1. ingame
  2. Brettspiele

Unter Schock im Test: Drei Krimispiele im Kartenformat

Erstellt:

Von: Sebastian Hamers

Unter Schock Pagagei Paket Schachtel Moses Verpackung
Unter Schock erscheint über den Moses-Verlag und kostet ca. 13€. © Moses

Der Moses-Verlag setzt weiter voll auf Krimispiele. Mit Unter Schock packt der Verlag nun gleich drei Krimi-Quickies in eine kompakte Spielschachtel.

Krimi- und Rätselspiele haben beim Moses-Verlag eine lange Tradition. Die Black-Stories-Reihe etwa wird regelmäßig um neue Editionen ergänzt und feiert im kommenden Jahr bereits den zwanzigsten Geburtstag. In Sachen kriminalistischer Unterhaltung setzt der Verlag allerdings nicht allein auf seine Erfolgsreihe, sondern versucht sich immer wieder an ein paar neuen Projekten. Im letzten Jahr präsentierte Moses auf der SPIEL in Essen mit „Unter Schock“ einen ganz neuen Titel, der ebenfalls das Potenzial haben könnte, in Serie zu gehen. 3 Fälle – 3 Morde – 1 Team… so lautet das Motto des neuen Kartenspiels aus der Feder von Mathias Spaan. Wie dieses bereits erahnen lässt, verbergen sich im Inneren der kleinen Spielschachtel also gleich drei spannende Fälle. Jeder von ihnen soll euch rund zwanzig Minuten unterhalten können.

Unter Schock wird mit drei Kriminalfällen ausgeliefert

Bei den drei Mordfällen in Unter Schock handelt es sich um unzusammenhängende Geschichten. Sie lassen sich in beliebiger Reihenfolge spielen und selbst wenn ihr sie mit einem längeren zeitlichen Abstand angeht, stellt das kein größeres Problem dar. Ziemlich flexibel kann das Spiel auch hinsichtlich der Spielerzahl gehandhabt werden. Ihr könnt die Fälle ganz alleine lösen, aber ebenso gut in einer größeren Gruppe antreten. Der Verlag selbst empfiehlt bis zu sechs Personen, was sich auch problemlos realisieren lässt.

Unter Schock Karten Auslage Zeugen Papagei
Bei Unter Schock wird vor der Partie eine zufällige Anordnung der Hinweise erstellt. © Moses

Wie bei den meisten Krimi-Spielen werden die Aufgaben vollständig kooperativ gelöst. Ein großes Problem, insbesondere in größeren Spielrunden, ist dabei oft die Verfügbarkeit der Spielmaterialien. Wenn fummelig kleine Spielkarten erstmal durch die gesamte Runde gereicht werden müssen, gerät der Spielfluss leider schnell ins Stocken. Bei Unter Schock ist das kein großes Problem, da das Spielmaterial ohnehin eher minimalistisch gehalten wurde.

Name des SpielsUnter Schock
Spielerzahl1-6 Personen
Altersempfehlungab 14 Jahren
Spieldauer3 x 20 Minuten
AutorMathias Spaan
VerlagMoses
Preisca. 13€

Schneller Spieleinstieg in Unter Schock

Zu jeden Fall gehört zunächst eine Fallakte, die euch in wenigen Sätzen in das Szenario einführt. Erwartet kein tiefgründiges Setting mit einer abgedrehten Story, alle Fälle kommen eher bodenständig daher und bewegen sich in etwa auf Derrick-Niveau. Ein Nachteil muss das nicht sein, immerhin kann sich so jeder Ermittler problemlos in den Fall einfühlen und zur Auflösung des Mordes beitragen. Die Geschichte lässt sich jedenfalls nach einmaligen Vorlesen gut erfassen, sodass es auch gleich mit dem Spiel losgehen kann.

Unter Schock Alfred Stefan Anne Tom Karten Beweisstueck
In jedem Fall bei Unter Schock befragt ihr diverse Zeugen und findet hilfreiche Beweismittel. © Moses

An dieser Stelle kommen die 27 Karten des jeweiligen Falls ins Spiel. Sie enthalten größtenteils Zeugenaussagen verschiedener Personen, die ihr euch als Ermittler zur Brust nehmt. Deutlich seltener tauchen im Kartenstapel die Beweisstücke auf. Bei ihnen handelt es sich um kleine Bilder, die euch handfeste Hinweise zur Lösung des Falls geben. Euer vorrangigstes Problem ist aber, dass bei Spielbeginn gar nicht alle Karten verfügbar sind.

Hinweise sammeln bei Unter Schock

Die Spielkarten werden bei Beginn der Partie in sechs Reihen angeordnet. Außer in der untersten Zeile wird jede Karte dadurch von mindestens einer anderen Karte blockiert. Ihr müsst euch also ein wenig von unten nach oben durcharbeiten, um die Hinweise verfügbar zu machen. Möchtet ihr etwa eine weitere Aussage von Alfred hören, kann es sein, dass ihr euch erstmal den Weg zur nächsten Alfred-Karte freischaufeln müsst. Wie die Karten in der Auslage angeordnet werden, wird dabei durch den puren Zufall gesteuert. Sämtliche Fallkarten werden bei Spielbeginn gemischt und dann auf gut Glück ausgelegt.

Unter Schock Fall Akte Postit Fragen
In Unter Schock wird jede Partie mit einer kleinen Fallakte eingeleitet. © Moses

Unter Schock möchte euch das Leben als Ermittler jedoch ein wenig schwerer machen, indem es euch lediglich erlaubt, immer nur drei Karten offen vor euch auslegen zu dürfen. Sobald ihr eine vierte Karte aufdeckt, müsst ihr diese nach dem Vorlesen entweder direkt wieder zurück in die Spielschachtel legen oder aber eine bereits ausliegende Karte verdecken. Während der Ermittlungsarbeiten seid ihr also auch ein wenig auf euer Erinnerungsvermögen angewiesen, zumal euch das Regelwerk nicht gestattet, Notizen jeglicher Art anzufertigen.

Unter Schock mit flottem Spielablauf

Die tatsächliche Herausforderung hält sich diesbezüglich jedoch in Grenzen. Die Zeugenaussagen sind kurz und knapp gehalten und bestehen lediglich aus ein oder zwei Sätzen. Die Kerninformationen sollten sich also innerhalb der zwanzig Minuten Spieldauer noch gut abspeichern lassen. Der wesentliche Vorteil an dieser Vorgehensweise ist, dass ein nerviges Rumreichen von Spielkarten in der Spielgruppe nahezu entfällt. Die paar wenigen Informationen sind für alle Beteiligten stets transparent und verfügbar. So könnt ihr euch voll und ganz auf das Lösen des Falles konzentrieren.

Unter Schock Fallakte Abschlussakte
Diese beiden Akten gehören zu jedem Fall in Unter Schock. © Moses

Beenden könnt ihr das Spiel jederzeit. Es ist nicht zwingend nötig, sämtliche Karten zu durchstöbern, um den Mord aufzuklären. Im Gegenteil, je mehr Karten noch unangetastet in der Auslage verbleiben, desto besser fällt eure abschließende Bewertung aus. Seid ihr euch sicher, dass ihr zumindest drei der insgesamt vier Fragen aus der Fallakte korrekt beantworten könnt, sollten die Ermittlungen eingestellt werden. Ob ihr mit euren Vermutungen tatsächlich richtig liegt, entnehmt ihr der jeweiligen Abschlussakte.

Abschlussakte bringt bei Unter Schock Licht ins Dunkle

Dort findet ihr alle relevanten Informationen, was sich am Tatort tatsächlich zugetragen hat. Auch hier haben sich Verlag und Autor knappgehalten. Die Abschlussakte besteht aus einem kleinen Faltblatt mit ein paar wenigen Zeilen Text. Großartige Ausschweifungen bleiben euch erspart. Es gibt nur das Allernötigste, um die vier Fragen aus der Fallakte aufzuklären. Habt ihr mindestens drei Fragen korrekt beantwortet, habt ihr die Partie gemeinschaftlich gewonnen. Jetzt müsst ihr nur noch eure Bewertung anhand der nicht verwendeten Fallkarten ablesen und könnt dann schon direkt zum nächsten Mordfall überschwenken.

Unter Schock Papagei Schublade Moses Verpackung
Typisch für den Moses-Verlag, auch Unter Schock wird in einer schmucken Spielschachtel mit Schubladensystem ausgeliefert. © Moses

Unter Schock ist ein Kriminalspiel für ein bis sechs Personen ab vierzehn Jahren. Für jeden der drei Fälle müsst ihr in etwa zwanzig Minuten veranschlagen. Ihr findet das Spiel ab sofort zum Preis von etwa 13€ im Handel.

Fazit: Als Krimi-Quickie macht Unter Schock eine gute Figur und verdient sich diese höchstverdächtige ingame-Testwertung.

Wertungsgrafik Unter Schock
Unter Schock überzeugt als kriminalistischer Spiele-Quickie und verdient sich so diese ingame-Testwertung. © ingame.de

Neue Kriminalspiele haben heutzutage keinen ganz leichten Stand. Während die etablierten Serien wie etwa die Black Stories eine stabile und große Fanbasis genießen, drohen die Neulinge in der schieren Masse der Genrevertreter ein wenig unterzugehen. Für die Autoren ist es inzwischen ziemlich knifflig geworden, ihrem Titel noch eine echte Neuerung hinzuzufügen, die es so noch in keinem anderen Kriminalspiel gegeben hat. Mathias Spaan ist dies mit Unter Schock zumindest zu einem gewissen Teil geglückt. Mir gefällt der minimalistische Ansatz des Spiels, der gleichzeitig dafür sorgt, dass man es auch in etwas größeren Gruppen gut funktioniert. Das lästige Rumreichen der Spielmaterialien entfällt bei Unter Schock in weiten Teilen. Die wenigen Informationen lassen sich auch ohne ständiges Nachlesen gut im Kopf behalten, sodass ein schöner Spielfluss entsteht. Eine weitere Besonderheit ist natürlich die Art der Informationsgewinnung. Durch die zufällige Auslage der Fallkarten werden euch die Hinweise in ungeordneter Abfolge zugespielt. Klar, ein wenig lassen sich die Vernehmungen schon steuern, aber Kommissar Zufall hat doch immer ein wenig seine Finger mit im Spiel. Da es unter den Fallkarten nicht die eine Karte gibt, die sämtliche Wissenslücken schließt, fällt das auch gar nicht weiter ins Gewicht. Erst durch die Vielzahl der Aussagen und natürlich durch euer detektivisches Schlussfolgern ergeben die Infohäppchen einen Sinn, die dann hoffentlich in der Aufklärung des Falls münden. Die Fälle selbst bewegen sich auf einem soliden Niveau mit moderatem Schwierigkeitsgrad. Sie ließen sich sicherlich auch von einem etwas jüngeren Publikum gut bewältigen. Angesichts der Inhalte geht die Altersempfehlung von mindestens vierzehn Jahren aber in Ordnung. Als kleiner Krimi-Quickie macht Unter Schock eine gute Figur und lässt darauf hoffen, dass der Verlag mit diesem Spielkonzept im Jahresverlauf noch einmal nachlegen kann.

ProCon
+ drei Krimis inklusive- geht erzählerisch nicht sonderlich in die Tiefe
+ alleine und in Gruppen spielbar
+ kompaktes Schachtelformat
+ losspielen ohne langes Regellesen

Auch interessant