BIG
+
Für BIG um Tizian „tiziaN“ Feldbusch hat es diesmal nicht zum Turniersieg gereicht.

Finalklatsche

BIG Zweiter bei Dreamhack Open CS:GO November

Trotz sehr guter Leistungen landet das deutsche CS:GO-Team BIG bei der Dreamhack Open nur auf Platz zwei. Fnatic ist am Ende ein zu starker Gegner. Deutlich schlechter schneidet Mouz ab.

Köln - Das deutsche Counter-Strike-Team BIG beendet die Dreamhack Open November auf dem zweiten Platz. Im Finale des E-Sport-Turniers unterlag die Berliner Organisation deutlich mit 0:3 (3:16, 12:16, 10:16) gegen Fnatic.

„Ich habe wirklich schon viele Dreamhack-Turniere gespielt und es fühlt sich gut an, auch endlich mal eines gewonnen zu haben“, sagte Fnatic-Spieler Alex „ALEX“ McMeekin. „Als nächstes steht für uns jetzt die IEM Winter an, da wollen wir wieder alles geben. Der Sieg heute ist sehr wichtig für unser Selbstvertrauen“.

Gemischte Leistung bei BIG und Mouz

BIG zeigte sich während des Turniers äußert stark. Nach Siegen gegen Mad Lions und Gamerlegion beendeten die Berliner die Gruppenphase als Erster. Auch beim 2:1-Halbfinalsieg gegen das russische Team Forze blieb BIG formstark. Die erste Karte verloren die Berliner dabei nur knapp in der Verlängerung.

Im Finale konnte BIG davon allerdings Nichts mehr zeigen. Gegen Fnatic kamen die Berliner nicht ins Spiel und verloren deutlich mit 0:3. Trotz der Finalniederlage sei das Team aber mit der Leistung im Großen und Ganzen sehr zufrieden, schrieb BIG-Spieler Johannes „tabseN“ Wodarz auf Twitter.

Für die Hamburger Organisation Mouz lief es da deutlich schlechter: Nach einer Auftaktniederlage gegen Mad Lions konnte die Mannschaft durch einen Sieg in Spiel zwei noch kurzfristig die Hoffnung auf die K.o.-Runde waren. Eine erneute Niederlage gegen Mad Lions besiegelte dann aber das frühzeitige Aus für Mouz. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare