1. ingame
  2. E-Sport

Niederlagen von Heroic und Astralis in CS:GO Blast Premier

Erstellt: Aktualisiert:

Blast
Zum Saisonauftakt holte sich Vitality in der Verlängerung gegen Astralis den Sieg bei Blast Premier. (Archivbild) © Michal Konkol/Blast Premier/dpa

Mit der Gruppenphase von Blast Premier startet auch die diesjährige Saison in Counter-Strike. Trotz guten Auftakts verliert Fanliebling Heroic gegen Evil Geniuses und Vitality überzeugt gegen Astralis.

Kopenhagen - Zum Saisonstart der „Counter-Strike: Global Offensive“ Blast Premier Frühlings-Gruppenphase hat es eine überraschende Niederlage gegeben. Fanliebling Heroic schaffte es trotz gelungenen Einstiegs nicht, die Oberhand über ihren Gegner Evil Geniuses zu behalten. Mit 1:2 (16:7; 14:16; 14:16) verlor die norwegische E-Sport Organisation gegen das Momentum von EG.

Auf der ersten Map Inferno spielte Heroic noch dominant und überzeugte durch gute Spielersymbiose. Doch auf der zweiten Karte konnte Heroic gegen das taktische Teamspiel des Gegners wenig ausrichten. Auch auf der dritten Karte Overpass änderte sich daran nichts und EG holte sich den Sieg gegen Heroic.

„Für mich war der Rollenwechsel zwischen Tim und mir entscheidend“, sagte EG-Spieler Jadan „HexT“ Postma im Interview nach dem Spiel in Bezug auf seinen Mitspieler Timothy „autimatic“ Ta. „Es passt zu ihm besser, mit den anderen Spielern zu spielen und mir ermöglicht es, mehr allein zu spielen.“

Blast Premier: Eindeutiger Sieg von Vitality

Im zweiten Spiel des Tages holte sich die französische Organisation Team Vitality gegen die dänischen Spieler von Astralis den Sieg mit 2:0 (16:12; 19:15). Auf der ersten Karte in der ersten Runde schaffte Astralis-Neuling Christian „Buzz“ Andersen ein Ass. Dies reichte als Ansporn jedoch nicht aus, um die Map zu gewinnen.

Auch auf der zweiten Karte startete Astralis stark und verschaffte sich einen Vorsprung durch gutes Teampspiel. Als es in die Verlängerung ging, war der Kampfwille von Vitality stärker und das Team gewann, ohne einen Punkt abzugeben. dpa

Auch interessant