1. ingame
  2. E-Sport

Hertha BSC gibt Engagement in League of Legends auf

Erstellt: Aktualisiert:

Hertha BSC
Nach nur einem Jahr in der Prime League zieht sich Hertha BSC wieder aus der LoL-Szene zurück. © Andreas Gora/dpa

Die E-Sport-Abteilung von Hertha BSC zieht sich aus League of Legends zurück. Das Team in der Prime League, das den Erstliga-Aufstieg gegen NNO knapp verpasst hatte, wird in dem Zuge aufgelöst.

Berlin - „Nach einem Jahr in der Division II haben wir entschieden, uns im Bereich eSport neu aufzustellen und vorerst auf andere Projekte zu fokussieren“, teilte der Fußball-Bundesligist auf der eigenen Webseite mit. „Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht und die Gründe dafür sind vielfältig.“

Im E-Sport werde der Fokus des Vereins, der mit Lars Windhorst im Oktober seinen Investoren verloren hatte, zukünftig auf Fußballsimulationen wie FIFA liegen. Eine LoL-Rückkehr sei für die Zukunft jedoch nicht ausgeschlossen. Hertha werde die Szene „weiterhin gespannt verfolgen“.

Noch in der Sommersaison war Hertha nach 17 Siegen und nur einer Niederlage nah an den Aufstieg in die erste Liga gekommen, verlor in der entscheidenden Runde jedoch gegen das aus Streamern bestehende Team No Need Orga. Die Serie stellte mit über 100.000 Zuschauern einen Zuschauerrekord für die deutsche LoL-Szene auf. dpa

Auch interessant