Überraschung

LoL: So viel verdienen E-Sport-Profis – Insider leakt Gehälter von Rekkles und Co.

  • Oliver Schmitz
    VonOliver Schmitz
    schließen

League of Legends bringt immer mehr Profis hervor. Auch das Gehalt der E-Sportler steigt an. Ein LoL-Insider verriet nun Details für europäische Top-Verdiener.

Berlin – Wie viel verdient eigentlich ein E-Sport-Profi? Die Antwort darauf fällt natürlich sehr unterschiedlich aus, da nicht bei jedem Spiel gleich viel Geld im Umlauf ist. Eine der größten professionellen Szenen hat aber ganz klar League of Legends. Bei dem MOBA von Riot Games ist in den vergangenen Jahren nicht nur die normale Spielerschaft immer weiter angewachsen, sondern auch die verschiedenen Profi-Ligen. Klar ist: Die Spieler in LCS, LCK oder LEC nagen nicht am Hungertuch, doch genaue Zahlen sind eine Seltenheit. Nun hat ein Ex-Profi neue Details verraten.

Name des SpielsLeague of Legends
Datum der Erstveröffentlichung 27. Oktober 2009
EntwicklerRiot Games
GenresMultiplayer Online Battle Arena, Action-Rollenspiel
HerausgeberRiot Games, Garena, Tencent
Spielerzahl115 Millionen (pro Monat)

League of Legends: Insider verrät Esports-Gehälter – großer Unterschied LEC und LCS

Wie viel verdienen LoL-Profis in der LEC? Das Gehalt in der höchsten europäischen League of Legends-Liga kann sich offenbar sehen lassen. Der ehemalige E-Sport-Profi und jetzige Caster Marc „Caedrel“ Robert hat sich in einem Twitch-Stream hat sich zu dem Verdienst in der LEC (League of Legends European Championship) geäußert. „Ich glaube, der Mindestlohn für LEC-Player beträgt 80.000 pro Jahr“, sagte der Szene-Insider. Demnach seien es „früher“ 65.000 Euro gewesen, womit dieses deutlich angestiegen wäre. Der 25-Jährige war bis November 2020 selbst als Spieler aktiv.

Doch Caedrel stellte schnell klar, dass es sich bei dem Betrag nur um eine Untergrenze für sogenannte „Rookies“, also unerfahrene Profis, handle. Er selbst hätte bei seinem letzten Team Excel Esports 120.00 Euro verdient, jedoch soll auch das nicht unbedingt viel gewesen sein. „Ich würde sagen, dass mein Gehalt im Vergleich zu vielen anderen Spielern ziemlich niedrig war“, erklärte der Ex-LoL-Profi und ergänzt: „Wenn du 50 Spieler in der LEC hast, dann wäre ich mit 120.000 Euro im Jahr wahrscheinlich die Nummer 42 oder 43“. Wie hoch die Gehalts-Obergrenze in der LEC ist, konnte der League of Legends-Insider derweil nicht ganz genau beantworten. Er hätte selbst nie echte Zahlen gehört, jedoch schätzt er „bis zu 600.000 bis 700.000 Euro“ im Jahr. Oft noch deutlich mehr verdienen Gaming-Streamer wie MontanaBlack und Knossi.

Wie viel Gehalt bekommen die Spieler in der LCS? Nicht nur innerhalb der E-Sport-Profis in der LEC gibt es einen recht hohen Gehalts-Unterschied, sondern auch zwischen den LoL-Ligen. Wie Caedrel erklärte, liegen die Verdienste in der us-amerikanischen LCS nochmal deutlich höher. „Das höchste Gehalt in der LCS war das von SwordArt, das etwa 3 Millionen US-Dollar betrug. Und das niedrigste Gehalt liegt wahrscheinlich bei 150.000 Dollar“, erklärte der Ex-Profi. Aufgrund der Währungsumrechnung müsse man einen kleinen Prozentsatz abziehen, das würde aber nicht besonders viel ändern.

LoL-Profi Rekkles wohl mit Top-Gehalt: Doch nicht nur in den Top-Ligen von League of Legends werden teils große Gehälter bezahlt. So bekommt der langjährige LEC-Star Martin „Rekkles“ Larsson bei seinem neuen Team Karmine Corp wohl laut LoL-Insider Caedrel rund 500.000 Euro im Jahr. Und das, obwohl das Team „nur“ in der französischen LFL spielt, die sportlich deutlich unter der LEC ( einzuordnen ist. „Das ist mehr als fast alle Spieler in der LEC. Das ist ein Top-Ten-Gehalt in der LEC, denke ich“, ordnete der 25-Jährige den Verdienst nochmals ein.

League of Legends: Trotz hunderttausenden Euros – darum ist das Esports-Gehalt nicht immer genug

Was sind die Nachteile als League of Legends-Profi? Auch, wenn die Unterschiede zwischen der den League of Legends-Ligen LEC und LCS recht groß wären, meint Caedrel, dass E-Sport-Profis so oder so viel Geld verdienen. Jedoch verwies er anschließend darauf, dass man die Gehälter auch langfristig einordnen müsste. So gäbe es laut dem Ex-Profi zwei „Nachteile“ bei „der Menge an Geld“. Einerseits würden jüngere Spieler dazu tendieren, viel davon auszugeben und somit oft weder investieren noch sparen.

Die Gehälter von League of Legends Profis unterscheidet sich teils massiv. (Montage)

Andererseits würde „diese Karriere nicht ewig dauern“. So schätzt der League of Legends-Insider: „Im besten Fall hat ein durchschnittlicher LEC-Spieler eine drei- bis vierjährige Karriere mit 150.000 bis 200.000 pro Jahr“ vor sich. Was für ihn die Frage aufwirft, was man danach machen würde. Denn viele „dieser Leute haben keine Ersparnisse für Notfälle oder Berufserfahrung“.

Das Einzige, was sie in Betracht ziehen können, sei oft Coaching, Team-Management oder – wie er selbst – Casting. Wenn man aber aus der Szene ausscheidet, würden viele erstmal zur Schule gehen. Dies führt langfristig dazu, dass der durchschnittliche LoL-Profi nicht für sein Leben lang reich ist, trotz des teils sehr hohen Gehalts. Generell ist in der Gaming-Industrie sehr viel Geld im Umlauf. Gerade die Manager wie Activision Blizzard CEO Bobby Kotick verdienen teils Millionen.

Rubriklistenbild: © Benedikt Wenck/dpa und Pixabay

Kommentare