Dreamleague
+
Während sich OG über den Sieg der Dreamleague freut, sorgen Regeländerungen für viel Verwirrung. (Archivbild)

Dota 2

Doch ohne Tiebreaker: OG gewinnt Dreamleague Season 17

OG, Gladiators und Team Liquid sind die Top Drei des europäischen Dota Pro Circuit. Doch wer liegt vorne? Unklarheiten im Regelsatz sorgen zum Ende der Saison für Verwirrung bei Spielern und Fans.

Stockholm - OG hat die zweite diesjährige Saison der westeuropäischen Dota-Pro-Circuit-Liga gewonnen. Nach großer Verwirrung über eine Regeländerung durch die Veranstalter bekam der noch frische Kader den ersten Platz nun doch ohne Tiebreaker.

Der junge Kader, der nach der letzten Weltmeisterschaft von der prestigeträchtigen Organisation unter Vertrag genommen wurde, konnte mit dem Sieg der Dreamleague Season 17 erfolgreich auf dem dritten Platz in der vorigen Saison aufbauen. Damit bekommt das Team von Kapitän Mikhail „Misha“ Agatov Wichtige Punkte im Dota-Pro-Circuit, sowie eine Einladung zum Major in Stockholm freuen.

Den zweiten Platz sicherte sich Gladiators unter Führung des Niederländers Melchior „Seleri“ Hillenkamp. Während der Liga war lediglich OG im Stande, sein Team zu besiegen. Den dritten Platz erreichte Team Liquid, wenn auch mit großem Punkterückstand zu den ersten beiden Teams.

Am Ende der DPC-Saison sorgten Regeländerungen des Veranstalters ESL für Unmut und Verwirrung. Am letzten Spieltag wurde bekannt, dass man auch bei Gleichständen, die nicht über Relegation oder Major-Einladung entscheiden, statt dem Ergebnis im direkten Vergleich Tiebreaker abhalten wolle. Dies wich vom eigentlichen Regelsatz ab.

Die überraschende Änderung stieß breitflächig auf Unmut bei Spielern und Fans. Am Folgetag gab ESL bekannt, nun doch beim alten Regelsatz bleiben zu wollen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare