1. ingame
  2. E-Sport

Der Weg von FaZe zum Triumph im Finale der CS:GO IEM Cologne

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

IEM Cologne
Mit einer heroischen Leistung von Twistzz (m) spielte sich FaZe im Finale der IEM Cologne zum Titel. © Helena Kristiansson/ESL Gaming/dpa

FaZe hat mit der IEM Cologne eines der wichtigsten CS:GO-Turniere gewonnen. Im Finale über die volle Distanz gegen Navi hatte das Team um den Deutsch-Dänen karrigan auch das Publikum auf seiner Seite.

Köln - Die IEM Cologne ist eines der wichtigsten „Counter-Strike: Global Offensive“-Turniere der Saison, nun ging der prestigereiche Titel an FaZe Clan. Der Major-Gewinner konnte sich in einem packenden Finale gegen Natus Vincere knapp mit 3:2 (16:13; 13:16; 16:19; 16:9; 16:14) durchsetzen.

Bereits nach dem erfolgreichen Halbfinale gegen Movistar Riders hatte FaZe-Kapitän Finn „karrigan“ Andersen auf der Bühne gesagt, dass der Gewinner des Endspiels als bestes Team der Welt gelten würde.

„Wenn du auf die Ergebnisse schaust, haben wir vier Turniere gewonnen, eines Cloud9, und eines Navi. Es gibt keine Diskussion, dass wir das beste Team sind“, sagte er nun bei „HLTV.org“.

Als Best-of-Five unterschied sich das Finale bereits deutlich vom Major-Endspiel, in dem sich FaZe gegen Navi nur über drei Karten durchsetzen musste. „Dies ist der Grund, warum wir Best-of-Five-Finalspiele brauchen. Warum willst du, dass die Serie nach drei Spielen endet?“, sagte FaZe-Spieler Russell „Twistzz“ van Dulken im Interview mit „eSports1“. „Es muss über die volle Distanz gehen, wenn du das beste Counter-Strike sehen willst.“

IEM Cologne: So liefen die Spiele im Finale

FaZe war auf Inferno zunächst in Führung gegangen, verlor die zweite Karte Overpass dagegen an Navi, woran auch ein starker Drei-gegen-Eins-Clutch von Twistzz nichts ändern konnte.

Auf der dritten Karte Ancient ließ Navi FaZe schon wie geschlagen aussehen, auch die Unterstützung aus dem Publikum verstummte langsam. Das Comeback gelang nur beinahe, als FaZe nach dem 15:4 unter euphorischem Jubel der Fans 11 Runden in Folge gewann, doch Navi sich in der Verlängerung wieder fangen konnte.

FaZe stand damit auf Mirage, einer von Navis besten Karten, gehörig unter Druck. Doch das Team übernahm von Beginn an die Kontrolle, und auch auf der stärkeren Verteidigerseite gelang Navi wenig. Die Entscheidung musste somit in einem fünften Spiel fallen, was der Deutsch-Däne karrigan energisch nutzte, um das Publikum zum Klatschen zu animieren, und die Fans zugunsten von FaZe anzustacheln.

Twistzz führt FaZe zum Sieg

Als starke Karte beider Teams war auf Nuke ein spannendes Spiel garantiert, das sich trotz einer Halbzeitführung von FaZe zu einem engen Schlagabtausch entwickelte. Den Unterschied machte Twistzz, der in der vorletzten Runde im Handumdrehen zwei unvorbereitete Navi-Spieler von Navi erledigte und FaZe die Tür zum Sieg öffnete.

„Unser Coach hatte die Runde davor vorgegeben, und ich dachte, es wäre perfekt, diese zu wiederholen. Warum sollten sie so eine verrückte Taktik nochmal erwarten?“, sagte Twistzz bei „eSports1“. „Wenn du die ersten Kills der Runde bekommst und das Publikum wild wird, ist es so ein besonderes Gefühl.“

So sehr sich FaZe freuen konnte, so groß war auch die Enttäuschung bei Navi, dessen wichtigster Spieler des Turniers Oleksandr „s1mple“ Kostyliw seine Medaille für den zweiten Platz frustriert in das Publikum warf. „Ich reise die ganze Zeit mit meiner Tasche, und habe sonst keinen Platz für den MVP-Pokal. Ich habe zu viele Medaillen in der Tasche“, sagte er zu „HLTV.org“. dpa

Auch interessant

Kommentare