1. ingame
  2. E-Sport

BDS Esport holt den Titel der Rainbow Six European League

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rainbow Six
Rainbow-Six-Spieler Elemzje bezwingt mit BDS Esport das russischen Top-Team Empire im Finale der European League. (Archivbild) © João Ferreira/Ubisoft/dpa

Das Rainbow-Six-Team BDS Esport holt den Titel der European League in die Schweiz. Die Mannschaft gewinnt dabei gegen den Mexico-Major zweiten Team Empire. Auch die Konkurrenz für 2022 steht bereits fest.

Paris - Die französisch besetzte Rainbow-Six-Mannschaft BDS Esport hat im Finale der European League den russischen Topfavoriten Team Empire klar besiegt (3:0). Die Gewinner konnten vorerst nur per Videochat feiern, selbst die Trophäe in Form eines vergoldeten Phönix stand noch im Studio.

„Wir haben es verdient“, sagte BDS-Spieler Bryan „Elemzje“ Tebessi nach dem Sieg. „Wir sind das beständigste Team der Liga.“ Der Sieg gegen ein weiteres Top-Team war dennoch überraschend: „Um ehrlich zu sein, hatten wir mehr Runden erwartet“, fügte der 25-Jährige hinzu.

G2 Esports verpasst Six Invitational

Als Nächstes steht für die beiden Mannschaften die Weltmeisterschaft Six Invitational (SI) im Februar bevor. Zum ersten Mal seit der Gründung des deutschen Teams G2 Esports im August 2018 konnte sich die Mannschaft nicht dafür qualifizieren. Auch der dritte Platz in der EU-Liga bliebt dem Team durch eine 1:2-Niederlage gegen Natus Vincere verwehrt.

Team Cowana konnte sich bereits am Vortag in einer Zitterpartie in der Relegation gegen den russischen Anwärter HellRaisers durchsetzen. In einem knappen Spiel gelang es Cowana nach einem Rückstand sich in die Verlängerung zu retten und das Spiel doch noch zu gewinnen.

Frische Konkurrenz in R6 European League

Das abgestiegene Team Heroic wird in der nächsten Saison von der britischen Mannschaft MNM Gaming ersetzt. Diese hat zusätzlich die Chance, sich für das SI zu qualifizieren. Dafür müssen sich die Briten in der nächsten Qualifikationsrunde Ende Januar gegen Team Secret, Cowana Gaming und Team Vitality durchsetzen. dpa

Auch interessant

Kommentare