1. ingame
  2. E-Sport

Team BDS gewinnt zweiten Six-Major-Titel in Jönköping

Erstellt: Aktualisiert:

BDS
BDS um BriD (m) hat seinen zweiten Major-Titel in Rainbow Six: Siege gewonnen. (Archivbild) © Joao Ferreira/Ubisoft/dpa

Vom sehr knappen Vorrücken in die Playoffs arbeitet sich BDS bis ins Finale des Six Majors vor. Dort wird es knapp für die Franzosen - doch am Ende ist vor allem ein Vorteil entscheidend.

Jönköping - Das französisch-schweizerische Team BDS hat im schwedischen Jönköping seinen zweiten Major-Titel in Rainbow Six: Siege erspielt. Die rein französische besetzte Mannschaft setzte sich im Finale mit einem umkämpften 3:2 (7:1, 4:7, 4:7, 7:5, 7:4) gegen das mit Brasilianern spielende Team Liquid durch.

„Wir haben es endlich geschafft!“, sagte BDS-Spieler Bryan „Elemzja“ Tebessi im Interview nach dem Finale. Nach einem Dank ans Publikum zollte er seinen Gegnern Respekt „GG an Liquid, ein großartiges Team mit tollen Spielern. Das war das beste Match meines Lebens!“

Enges Finale beim Six Major in Jönköping

Das Finale ging über die gesamte Distanz von fünf Karten. Während BDS die erste Karte Theme Park mit einem klaren 7:1 entschied, folgten zwei Kartengewinne von Liquid. Doch die Franzosen konnten auf der vierten Map den Ausgleich holen.

Auf der letzten Karte Skyscraper war BDS auf der Verteidiger-Seite zunächst im Vorteil und schaffte den Zwischenstand von 5:1 vor dem Seitenwechsel. Zwar holte Liquid noch weitere drei Punkte, doch der Vorsprung für BDS war letztendlich zu hoch.

Erleichtert fielen sich die Spieler nach dem Sieg in die Arme, klatschten mit ihren Gegnern ab und hoben den Pokal in Form einer weißen Büste in die Höhe, während goldenes Konfetti auf sie herabflatterte.

BDS kam nur knapp in die Major-Playoffs

BDS hatte es haarscharf in die Playoffs geschafft. Nur wegen der besseren Rundendifferenz gelang den Franzosen der Sprung aus Gruppe C ins Viertelfinale. Dort besiegte die Mannschaft das ebenfalls mehrheitlich französisch besetzte Wolves Esports mit 2:0. Im Halbfinale warf BDS Soniqs aus Nordamerika mit 2:1 aus dem Turnier. dpa

Auch interessant