1. ingame
  2. E-Sport

Navi triumphiert souverän beim CS:GO Blast Spring Final

Erstellt: Aktualisiert:

Blast Premier
Navi um s1mple hat sich beim CS:GO-Turnier Blast Premier Spring Final in unter zwei Stunden den Titel gesichert. © Michal Konkol/Blast Premier/dpa

Navi hat sich im Finale des CS:GO-Turniers Blast Premier Spring Final problemlos durchgesetzt und mit einem neuen Spieler den ersten Titel eingefahren. Gegner Vitality hatte wenig entgegenzusetzen.

Lissabon - Natus Vincere hat das „Counter-Strike: Global Offensive“-Turnier Blast Premier Spring Final gewonnen. In einem wenig spannenden Finale setzte sich die ukrainische Organisation mit 2:0 (16:8; 16:5) gegen Team Vitality durch und sicherte sich den ersten Titel des Jahres.

„Es bedeutet, dass wir immer noch ein Team sind, das für jeden Pokal kämpft und diese auch gewinnen kann“, sagte Navi-Star Oleksandr „s1mple“ Kostyliw im Interview nach dem Spiel. „Bei der langsamen Vorbereitung wegen eines neuen Spielers haben wir einen guten Job gemacht. Besonders gegen FaZe haben wir gutes CS gespielt.“

Trotz Spielerwechsels: Navi fertigt FaZe ab

Navi hatte vor dem Turnier Ansager Kirill „Boombl4“ Mikhaylov auf die Bank versetzt und dessen Rolle als Ansager intern neu verteilt. Mit dem vorerst eingesprungenen Viktor „sdy“ Orudzhev reagierte das Team gut auf den Spielerwechsel, und hatte bereits im Viertelfinale dem Major-Gewinner FaZe Clan keine Chance gelassen.

Gegner Vitality zeigte nach zuletzt wenig zufriedenstellenden Leistungen wieder in besserer Form. Im Halbfinale gelang der dänisch-französische Aufstellung gegen G2 Esports die Revanche für eine Niederlage in der Gruppenphase und damit der erste Finaleinzug des Jahres.

Blast Premier Spring: Finale in unter zwei Stunden

Spannung kam im Finale jedoch nie auf, da Navi auf beiden Karten bereits in der jeweils ersten Hälfte dominant war. Den Klassenunterschied konnte Vitality schließlich nicht überwinden, womit Navi einen überzeugenden Titel einfahren konnte und als einer der Mitfavoriten zur im Juli anstehenden IEM Cologne nach Deutschland reisen dürfte. dpa

Auch interessant