieht drei weitere Unschuldig-Karten vom Stapel, von denen jetzt noch jeweils eine weitere auf dem Gleis landet. Es ist natürlich ein großer Vorteil, wenn ihr euren Lokführer ein wenig besser kennt. Wisst ihr über seine moralischen Wertvorstellungen und emotionalen Bindungen gut Bescheid, könnt ihr ihm die Entscheidung mit einer passenden Karte besonders schwer machen.

Das Böse aus dem Weg räumen bei Trial By Trolley

Damit ist aber noch längst nicht Schluss, denn nun geht es weiter mit den Schuldig-Karten. Von diesen zieht jedes Team ebenso drei Karten auf die Hand. Erneut entscheidet ihr euch für eine Karte, die ihr allerdings auf den Streckenabschnitt des gegnerischen Teams platziert. Ihr wählt also eine möglichst besonders schuldige Person aus, die der Lokführer vielleicht ganz gerne aus dem Weg räumen würde. Mal sehen, welche geheimen Gelüste hier nun zutage kommen.

Der Dinosaurier in Trial By Trolley sieht ja ganz lustig aus. Nur seine Sprachnachrichten nerven ziemlich.

Das Angebot an schuldigen Personen ist beinahe ebenso groß und bunt. Kim Jong-Un als einer der größten Despoten dieser Welt wäre hier ein Kandidat, genauso wie die drei Nervensägen aus dem Kardashian-Clan oder eine Zombie-Horde, die geradewegs auf dem Lokführer zuläuft. Es ist schon spannend zu sehen, welche manchmal recht seltsamen Präferenzen die Mitspieler in diesem Punkt so an den Tag legen.

Modifikationen stellen das Geschehen bei Trial By Trolley auf den Kopf

Richtig Pfeffer kommt aber erst mit den Modifikator-Karten ins Spiel. Je nach Zahl der Mitspieler werden davon gleich mehrere pro Gruppe vergeben. Jeder Modifikator enthält einen kurzen Text, der genau eine Person auf den Gleisen in ein ganz anderes Licht rückt. Ist Kim Kardashian vielleicht direkt viel weniger nervig, wenn sie den Lokführer gerade nach einem heißen Date fragen möchte? Die Lieblingsbuchautorin hingegen erscheint hingegen gar nicht mehr so sonderlich sympathisch, wenn ihr die rassistischen Tattoos auf ihrem Oberarm bemerkt.

Trial By Trolley fordert knifflige Entscheidungen. Nickelback oder deine beschissenen Ex-Freunde? Wer darf überleben?

Mit den Modifikatoren lässt sich schon so einiges anstellen, um die Gesamtkonstellation auf den Gleisen nochmal gehörig durcheinanderzuwirbeln. Ihr könnt sie sowohl an Personen auf einem eigenen Gleis anlegen, jedoch ebenso gut auf der Nachbarstrecke zum Einsatz bringen. Eurer Kreativität und Boshaftigkeit sind hier keine Grenzen gesetzt. Es gibt viele Möglichkeiten, das Blatt zu den eigenen Gunsten zu wenden und sein Leben zu retten.

Diskutiert um euer Leben in Trial By Trolley

Damit ist die Runde nun allerdings noch nicht zu Ende. Der interaktivste Teil des Spiels folgt jetzt, in der hitzigen Diskussionsrunde. Beide Parteien versuchen den Lokführer nach allen Regeln der Kunst zu überzeugen und manipulieren. Es geht schließlich um Leben und Tod. Bei so viel Betrieb auf beiden Gleisen werdet ihr sicherlich viele Gründe finden, warum der Zug unbedingt über die jeweils anderen Schienen brettern sollte. Für ausreichend Gesprächsstoff ist gesorgt.

Bei Trial By Trolley hat es Justin Bieber aber auch mal wirklich auf eine Eskalation abgesehen, oder?

Die finale Entscheidung liegt indes ganz allein beim Lokführer. Nachdem er sich alle Argumente beider Seiten angehört hat, lenkt er seinen Zug nun über die linke oder über die rechte Seite. Hat der Zug alles Leben auf eurer Seite ausgelöscht, müsst ihr euch nun ein Todesplättchen nehmen. Die Partie endet, wenn alle Spieler einmal als Lokführer aktiv waren. Der Spieler mit den wenigsten Todesmarker wird dann zum Gewinner gekürt.

Trial By Trolley ist ein Partyspiel für 3-16 Personen ab 16 Jahren. Die Gesamtspieldauer schwankt stark mit der Zahl der teilnehmenden Spieler, wobei ein einzelner Durchlauf normalerweise nur wenige Minuten dauert. Das Spiel kommt über Asmodee in den deutschsprachigen Handel, wo es ab sofort zum Preis von etwa 20-25€ zu finden ist.

Fazit: Trial By Trolley trumpft mit tiefschwarzem Humor und erhält die makabre Testwertung von

Trial By Trolley trumpft mit tiefschwarzem Humor und erhält die makabre Testwertung von

Ihr habt mich erwischt. Mir hat Trial By Trolley wirklich verdammt viel Spaß gemacht. Wenn ich an die hitzigen Diskussionen zurückdenke, in denen ich verbissen um mein Leben gekämpft habe, wird mir schon ein wenig anders. Trial By Trolley ist makaber bis zum Anschlag und es gibt sicherlich viele gute Gründe, das Spiel unter hohen moralischen Wertvorstellungen gar nicht erst anzupacken. Das wäre allerdings wirklich schade, denn ihr verpasst etwas! Selten habe ich bei einem Partyspiel so viel gelacht, selten ging es so engagiert zur Sache wie bei Trial By Trolley. Die Reaktion meiner Mitspieler hat gezeigt, dass ich mit diesem Empfinden nicht alleine bin. Könnt ihr euch mit dem tiefschwarzen Humor anfreunden und euch den moralischen Dilemmata genauso erfreuen wie ich, dann wartet mit Trial By Trolley ein echter Partykracher auf euch.

ProCon
+ eignet sich auch für größere Gruppen- makabrer Humor trifft nicht jedermanns Geschmack
+ rabenschwarzer Humor
+ regt zu hitzigen Diskussionen an
+ intensives Spielerlebnis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Anubixx im Test: Das Würfelspiel für ägyptische Baumeister
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Pandoria

Kommentare