Villen des Wahnsinns ist für ein bis fünf Spieler geeignet und kostet im Handel etwa 90€.
+
Villen des Wahnsinns ist für ein bis fünf Spieler geeignet und kostet im Handel etwa 90€.

Gruselige Spieleabende in Arkham Horror

Villen des Wahnsinns im Test: Ein Brettspiel als Horror-Schocker

  • vonSebastian Hamers
    schließen

Villen des Wahnsinns kombiniert das haptische Gefühl eines Brett- mit den narrativen Qualitäten eines Computerspiels.

Warum gruseln sich Menschen gerne? Obwohl uns das Unheimliche schaudern lässt, strahlt es auf viele doch eine erhebliche Faszination aus. Gegruselt wird sich überall. Manche bevorzugen dafür die Geisterbahn, andere lesen den neuen Roman von Stephen King oder zocken Resident Evil auf der PlayStation. Auch Brettspielfans können zunehmend auf ein immer breiteres Angebot gruseliger Titel zurückgreifen. Ein moderner Klassiker in diesem Genre ist Villen des Wahnsinns, das in seiner ersten Auflage bereits 2011 erschien. Inzwischen steht die zweite Edition im Handel, der den menschlichen Spielleiter durch eine App ersetzt und zudem nochmal ordentlich am Gruselfaktor geschraubt hat.

Auf leisen Sohlen bewegte sich Agatha Crane durch das verlassene Herrenhaus. Freiwillig hätte sie bei Dunkelheit niemals auch nur einen Fuß in die alte Villa gesetzt. Doch die Zeit drängte. Mysteriöse Kultisten waren bereits dabei, ein unheilvolles Ritual in Gang zu setzen, um einen Großen Alten aus einer anderen Welt ins Diesseits zu holen. Also nahm Agatha all ihren Mut zusammen. Die Holzbohlen ächzten unter jedem ihrer Schritte, als würden auch sie unter der beklemmenden Atmosphäre leiden, die von diesem Anwesen ausging. Plötzlich wurde das Klagelied der Dielen durch einen gellenden Schrei übertönt. Agatha stockte. Der Schrei musste aus dem Raum direkt vor ihr gekommen sein. Mutig fasste sich die Ermittlerin ein Herz, griff nach ihrem Schlagring und öffnete die Tür…

Dichte Gruselatmosphäre in Villen des Wahnsinns

Lange Zeit standen Brettspiele im Ruf, zwar über strategisch fein verzahnte Mechaniken zu verfügen, allerdings in Sachen Atmosphäre und Storytelling hinter anderen Medien zurückzuhängen. Villen des Wahnsinns beweist eindrucksvoll das Gegenteil. Die Regeln des Spiels sind vergleichsweise leicht zu erlernen, der Fokus liegt deutlich auf der Vermittlung einer düsteren Atmosphäre. Daran hat auch die kostenlose Begleit-App einen großen Anteil. Sie führt euch in kleinen Schritten durch die Geschichte und hilft euch bei der Durchführung der einzelnen Abläufe.

Das verlassene Herrenhaus ist gar nicht so verlassen. Im Spielverlauf erwartet euch so mancher Kampf.

Das Basisspiel bietet euch vier verschiedene Szenarien mit unterschiedlicher Länge und steigendem Schwierigkeitsgrad. Jedes Szenario erzählt euch eine neue Geschichte und fordert den Einsatz anderer Materialien. Bei Villen des Wahnsinns baut ihr nicht, wie bei vielen anderen Genrevertretern, das gesamte Spielfeld direkt zu Beginn auf. Ihr beginnt das Abenteuer mit wenigen Räumen. Alle weiteren Orte werden modular und Schritt für Schritt in die laufende Handlung eingefügt. Ihr könnt also nie wissen, was euch hinter der nächsten Ecke erwartet.

Kooperative Abenteuer in den Villen des Wahnsinns

Im Spiel agiert ihr als Gruppe von Ermittlern gemeinsam, seid dabei stark aufeinander angewiesen. Jeder Ermittler verfügt über andere Stärken und Schwächen, die vor allem durch die Attribute der Charaktere dargestellt werden. Im Spielverlauf werdet ihr Proben auf Wissen, Stärke, Geschicklichkeit und einigen anderen Eigenschaften ablegen. Eure Spielfigur ist somit für bestimmte Aufgaben prädestiniert, andere Tätigkeiten fallen ihr wiederum deutlich schwerer. Mit diesem Wissen erarbeitet ihr einen gemeinsamen Schlachtplan, der aber durch unvorhersehbare Ereignisse hin und wieder gestört werden kann.

Vielseitigkeit ist Trumpf. In Villen des Wahnsinns könnt ihr die Wahl zwischen acht Charakteren treffen.

Seid ihr am Zug, dürft ihr mit eurem Charakter immer genau zwei Aktionen durchführen. Befindet ihr euch nicht gerade im Kampf, bewegt ihr euch in der Regel durch das Gebäude und sucht auffällige Stellen nach weiteren Hinweisen ab. An bestimmten Hotspots, die ihr in der App aktiviert, erhaltet ihr manchmal hilfreiche Gegenstände oder Informationen, die zum Fortlauf der Story beitragen. Bei Spielbeginn wisst ihr noch nicht so recht, was euch in der Villa erwartet und wie euer Auftrag konkret aussieht. Das erfahrt ihr erst im Verlauf der Geschichte durch die App.

Packende Kämpfe in Villen Wahnsinns

Der Kampf ist aber natürlich auch ein wichtiges Element in Villen des Wahnsinns. Die Gegner werden allerdings erst auf dem Spielfeld platziert, wenn euch die App dazu anweist. Ihr könnt euch also nie sicher sein, was euch im nächsten Raum oder der nächsten Ecke erwartet. Dargestellt werden die Gegner durch detailreiche Miniaturen in unterschiedlicher Größe. Einige Monster, allen voran das Sternengezücht, sind wirklich riesig und tragen somit maßgeblich zur dichten Atmosphäre des Spiels bei.

Die kostenlose Begleit-App übernimmt den erzählerischen Teil des Spiels für euch. Ein Spielleiter wird nicht mehr benötigt.

Das Management der Kämpfe wird zu Teilen von der App übernommen. Attackiert ihr ein Monster in Reichweite, lest ihr auf dem Bildschirm im Detail nach, was gerade passiert. Je nachdem wie sich der Kampf entwickelt, werden bestimmte Attributsproben von euch gefordert. Müsst ihr einem Angriff ausweichen, legt ihr etwa eine Geschicklichkeitsprobe ab. Möchte euer Ermittler einen Gegner mit einem kräftigen Wurf zu Boden ringen, wird vielleicht eher eure Stärke geprüft. Dank der App gestalten sich die Kämpfe ziemlich dynamisch. Sie laufen nicht immer stur nach Schema F ab, sondern stellen euch immer wieder vor leicht abgewandelte Herausforderungen. Das Ablegen der Probe selbst, geschieht allerdings nicht in der App. Ihr müsst immer noch ganz klassisch eure Würfel werfen, um das Ergebnis zu ermitteln. So bleibt das wohlig analoge Gefühl eines Brettspiels zumindest zu einem guten Teil erhalten.

Die Villen des Wahnsinns stellen euch vor den Horrortest

Sobald alle Ermittler ihre Aktionen durchgeführt haben, tritt die Mythosphase in Kraft. In dieser werden die dunklen Mächte aktiviert, Monster attackieren oder wandern euch entgegen. Die Mythosphase hält so einige unangenehme Überraschungen für euch bereit. Am Ende der Phase wartet außerdem noch der sogenannte Horrortest auf euch. Bei den Gegnern handelt es sich meist nicht um einfache Halunken, sondern um echte Schrecken aus der Unterwelt. Deshalb müsst ihr in jeder Runde eine Probe gegen das Monster mit dem höchsten Horrorwert in eurer Reichweite abhandeln. Misslingt die Probe, seid ihr dem Horror erlegen und es wartet ein unschönes Ereignis auf euch.

In der alten Villa tummeln sich nicht nur Monster, sondern auch so mancher menschliche Gegner.

Oftmals haben misslungene Proben im Horrortest negative Auswirkungen auf euren psychischen Zustand. Während des Abenteuers werden die Ermittler seelischen Schaden erleiden und so dem Wahnsinn immer näherkommen. Ist eure geistige Energie am Nullpunkt angelangt, zieht ihr eine Wahnsinnig-Karte und leidet ab sofort an einer geistigen Krankheit. Sie verändern das weitere Vorgehen für euren Charakter erheblich. Wird eure Figur beispielsweise zum Pyromanen, ändern sich für euch die Siegbedingungen. Ab sofort habt ihr nur noch Augen für die Ausbreitung des Feuers. Ihr habt das Spiel sofort gewonnen, wenn mindestens sechs Felder in der Villa Feuer gefangen haben. So erhält das kooperative Spiel am Ende möglicherweise doch noch eine Verrätermechanik durch die Hintertür.

Die Villen des Wahnsinns und das packende Finale

Auf eure körperliche Konstitution müsst ihr obendrein aber natürlich ebenso aufpassen. Viele Monster attackieren euch mit ganz profanen Waffen und versuchen euch auf herkömmliche Art die Lebenslichter auszupusten. Ein bleibender Schaden entsteht allerdings erst, wenn die Lebensenergie auf null Punkte sinkt. Ab sofort gilt euer Charakter als verwundet und kann sich nur noch eingeschränkt bewegen. Dafür legt ihr alle Schadensmarker anschließend ab. Verliert ein verwundeter Ermittler den letzten Lebenspunkt, scheidet er aus dem Spiel aus. An dieser Stelle des Spiels befindet sich die Partie aber ohnehin auf der Zielgeraden. Sobald ein Ermittler gestorben ist, bleibt euch nur noch eine letzte Runde, um den Schrecken noch abzuwenden.

Die Miniaturen sehen wirklich sehr beeindruckend aus. Das riesige Sternengezücht macht auf dem Spielfeld eine Menge her.

In der Zwischenzeit werden sich in der Villa vermutlich ohnehin schon die Ereignisse überschlagen haben. An bestimmten Zeitpunkten im Spiel nehmen die Geschichten der einzelnen Episoden richtig Fahrt auf. Während ihr am Anfang noch etwas planlos das Herrenhaus erkundet, ploppen später allmählich immer mehr Hinweise auf und ihr kommt den Hintergründen auf die Spur. Die erzählerische Arbeit wird dabei von der Begleit-App übernommen, die ihre Aufgabe ziemlich ordentlich verrichtet.

Rätselknacken in Villen des Wahnsinns

Neben dem Erkunden der Villa, dem Erleben der Story und den Kämpfen gegen die Monster hat Villen des Wahnsinns aber noch ein weiteres Spielelement zu bieten. In gut dosierten Abständen streut das Spiel einige Rätsel ein, die ebenfalls via App geknackt werden müssen. Das Basisspiel bietet drei rechte klassische Varianten, wie beispielsweise ein Verschieberätsel. Die Eigenschaften des Charakters haben allerdings ebenfalls Einfluss auf die Erfolgswahrscheinlichkeiten. Besitzt euer Charakter im geforderten Attribut einen hohen Wert, stehen ihm mehr Lösungsversuche zur Verfügung als anderen Ermittlern.

Villen des Wahnsinns ist für ein bis fünf Spieler geeignet und kostet im Handel etwa 90€.

Das Basisspiel von Villen des Wahnsinns umfasst vier Szenarien, die jeweils für ein bis fünf Spieler ausgelegt sind. Die Spielzeit der Abenteuer schwankt dabei recht stark. Während ihr das Einführungsszenario in 60-90 Minuten durchspielen könnt, werden für die anderen Abenteuer auch gerne mal vier bis fünf Stunden fällig. Weitere Szenarien lassen sich zudem kostenpflichtig über die App herunterladen. Im Handel findet ihr außerdem zahlreiche Erweiterungen mit Zusatzmaterial und natürlich noch mehr Abenteuern. Fans von Arkham Horror finden hier Stoff für viele Stunden gruseliger Unterhaltung.

Fazit: Villen des Wahnsinns überzeugt durch seine düstere Atmosphäre und erhält diese gruselige Testwertung

Villen des Wahnsinns im Test: Vor allem mit seiner Atmosphäre kann der Horror-Schocker punkten.

In den letzten Monaten haben mich die Geschichten aus dem Cthulhu-Mythos ziemlich lange an den Spieletisch gefesselt. Das Arkham-Horror-Kartenspiel oder Cthulhu Death May Die gehörten bei mir zu den Dauerbrennern. Der moderne Klassiker Villen des Wahnsinns gehört allerdings erst ganz frisch zu meiner persönlichen Ludothek. Und auch hier sehr ich Potenzial für viele weitere Spieleabende. Einziger Wehrmutstropfen: das Grundspiel enthält lediglich vier Abenteuer. Insgesamt kommt man damit zwar auch auf eine Gesamtspielzeit gut zehn Stunden, allerdings hat die gute Ausstattung des Spiels auch seinen Preis. Rund 90€ kostet der Spaß, wenn ihr euch das Basisspiel zulegen wollt. Der Preis relativiert sich allerdings, wenn ihr weitere Zeit in Arkham Horror verbringen wollt. Über den Store könnt ihr euch recht kostengünstig mit neuen Szenarien versorgen. Auch die Erweiterungen mit Zusatzmaterial gibt es vergleichsweise günstig zu haben. Dafür trumpft Villen des Wahnsinns mit einer dichten Gruselatmosphäre auf, die es in dieser Form sonst nur selten zu sehen gibt. Daran hat vor allem die gelungene App einen großen Anteil. Durch sie wird der Spielablauf vielseitiger und dynamischer. Ihr wisst nie, was euch als nächstes erwartet. Die Mischung aus Erkunden, Kämpfen und Rätselknacken fühlt fast wie ein Computer-Rollenspiel mit großem analogem Anteil an. Sämtliche Proben werden per Würfelwurf ermittelt, so dass Villen des Wahnsinns im Kern ein Brettspiel bleibt. Hinzu kommt noch der haptische Anteil, der durch die großen und detailverliebten Miniaturen ebenfalls stark ausgeprägt ist. Für Freunde gruseliger Geschichten ist Villen des Wahnsinns auf jeden Fall eine echte Empfehlung.

ProsCons
+ üppige Ausstattung- nur vier Szenarien im Grundspiel
+ atmosphärisch stark
+ beweist Qualitäten im Storytelling
+ bereits zahlreiche Erweiterungen verfügbar
+ gute App-Einbindung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Sebastian Fitzek Killercruise im Test: Das Brettspiel zu Passagier 23
Test: Rock Me Archimedes
Test: Rock Me Archimedes
Test: Rock Me Archimedes
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
RES2k: Mehr als 30 Retro-Systeme in einer Konsole
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler
Der Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde im Test - Starke Lizenz für Video- und Brettspieler

Kommentare