1. ingame
  2. E-Sport

LoL-Liga LEC startet mit neuem Superteam in Frühlingssaison

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

LEC
Auch in dieser Saison bleibt das LEC-Studio erst einmal leer – die Teams spielen online. © Riot Games/dpa

Mit Vitality meldet nach G2 ein neues Superteam Titelambitionen in der LEC an. Auch die anderen Teams haben für die anstehende Frühlings-Saison stark umgestellt - die Jagd nach dem Titel beginnt.

Berlin - In der europäischen League-of-Legends-Liga LEC gehen ab Freitag viele der Teams mit großen Änderungen in die Frühlingssaison. Neben LEC-Neulingen kommen auch viele europäische E-Sport*-Talente aus Nordamerika zurück. Für die LEC bedeutet das einen spannenden Auftakt.

In den LEC-Rankings steht dabei eine Mannschaft immer ganz oben: Team Vitality. Bei „Upcomer“ hat es Vitality sogar in der globalen Rangliste auf Platz acht geschafft. „Die Erwartungen sind unglaublich hoch, weil Vitality so individuell starke Spieler im Team hat“, sagt die deutsche Kommentatorin Anika „Ryxcales“ Wolter im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Druck auf Vitality in der LEC

Laut LEC-Kommentator Daniel „Drakos“ Drakos sollte es Vitality ins Finale schaffen. „Ich finde es unglaublich, dass wir in diesem Jahr schon davon ausgehen, dass wir unseren Finalisten haben“, sagt er. „Es ist eine verrückte Situation, aber wenn jemand mit dem Druck umgehen kann, dann ist es Vitality.“

Ähnlich hohe Erwartungen gibt es auch an Fnatic. „Ich denke, sie werden auf jeden Fall oben mitspielen, aber dieses Fnatic wird eine andere Identität haben als vorher“, sagt Ryxcales mit Blick auf das neue Team. Die Organisation hat unter anderem LEC-Champion Marek „Humanoid“ Brázda von MAD Lions ins Team geholt.

Nach einer enttäuschenden Saison mit LoL-Star Martin „Rekkles“ Larsson hat auch G2 Esports gleich mehrere Wechsel bei Spielern und Trainerstab vorgenommen. Laut Ryxcales brauche das Team jetzt erstmal eine Eingewöhnungsphase. „Sie fangen wirklich fast von ganz vorne an“, sagt Drakos. „G2 hat die Chance, sich erneut zu beweisen. Aber das Team ist definitiv nicht das alte G2.“

Deutscher LEC-Neuling hoch im Kurs

Auf den deutschen Rookie Steven „Reeker“ Chen, der bei Vorjahresmeister MAD Lions startet, freut sich der Caster am meisten. „Er war sehr gefragt und ich habe Vertrauen in den Trainerstab von MAD, einen Rookie aufzubauen“, sagt Drakos.

Für Ryxcales sei er vom Spielstil her genau das, was MAD jetzt brauche. Drakos bleibt aber zurückhaltend: „Es ist im Moment echt schwer, MAD einen Vertrauensvorschuss zuzugestehen.“ Ob MAD den Titel verteidigen kann, sei derzeit einfach noch zu ungewiss.

Laut Drakos werde die neue Saison ein komplettes Blutbad und eine chaotische Katastrophe. „Das ist das Schöne an einem neuen Jahr der LEC“, so der Caster. „Jedes Team kann jedes andere Team schlagen.“ dpa

Auch interessant

Kommentare