1. ingame
  2. E-Sport

G2 gewinnt Blast Premier World Final zum CS:GO-Saisonende

Erstellt: Aktualisiert:

Blast Premier
Mit dem Blast Premier World Final holte sich G2 das letzte große CS:GO-Turnier des Jahres. © Michal Konkol/Blast Premier/dpa

G2 Esports holt beim Blast Premier World Final seinen ersten CS:GO-Titel seit über fünf Jahren. Besonders für Ansager HooXi war der Triumph nach einer tragischen Woche ein emotionaler Moment.

Abu Dhabi - G2 Esports hat das „Counter-Strike: Global Offensive“-Turnier Blast Premier World Finals gewonnen. Nach der verpassten Major-Qualifikation spielte sich das Team eindrucksvoll durch das Turnier und siegte im Finale gegen Team Liquid klar mit 2:0 (16:7; 16:12).

„Ich habe lange darauf gewartet, wir mussten nur geduldig sein. Ich wusste, dass wir es irgendwann schaffen würden“, sagte Nikola „NiKo“ Kovac im Interview nach dem Spiel. „Jeder Sieg bedeutete so viel. Wir haben Selbstvertrauen aufgebaut und unsere Kommunikation verbessert.“

G2 Esports beendet langjährige CS:GO-Flaute

Den letzten großen Turniersieg hatte G2 vor über fünf Jahren bei den Dreamhack Masters Malmö 2017 eingefahren, damals aber noch mit einer französischen Aufstellung. Im Blast-Finalturnier bezwang das seitdem runderneuerte Team mit Major-Gewinner Outsiders, Team Vitality und FaZe Clan einige Schwergewichte, und ließ auch das formstarke Liquid im Finale nicht ins Spiel hereinkommen. Analysten lobten besonders den erst 17-jährigen Ilya „m0NESY“ Osipov für dessen starke Leistungen im Turnier.

HooXi gewinnt nach Todesfall in der Familie

Besonders emotional war der Sieg für G2-Ansager Rasmus „HooXi“ Nielsen. Während der Anreise nach Abu Dhabi war sein Vater in Dänemark überraschend verstorben, der Spieler nahm aber wie geplant am Turnier teil. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass mein Vater mich sehen könnte. Er wäre endlich stolz auf mich“, sagte HooXi nach dem Spiel unter Tränen.

„Für mich ist er der MVP dieses Turniers. Er ist trotz allem bei uns geblieben“, sagte auch Mitspieler Nemanja „huNter-“ Kovac üner HooXi. dpa

Auch interessant