1. ingame
  2. E-Sport

Excel und G2 teilen sich Tabellenführung in LoL-Liga LEC

Erstellt: Aktualisiert:

LEC
Excel um Botlaner Patrik dürfte mit der Form in der LEC durchaus zufrieden sein. © Riot Games/dpa

In der Sommersaison der LEC zeigen sich neue Machtverhältnisse: Nach der zweiten Spielwoche steht G2 weiter an der Spitze, teilt sich den Platz aber mit einem überraschend starkem weiteren Kandidaten.

Berlin - In der europäischen League-of-Legends-Liga LEC stellen sich nach zwei Wochen die ersten Favoriten heraus. Doch zwischen den üblichen Kanidaten ist ein neues Team im Spitzenfeld: Excel Esports teilt sich die Tabellenspitze mit Titelverteidiger G2 Esports.

„Wir müssen auf dem Boden bleiben. Vor zwei bis drei Wochen hat man uns noch auf dem fünften oder sechsten Platz gesehen und uns keine Chance auf die Weltmeisterschaft gegeben“, sagte Excels Coach Joey „Youngbuck“ Steltenpool im Interview nach dem Spiel. „Nur weil wir stark angefangen haben, heißt das nicht, dass wir auch stark aufhören werden.“

Excel dominiert MAD Lions in Rekordzeit

Bereits in der ersten Woche hatte Excel nur gegen G2 verloren, in der zweiten Woche folgten nun zwei weitere Siege. Mit Team Vitality und MAD Lions schlug das Team dabei zwei Teams, die es auf die WM-Qualifikation abgesehen haben. Im zweiten Duell wurde es besonders deutlich, denn Excel dominierte gegen den letztjährigen Meister in nur knapp 20 Minuten.

Auch G2 bleibt in guter Form, stolperte aber am Freitag. Ausgerechnet der deutliche Außenseiter Team BDS, der zuvor sieglos geblieben war, nahm dem Rekordmeister das erste Spiel ab. Am Folgetag konnte sich G2 mit einem souveränen Sieg gegen Vitality jedoch rehabilitieren.

Vier Teams um Fnatic hinter der Spitzengruppe

Knapp hinter G2 und Excel reiht sich unter anderem Fnatic ein. Das Team blieb mit einer Niederlage gegen MAD am Freitag erneut nicht ungeschlagen. Überraschend gut zeigt sich dagegen die runderneuerte Aufstellung von Astralis, die zwar noch kein Spitzenteam besiegen konnte, aber dennoch punktgleich auf dem dritten Platz steht. dpa

Auch interessant