Serral
+
Auf der Blizzcon 2018 war Joona „Serral“ Sotala der erste Europäer, der den WM-Titel in Starcraft 2 gewinnen konnte.

Erstes Finale unter Europäern

Serral aus Finnland zum zweiten Mal Starcraft-2-Weltmeister

Bei der IEM Katowice gibt es das erste europäische WM-Finale in der Geschichte von Starcraft 2. Der amtierende Champion bekam die Chance zur Titelverteidigung, ein Deutscher verpasste das Finale knapp.

Katowice - Den Pokal hoch in die Luft gehoben, Funken sprühen, das Publikum jubelt - der finnische Starcraft-2-Profi Joona „Serral“ Sotala hat die IEM Katowice gewonnen. Es ist sein zweiter Triumph bei einer Weltmeisterschaft nach der Blizzcon 2018.

Im ersten rein europäischen WM-Finale der Starcraft-2-Geschichte lieferte sich Serral einen actiongeladenen Krimi gegen den Vorjahres-Champion Riccardo „Reynor“ Romiti. Zunächst ging der Finne in der Best-of-Seven-Serie mit zwei Maps in Führung. Reynor drehte den Spieß mit drei Siegen in Folge um. Serral wehrte beide Matchbälle des Italieners ab und gewann die Trophäe (4:3).

Beispielloser Turnierlauf für Serral

Es war die Krönung eines beispiellosen Turnierlaufs. Bis zum Finale gab Serral nur eine Map aus der Hand. Nach einer perfekten Gruppenphase eliminierte der Zerg-Spieler in den Playoffs unter anderem die Turnierfavoriten Lee „Rogue“ Byeong-yeol (3:0) und Cho „Maru“ Seong-ju (3:1) aus Südkorea.

„Die vielen schreienden und jubelnden Menschen geben dem Turnier ein ganz anderes Gefühl und machen es zu etwas Besonderem“, sagte er in seiner bekannt kühl-finnischen Art im Gewinnerinterview. Zum ersten Mal seit zwei Jahren durfte der WM-Sieger in Starcraft 2 wieder vor einem Live-Publikum feiern.

IEM Katowice: Deutscher SC2-Spieler in Top Vier

Gabriel „HeroMarine“ Segat verpasste das Endspiel nur knapp. Im Halbfinale ging der Deutsche gegen Reynor mit zwei Maps in Führung. Dem Italiener gelang jedoch das Comeback und beendete damit den spektakulären Turnierlauf des Mouz-Spielers.

„Ich konnte es am Ende nicht ausspielen, weil mir die Strategien ausgingen“, schrieb HeroMarine nach dem Turnieraus auf Twitter. „Trotzdem habe ich ein verdammt gutes Turnier gespielt und freue mich über mein bestes Ergebnis in meiner über zehnjährigen E-Sport-Karriere.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare