Yukon Airways Flugzeug Wasserflugzeug Sonne Verpackung
+
Yukon Airways erscheint über Asmodee und kostet 35-40€.

Mit Yukon Airways die eigene Fluggesellschaft gründen

Yukon Airways im Test: Das Brettspiel für Logistikprofis

  • vonSebastian Hamers
    schließen

In Yukon Airways sind Logistikprofis gefragt. Mit einem kleinen Passagierflugzeug befördert ihr Touristen möglichst effizient durch Kanada.

  • für ein bis vier Spieler ab 10 Jahren
  • Spieldauer: 60-90 Minuten
  • Preis: ca. 35-40€

Als regelmäßiger Leser der Lustigen Taschenbücher ist mir der Klondike River natürlich bestens bekannt. In seinen jungen Jahren zog es Dagobert Duck in diese einsame Region am Yukon, im äußersten Nordwesten von Kanada, um sich dort voll und ganz dem Goldrausch hinzugeben. Genau hier liegt auch der Schauplatz von Yukon Airways, dem neuen Brettspiel von Ludonova. Die Maschinen der kleinen Fluggesellschaft konnten von Privatpersonen gechartert werden, um sicher zu den entlegensten Gebieten der Umgebung befördert zu werden. Das Brettspiel setzt allerdings nicht in den Zeiten des Goldrauschs an, sondern spielt im Sommer der späten 1970er Jahre. Die goldene Ära ist lange vorbei, dennoch zieht die Region immer noch viele Touristen ins Land, die sich statt vom Gold, nun von der einzigartigen Natur berauschen lassen wollen. Als Pilot holt ihr die Passagiere in der Yukon-Hauptstadt Whitehorse ab und befördert sie zur gewünschten Position. Flugkünste sind im Spiel allerdings eher weniger gefragt, dafür vielmehr eure logistischen Fähigkeiten.

Bis zu vier Piloten konkurrieren in Yukon Airways um die zahlende Kundschaft. Breite Landebahnen gibt es in dieser dünn besiedelten Region Kanadas nicht, deshalb seid ihr mit euren kleinen und wendigen Flugzeugen für viele Touristen die einzige Option, um Land und Leute kennenzulernen. Die Feriengäste beginnen ihre Reise zunächst im beschaulichen Städtchen Whitehorse. Pauschalurlauber nehmen in der Regel nicht die weite Reise in den Nordwesten von Kanada auf sich. Jeder Tourist hat eine eigene Reiseroute auf seiner persönlichen Agenda. Einige zieht es in das bereits 1960 verlassene Fort Norman, andere Gäste möchten sich lieber den wunderschönen June Lake ansehen und ein paar besonders Abenteuerlustige wollen der Stadt Inuvik einen Besuch abstatten, die sich schon jenseits des nördlichen Polarkreises befindet. Es bedarf also einer logistischen Meisterleistung, um die Touristen möglichst effizient an Ort und Stelle zu bringen.

Routenplanung in Yukon Airways

In Yokon Airways werden die Passagiere durch fünfzehn Würfel in fünf unterschiedlichen Farben dargestellt. Vor Spielbeginn werden einmal alle Würfel geworfen. Durch die Würfelergebnisse verteilen sich die Touristen an sechs Stegen, wo sie auf ihre Abholung warten. Mit eurem Flugzeug entscheidet ihr euch für einen dieser Stege, am dem ihr bis zu vier Fluggäste mit an Bord nehmt. Bei der Auswahl sind euch allerdings Grenzen gesetzt. Ihr dürft zunächst nur Würfel einer einzigen Farbe aufnehmen.

In Yukon Airways befördert ihr Touristen zu alten Goldgräber-Stellen am Klondike.

Die Farben der Würfel stehen für bestimmte Orte, die der Fluggast in der Yukon-Region gerne besichtigen würde. Sie finden sich auch auf dem großen Spielplan in Form von farblich passenden Markern wieder. Eure Aufgabe als guter Pilot besteht nun darin, die Würfel zu ihrem Bestimmungsort zu transportieren. Es gilt also, eine möglichst effiziente Route auszubaldowern, um mehr Fluggäste zu befördern als die Konkurrenz. Die Planung der optimalen Reiselinie hat allerdings ein paar Stolpersteine.

Spritmanagement in Yukon Airways

Ein Flaschenhals bei der Planung ist vor allem der Sprit, den die Maschine zur Verfügung hat. Die Tankanzeige wird in Yukon Airways stilecht über eine Tanknadel dargestellt, die nach dem Flug händisch auf den aktuellen Stand gebracht wird. Ein Flug in den hohen Norden lässt die Tankanzeige ziemlich schnell auf den Nullpunkt sinken. Da bietet es sich an, auf dem Weg den ein oder anderen Zwischenstopp einzulegen, um noch ein paar weitere Passagiere abzuladen. Das spart Sprit und lässt die Kassen klingeln. Habt ihr euch das Flugzeug allerdings mit Gästen vollgestopft, verbraucht die Maschine auch direkt viel mehr Benzin. Jeder freigelassene Sitz im Flugzeug erhöht die Reichweite für den kommenden Flug.

Bei Yukon Airways holt ihr die Würfelpassagiere an den Stegen ab.

Letztlich bleibt es eine taktische Abwägung, wie stark ihr die Kapazitäten des Luftschiffs auslastet. Für jede Personenbeförderung gibt es am Rundenende einen Dollar. Obendrauf gibt es noch einen finanziellen Bonus, abhängig von den angeflogenen Zielen. Weite Flugstrecken werden hier besonders stark belohnt. Es lohnt sich also nicht nur, möglichst viele Ziele anzusteuern, sondern auch möglichst weit entfernte Destinationen.

Yukon Airways bittet zur Fahrkartenkontrolle

Die Regeln für den Passagiertransport sind recht einfach. Um einen Ort auf der Landkarte anzufliegen, werden Ticketkarten benötigt. Sie sind in Yukon Airways ein ziemlich knappes Gut. Habt ihr ein Ticket mit dem passenden Flugziel auf der Hand, legt ihr die Karte offen aus und platziert einen der an Bord genommenen Passagierwürfel darauf. Liegt auf den angesteuerten Ort ein farblich zum Würfel passender Marker, entfernt ihr diesen vom Spielfeld und legt ihn auf eurem persönlichen Tableau ab. Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt einen Fluggast zu seinem Wunschziel befördert.

In Yukon Airways könnt ihr bis zu vier Passagiere an Bord nehmen.

Für diesen erfolgreich durchgeführten Auftrag dürft ihr euch direkt eine kleine Belohnung gönnen und eurem Flugzeug ein Upgrade spendieren. Ihr könnt den Flieger an vielen Stellschrauben optimieren und die eigenen Möglichkeiten für den weiteren Spielverlauf deutlich verbessern. Jeder Pilot würde sich über einen Treibstoff-Bonus zu Beginn jeder Runde freuen. Doch auch zusätzliche Ticketkarten oder die Erhöhung für das Handkartenlimit sind jederzeit gerne gesehen.

Flieger upgraden in Yukon Airways

Fünf Parameter lassen sich über eine Nadelanzeige in mehreren Stufen einstellen und verbessern. Hinzu kommen noch sieben digitale Anzeigen, die sich mit einem Upgrade aktivieren lassen. Darunter befinden sich ein paar sehr hilfreiche Features. Eine Verbesserung erlaubt es euch beispielsweise die Würfel von zwei verschiedenen Farben in Whitehorse mit an Bord zu nehmen. Ganz praktisch ist auch die Ticketkarten-Optimierung, durch die auf einem Ticket gleich zwei Fluggäste Platz finden.

In Yukon Airways werden die Fluggäste mit Ticketkarten befördert.

Yukon Airways bietet haufenweise Möglichkeiten, um den eigenen Flieger zu verbessern. Genau in diesen Optimierungsmöglichkeiten liegt auch der große Reiz des Spiels. In fast jeder Runde gibt es die Chance, ein wenig an seinem Flugzeug herumzuschrauben und es noch ein Stück weiter aufzumotzen. Die ständigen Belohnungen im Spiel sind sehr motivierend, da der Handlungsspielraum mit jeder neuen Runde wächst.

Rückflug nach Whitehorse mit Yukon Airways

Wenn euch der Sprit oder die Ticketkarten ausgegangen sind, kehrt euer Flugzeug am Ende der Runde nach Whitehorse zurück. Auf euch wartet bereits ein neuer Tag mit neuen Kunden. Alle Passagierwürfel, die zu ihrem Ziel gebracht wurden, werden neu gewürfelt und an den dazugehörigen Steg in Whitehorse angelegt. Bevor ihr euer Flugzeug zu einem Steg führt, füllt ihr aber erstmal eure Handkarten wieder auf. Habt ihr euren Flieger passend verbessert, kann sich die Zahl der neuen Ticketkarten in mehreren Stufen erhöhen. Möglicherweise sorgt nun das Handkartenlimit dafür, dass einige Karten direkt wieder ungenutzt abgeworfen werden müssen. Glücklicherweise lässt sich auch die maximale Handkartenmenge per Upgrade mehrfach aufstocken.

Das Cockpit der Flieger in Yukon Airways sind stilsicher eingerichtet.

Ausgestattet mit frischen Flugtickets, sucht ihr nun nach dem Steg mit den passenden Reisegästen. Welche Orte können mit den vorhandenen Flugtickets angeflogen werden? Welche Passagiere wollen an welches Ziel? Die Strategie für die laufende Runde entscheidet sich bereits in dieser frühen Phase. Nur sehr selten sieht die Warteschlangenkonstellation an den Stegen optimal für die eigenen Planungen aus. Bei Bedarf müsst ihr hier noch ein wenig nachhelfen. Auf Kosten von einem Dollar dürft ihr einen Würfel um einen Steg weiterbewegen. Das ist zwar kostspielig, kann sich aber schnell auszahlen, wenn ihr dadurch die passenden Reisegäste an Bord holen könnt.

Yukon Airways zeigt die Schönheit Kanadas

Trotz aller Bemühungen wird sich nicht immer ein passender Würfel finden, den ihr noch zum Zielort transportieren könnt. Gerade im späteren Spielverlauf, wenn ihr die meisten Marker auf dem Spielplan schon abgetragen habt, wird diese Aufgabe zunehmend schwerer. So transportiert ihr so manchen Fluggast auch mal an einen Ort, der nicht direkt auf seiner Wunschliste stand. Statt einen farbigen Marker vom Spielplan zu nehmen, erhaltet ihr nun ein neutrales graues Klötzchen für das persönliche Tableau. Durch das graue Klötzchen erhaltet ihr zwar kein Upgrade für das Flugzeug, es gewährt euch unter Umständen aber dennoch einen Vorteil am Spielende.

Bei Yukon Airways führt ihr genau Buch über transportierte Fluggäste.

Sämtliche Marker, die ihr im Verlauf des Spiels gesammelt habt, legt ihr auf einer Minikarte auf dem eigenen Tableau vor euch ab. So behaltet ihr stets einen guten Überblick, welche Destinationen ihr bereits angeflogen seid. Am Spielende zahlt es sich aus, möglichst viele unterschiedliche Orte angesteuert zu haben, da ihr dafür nochmal einen dicken Dollar-Bonus erhaltet. Das Ende des Spiels tritt nach sechs Spielrunden ein. Jetzt müsst ihr nur noch eure verdiente Kohle zusammenzählen und den Sieger des Spiels küren.

Yukon Airways ist für ein bis vier Spieler ab zehn Jahren geeignet. Für eine Partie müsst ihr, je nach Zahl der Mitspieler, zwischen 60 und 90 Minuten einplanen. Das Spiel ist über Asmodee im deutschsprachigen Handel erschienen und kostet zwischen 35€ und 40€.

Fazit: Yukon Airways beweist logistisches Feingefühl und verdient sich damit die Testwertung

So fällt die Testwertung von Yukon Airways aus

Yukon Airways hat in mir wohlige Erinnerungen an die späten 80er Jahre hervorgerufen. Als kleines Kind tourte ich im Brettspiel „Auf Achse“ mit einem dicken Brummi meine Runden durch Deutschland und lieferte dabei meine Waren in allen Großstädten von Norden nach Süden und von Osten bis Westen ab. Yukon Airways fordert euch ebenso viel logistisches Geschick ab, bietet aber deutlich mehr Möglichkeiten als das Spiel des Jahres von 1987. Schon beim Boarding werden die Weichen für eine erfolgreiche Strategie gestellt. Welche Passagiere kann ich aufnehmen, habe ich die passenden Ticketkarten, reicht mein Sprit für den langen Flug…? Diese und einige Fragen mehr werdet ihr euch Runde für Runde stellen müssen. Nur wer seine Flugrouten taktisch vorplant, erntet später auch den Lohn zufriedener Kunden. Besonders viel Freude hat mir die Optimierung meines eigenen Flugzeugs bereitet. Ich konnte praktisch spüren, wie sich mein Dopaminspiegel parallel zum Flugzeugausbau steigerte. In jeder Spielrunde wird das Belohnungssystem gleich mehrfach angesprochen, was sich für die Piloten als extrem motivationsfördernd herausgestellt hat. Die Entscheidung, welche Optimierung als nächstes vorgenommen wird, ist allerdings gar nicht so leicht. Je nachdem, wie das Flugzeug weiterentwickelt wird, eröffnen sich wieder ganz neue strategische Möglichkeiten. Gut gefallen hat mir zudem das wundervoll gestaltete Material, das dem Spiel mit seinen warmen Pastelltönen einen angehnehmen Urlaubsflair verleiht. Yukon Airways ist ein nicht allzu komplexes Strategiespiel mit einem Schwerpunkt auf logistischen Überlegungen, das insbesondere von seinem guten Belohnungssystem profitiert und so eine angenehme Feel-Good-Atmosphäre erzeugt.

ProCon
+ erzeugt Feel-Good-Atmosphäre- Erstaufbau der Spielertableaus etwas fummelig
+ schönes Spielmaterial
+ motivierendes Belohnungssystem
+ fordert logistischen Verstand
+ mit Solo-Modus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Vampire: Die Maskerade - Vendetta im Test: Wer wird der neue Prinz von Chicago?
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Pandoria
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel
Test: Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel

Kommentare