1. ingame
  2. E-Sport

BIG kämpft sich zum Derby-Sieg gegen Eintracht Spandau

Erstellt: Aktualisiert:

Prime League
BIG kommt mit dem Derby-Sieg über Eintracht Spandau dem Pokal in der Prime League einen Schritt näher. © Prime League/Freaks 4U Gaming/dpa

Grölende Fans auf beiden Seiten: Das Derby zwischen Eintracht Spandau und BIG war in der Prime League mit Spannung erwartet. Die Partie ist hart umkämpft, doch BIG behält letztlich die Oberhand.

Berlin - BIG hat das Berliner Derby gegen Eintracht Spandau in der deutschsprachigen League-of-Legends-Liga Prime League für sich entschieden. Nach der spannungsgeladenen Partie stehen jetzt gleich vier Teams an der Spitze der Liga.

„Ich kann nicht beschreiben, wie sich das anfühlt, das am Ende zu gewinnen. Ich glaube, ich war noch nie glücklicher in meinem Leben“, sagte Simon „Ventair“ Tschammer von BIG im Interview nach dem Spiel. „Wir werden die deutsche Liga gewinnen und zu den EU Masters fahren.“

Vor der Partie war die Stimmung zwischen den Teams aufgeheizt, die Unterstützung der Fangemeinden hatten beide sicher: Aus der Kneipe Spandauer Bock hallte die Hymne der Eintracht, im LVL Berlin hatten sich die Anhänger von BIG versammelt.

BIG mit Derby-Sieg gegen Eintracht Spandau

Die Spannung übertrug sich auch in die Partie. Keiner der Kontrahenten schaffte es, sich früh einen Vorteil zu erspielen. Erst nach 20 Minuten fand BIG die Möglichkeit, davonzuziehen. Doch die Eintracht ließ nicht locker und kämpfte sich zurück.

Die Spandauer schienen dann auch den spielentscheidenden Zug zu machen, doch BIG schlug erneut zurück und entschied nach insgesamt 42 Minuten - begleitet vom Beifall der BIG-Fans - das Derby für sich.

Die Eintracht hat damit auch die Möglichkeit auf die alleinige Tabellenspitze verspielt - dort stehen nun neben Spandau und BIG mit Schalke 04 und dem Nachwuchsteam von SK Gaming gleich vier Teams.

Abgeschlagen ist derzeit Titelverteidiger Gamerlegion: Mit nur zwei Siegen befindet sich das Team auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nur Penta 1860 steht am Tabellenende noch schlechter da. dpa

Auch interessant