EliasN97
+
EliasN97 ist Co-Owner und Geschäftsführer bei Fokus. In dem Team spielt unter anderem der amtierende FIFA-Weltmeister MoAuba.

Deutliche Worte

EliasN97 schmeißt hin - Scharfe Kritik an FIFA-Entwickler

FIFA-Profis regen sich gern über ihr Spiel auf. Einer der größten deutschen Influencer hört nun erstmal auf mit FIFA 22. Das hat auch Auswirkungen auf die Turnierlandschaft der E-Sport-Disziplin.

Berlin - Der erfolgreichste deutsche FIFA-Influencer Elias „EliasN97“ Nerlich hat EA Sports scharf kritisiert. Auf seinem Youtube-Kanal verkündete er seinen Rückzug von FIFA 22 - er wolle aber noch andere Inhalte produzieren.

Neben dem Gameplay, der fehlenden Abwechslung und Motivation im beliebten Ultimate-Team-Modus (FUT), kritisierte Nerlich den Umgang mit der professionellen FIFA-Szene: „Das ganze E-Sport-Thema betrifft nur eine kleine Menge, aber was die da machen ist geisteskrank schlecht.“

Der Co-Eigentümer von Fokus klagte regelmäßig über die in seinen Augen zu niedrigen Preisgelder, die EA Sports für den E-Sport zur Verfügung stelle. Außerdem müsse der Entwickler Turniere wieder in den Offline-Wettkampf bringen, sagte er.

Eligella Cups in FIFA 22 „aktuell nicht mehr geplant“

EliasN97 veranstaltete im Dezember mit dem „Eligella Xmas Cup“ selbst ein internationales Offline-Turnier. „Ein Acht-Mann-Team hat es hinbekommen ein Turnier auf die Reihe zu stellen, was ein Milliardenkonzern seit zwei oder drei Jahren nicht mehr auf die Beine stellt“, sagte Nerlich. Mit der richtigen Organisation sei Corona seiner Meinung nach kein Hindernis mehr.

Weitere Eligella Cups seien „in FIFA 22 aktuell nicht mehr geplant“, hieß es von EliasN97s Management auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. dpa

Kommentare