Peter Thiel
+
„Forbes“ taxiert das Vermögen von Peter Thiel auf rund 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro).

Meta

Peter Thiel tritt als Verwaltungsrat bei Facebook-Mutter ab

Der Milliardär Peter Thiel ist der prominenteste Unterstützer von Donald Trump im sonst eher liberalen Silicon Valley. Bis zuletzt saß er im Verwaltungsrat des Facebook-Konzerns Meta. Jetzt kommt die Trennung.

Menlo Park - Der Tech-Milliardär und Trump-Unterstützer Peter Thiel verlässt nach vielen Jahren den Verwaltungsrat des Facebook-Konzerns Meta.

Laut US-Medien will sich der 54-Jährige stärker in der Politik engagieren und bei den Zwischenwahlen in diesem Jahr die Agenda von Ex-Präsident Donald Trump und Kandidaten der republikanischen Partei unterstützen.

Reichtum angehäuft

Thiel war einer der ersten Investoren des Online-Netzwerks und seit 2005 Verwaltungsrat des Unternehmens. Der in Frankfurt geborene und in den USA aufgewachsene Unternehmer machte an der Seite von Elon Musk als Mitgründer des Bezahldienstes Paypal ein Vermögen und wurde durch den frühen Einstieg bei Facebook noch reicher. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ schätzt sein Vermögen auf rund 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro).

Thiel werde bis zur anstehenden Hauptversammlung im Verwaltungsrat bleiben, teilte Meta nach US-Börsenschluss am Montag mit und nannte keine Gründe für seinen Abgang. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg dankte Thiel dafür, dass „er an uns glaubte, als viele andere es nicht taten“ - sowie für „viele Lehrstunden über Geschäft, Ökonomie und die Welt“.

Außenseiter im Silicon Valley

Thiel hatte Trump schon vor der Präsidentschaftswahl 2016 unterstützt und danach beim Regierungswechsel geholfen. In der Tech-Hochburg Silicon Valley nahm er damit eine Außenseiterrolle ein. Er half aber, einen Antrittsbesuch der Technologie-Konzernchefs bei Trump zu organisieren.

Angesichts von Thiels Ansichten wurden Meta und Facebook immer wieder für seinen Verbleib in dem Gremium kritisiert. Die US-Verwaltungsräte haben eine ähnliche Kontrollaufgabe wie die deutschen Aufsichtsräte - bestimmen aber stärker die Strategie der Unternehmen mit.

Meta und Zuckerberg stehen selbst in der Kritik, unter anderem wegen Vorwürfen der Whistleblowerin Frances Haugen, sie sorgten sich mehr um Profit als um das Wohlergehen der Nutzer. Zuckerberg weist dies zurück.

Für Aufmerksamkeit sorgte zuletzt ein Bericht der „New York Times“, demzufolge Thiels Investitionsfirma Founders Fund unter den Geldgebern eines Unternehmens ist, das zeitweise den Chatdienst WhatsApp hacken konnte. WhatsApp gehört zu Meta und wehrt sich vor Gericht gegen ähnliche Eingriffe des israelischen Überwachungssoftware-Spezialisten NSO.

Kongresswahlen im Herbst

Thiel habe beschlossen, es sei besser, den Meta-Verwaltungsrat zu verlassen, um das Unternehmen nicht in Kontroversen rund um die im Herbst anstehenden Kongresswahlen hineinzuziehen, schrieb das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf eine informierte Person.

Bei den Kongresswahlen könnten die Demokraten von Präsident Joe Biden die Mehrheit im Repräsentantenhaus und Senat an die Republikaner verlieren, was die Durchsetzung seiner Pläne weiter erschweren würde. Thiel wolle unter anderem zwei republikanische Senatskandidaten in Ohio und Arizona unterstützen. Die Demokraten haben im Senat eine hauchdünne Mehrheit: Beide Parteien kommen auf jeweils 50 Stimmen. Vizepräsidentin Kamala Harris kann mit ihrem Votum Abstimmungen entscheiden, wenn es ein Patt gibt. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare