Unlock Star Wars Escape Spiel Verpackung Artwork Asmodee Space Cowboys
+
Unlock! Star Wars erscheint über Asmodee und ist ab sofort für etwa 30€ im Handel zu finden.

Mit Unlock! Star Wars taucht ihr tief in die Saga von George Lucas ab

Unlock! Star Wars im Test: Das Escape-Room-Spiel für Star-Wars-Fans

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Unlock! Star Wars ist bereits die achte Edition der Erfolgsreihe. Diesmal entführt euch das Escape-Room-Spiel in die Welten von Star Wars.

  • Escape-Room-Erlebnis
  • 3 Abenteuer im Star-Wars-Universum
  • für 1-6 Spieler ab 10 Jahren
  • Preis: ca. 30€

Fans der Star-Wars-Saga hatten in der letzten Zeit viel Grund zur Freude. Zwar fand die dritte Trilogie mit „Der Aufstieg Skywalkers“ bereits 2019 ihren Abschluss, doch über mangelnden Nachschub kann sich wohl kein Warsler beschweren. Lizenzinhaber Disney hat bereits etliche Aufträge für neue Projekte vergeben, allen voran natürlich für die überaus erfolgreiche Serie „The Mandalorian“, die derzeit in aller Munde ist. Neues gibt es indes jedoch auch von der Brettspielfront zu berichten. Die Space Cowboys und ihre Unlock-Reihe haben sich der Franchise angenommen und ein analoges Escape-Room-Erlebnis veröffentlicht. Unlock: Star Wars enthält gleich drei rätselstarke Abenteuer aus dem Universum von George Lucas. Guter Stoff, um die Wartezeit auf die dritte Mandalorian-Staffel zu verkürzen?

Viele Escape-Room-Spieler dürften mit der Unlock-Reihe bereits vertraut sein. Der Star-Wars-Ableger ist immerhin bereits der achte Teil der Erfolgsserie. Wer bereits erste Erfahrungen mit einem Unlock-Spiel gemacht hat, wird sich mit den Star-Wars-Abenteuern sofort zurechtfinden. Doch auch Neulingen wird der Einstieg in die Welt von Unlock wirklich sehr leicht gemacht. Das Regelheft ist ziemlich schlank ausgefallen, zumal sich viele Fragen im Spielverlauf ganz von alleine klären. Neben der Anleitung findet ihr in der Verpackung noch eine Landkarte, sowie ein Lösungsheft wieder. Das restliche Material besteht aus Spielkarten, die in drei Stapel unterteilt wurden, eines für jedes Abenteuer.

Unlock: Star Wars mit kostenloser Begleit-App

Zum Spiel benötigt ihr allerdings noch ein Tablet oder Smartphone, auf das ihr die kostenlose Begleit-App herunterladet. Viele Abläufe im Spiel lassen sich zwar ohne digitale Hilfe regeln, ganz ohne App lässt sich Unlock: Star Wars jedoch nicht spielen. Analog-Puristen mag das vielleicht ärgern, obwohl die App-Benutzung den Spielkomfort eigentlich nur verbessert. Über das Smartphone lassen sich viele Aufgaben mit einem Knopfdruck erledigen, ohne lästiges Blättern in einem ellenlangen Begleitbuch.

Häufig führt euch die Grafik in Unlock! Star Wars direkt zu weiteren Hinweisen im Spiel.

Als Kernelement von Unlock: Star Wars bleiben ohnehin die knapp 200 Spielkarten, mit denen ihr die meisten Zeit im Spiel verbringen werdet. Zum Einstieg empfiehlt es sich, zunächst das Tutorial durchzuspielen. Die Lernmission dient lediglich dazu, euch mit den Basisregeln des Spiels vertraut zu machen. Dazu reichen gerade einmal zehn Karten aus, denn reich mechanisch ist Unlock: Star Wars nicht sonderlich kompliziert.

Unlock: Star Wars mit klassischen Adventure-Mechaniken

Im Spiel werden verschiedene Kartentypen unterschieden. Das wären zunächst einmal die grauen Hinweiskarten. Sie stellen euch vor ein neues Rätsel, geben euch zusätzliche Tipps für die Lösung, tragen zum Fortlauf der Geschichte bei oder geben euch gar konkrete Anweisungen. Objekte kommen über rote oder blaue Karten ins Spiel. Wie bei klassischen Point-and-Click-Adventures lassen sich Gegenstände miteinander kombinieren, was euch der Lösung eines Rätsels wieder einen Schritt näherbringt.

In Unlock! Star Wars könnt ihr Objekte miteinander kombinieren, um Rätsel zu lösen.

Um Objekte miteinander zu kombinieren, müsst ihr lediglich die Zahlen auf den Karten addieren. Im Tutorial benutzt ihr etwa einen Codezylinder (11) mit einer verschlossenen Truhe (35). Jetzt sucht ihr einfach die Karte mit der Nummer 46 aus dem Stapel heraus und erhaltet damit nun eine geöffnete Truhe. Das Verbinden von Gegenständen funktioniert damit noch ganz ohne den Einsatz der App. Diese wird allerdings spätestens dann gebraucht, wenn die erste grüne Maschinenkarte ins Spiel kommt.

In Unlock: Star Wars sind Code-Knacker gefragt

Die Maschinen werden in der App gespiegelt, um mit ihr zu interagieren. Dazu geht ihr einfach die Nummer der grünen Karte in die App ein. Wie sich eine Maschine bedienen lässt, müsst ihr jedoch schon selbst herausfinden. Habt ihr die Funktionsweise gecheckt, verrät euch die App, wie es in der Geschichte weitergeht. Hin und wieder steht ihr auch vor der Herausforderung, einen bestimmten Code zu knacken. Zahlenschlösser oder Eingabefelder geben ihr Geheimnis erst preis, wenn ihr die korrekte vierstellige Zahlenkombination in die App eingegeben habt.

Wie ihr Maschinen in Unlock! Star Wars bedient, müsst ihr schon selbst herausfinden.

Egal mit was für einer Karte ihr gerade hantiert, es lohnt sich immer, sie ganz genau zu inspizieren. Manchmal findet ihr direkt auf der Karte einen versteckten Verweis auf eine weitere Karte im Stapel. Steckt ihr an einer Stelle einmal so richtig fest, solltet ihr also vielleicht nochmal einen Blick über das vorhandene Kartenmaterial werfen. Im Notfall dürft ihr jedoch auch auf das integrierte Hilfesystem der App zurückgreifen, das euch bei der Lösung der Rätsel ein wenig unter die Arme greift. Steht ihr mal vollkommen auf dem Schlauch, nehmt ihr hingegen am besten das Lösungsheft zur Hand. Hier ist der konkrete Lösungsweg im Detail beschrieben. Leider ist die Gestaltung des Lösungsheftes nicht ganz optimal. Es ist nicht ganz einfach, einzelne Rätsellösungen aus dem Heft herauszusuchen, ohne sich dabei spoilern zu lassen. Die Rätselergebnisse stehen dicht an dicht untereinander, so dass man schnell unwillentlich andere Lösungswege erspäht.

Vorteilskarten als neues Element in Unlock: Star Wars

Alle genannten Mechaniken werden dem geübten Unlock-Spieler vertraut sein, schließlich hat sich das Grundprinzip auch mit der achten Box nicht wesentlich verändert. Mit den Vorteilskarten kommt dann allerdings doch ein neues Element hinzu. So könntet ihr in der ersten Mission beispielsweise einen Droiden-Spezialisten mit ins Team nehmen oder einen erfahrenen Piloten. Jede Vorteilskarte verschafft euch einen Wissensvorsprung, der euch dabei hilft, einzelne Rätsel zu entschlüsseln. Dadurch wird der Schwierigkeitsgrad des Spiels ein wenig reduziert. Für ein anspruchsvolleres Rätselerlebnis könnt ihr auf die Vorteilskarten natürlich auch verzichten.

Die Vorteilskarten sind ein neues Element in Unlock! Star Wars.

Überhaupt fällt der Schwierigkeitsgrad von Unlock: Star Wars recht moderat aus. Lediglich die dritte Geschichte „Geheime Mission auf Jedha“ beinhaltet auch ein paar knackigere Rätsel. Wer bereits morgens gerne eine Unlock-Box vor dem Frühstück abfertigt, fühlt sich beim Star-Wars-Ableger also möglicherweise etwas unterfordert. Dafür können alle drei Geschichten mit einer intensiven Star-Wars-Atmosphäre trumpfen. In „Flucht von Hoth“ patrouilliert ihr auf dem Eisplaneten, um den Kontakt zur Echo-Basis wiederherzustellen. Bei „Eine unerwartete Verzögerung“ schlüpft ihr hingegen in die Rolle von Schmugglern im Outer Rim. Leider hat ein imperialer Sternenzerstörer eure Wege gekreuzt und ihr werdet von den Agenten unter Arrest gestellt. Euch bleibt nur die Flucht aus der Zelle, um mit eurem Schiff zu entkommen. „Geheime Mission auf Jehda“ stellt das spektakuläre Finale des Sets dar. Hier seid ihr als Spione des Imperiums unterwegs, die sich in die Stadt Jehda einschleichen wollen, um dort nach wertvollen Kyberkristallen zu fahnden.

Unlock: Star Wars ist für ein bis sechs Spieler ab zehn Jahren geeignet. Für die Lösung eines Abenteuers solltet ihr ungefähr eine Stunde einplanen. Im deutschsprachigen Raum ist das Spiel über Asmodee erschienen. Ihr findet es ab sofort zum Preis von etwa 30€ im Handel.

Fazit: Intensive Star-Wars-Atmosphäre und logische Rätsel verhelfen Unlock: Star Wars zu dieser Testwertung

Intensive Star-Wars-Atmosphäre und logische Rätsel verhelfen Unlock: Star Wars zu dieser Testwertung.

Die Zutaten, die bislang für den Erfolg der Unlock-Reihe verantwortlich waren, finden sich glücklicherweise auch in Unlock: Star Wars wieder. An der bewährten Erfolgsformel wurde also nicht allzu viel verändert. Die Verschmelzung von analogem und digitalem Spielmaterial fühlt sich immer noch so organisch an wie bei den anderen Serienteilen. Die Rätsel sind zum allergrößten Teil logisch aufgebaut, fair gestaltet und lassen sich mit dem Einsatz von ein wenig Gehirnschmalz gut lösen. Als starken Bonus kann der vorliegende Teil der Reihe auf die offizielle Lizenz der Star-Wars-Saga zurückgreifen. Ein besseres Timing konnte Unlock: Star Wars wohl kaum erwischen, jetzt, wo die Marke dank The Mandalorian wieder voll im Trend liegt. Von der Lizenz haben die Macher auch reichlich Gebrauch gemacht. Unlock hat die Atmosphäre der Reihe sehr gut eingefangen und in eine ansprechende Story verpackt, die ihren Höhepunkt im dritten Abenteuer findet. Das Escape-Room-Erlebnisse richtet sich somit vor allem an Fans der George-Lucas-Saga und weniger an die Rätselprofis unter euch. Das Spiel ermöglicht einen sanften Zugang zur Welt der Escape Rooms. Die Rätsel wurden so designt, dass sich auch Genre-Neulinge recht schnell zurechtfinden und erste Erfolge feiern. Lediglich das Finale zieht in Sachen Schwierigkeitsgrad ein wenig an. Dadurch ist Unlock: Star Wars eine gute Wahl, um erste Escape-Room-Erfahrungen zu sammeln und nebenbei etwa Star-Wars-Atmosphäre zu schnuppern.

ProCon
+ macht reichlich Gebrauch von der Star-Wars-Lizenz- Lösungsbuch nicht optimal aufgebaut
+ drei atmosphärische Abenteuer- für Escape-Room-Profis zu leicht
+ App-Funktionen gut integriert
+ logische Rätsel
+ gute Hilfefunktion innerhalb der App

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Test: A Thief's Fortune
Test: A Thief's Fortune
Test: A Thief's Fortune
Betrayal at the House on the Hill im Test: Der interaktive Horrorfilm
Betrayal at the House on the Hill im Test: Der interaktive Horrorfilm
Betrayal at the House on the Hill im Test: Der interaktive Horrorfilm
Das geheimnisvolle Grand Hotel im Test: Rätselknacken mit Stil
Das geheimnisvolle Grand Hotel im Test: Rätselknacken mit Stil
Das geheimnisvolle Grand Hotel im Test: Rätselknacken mit Stil

Kommentare