Valorant
+
Die E-Sportlerinnen von TENSTAR Nova haben ihre Spitzenposition im europäischen Valorant verteidigt. (Symbolbild)

G2-Frauen mit VCT-Premiere

TENSTAR Nova verteidigen europäischen Valorant-Thron

Das beste weibliche Valorant Team Europas kommt aus Frankreich. Die E-Sportlerinnen von TENSTAR Nova haben ihren Titel beim zweiten Game Changers Turnier der EMEA-Region verteidigt.

Berlin - Titelverteidigung geglückt: Die Spielerinnen von TENSTAR Nova haben auch die zweite Ausgabe der Game Changers Turnierserie der Region Europa-CIS-Türkei für sich entschieden. Im Finale wurde Oxxgen Esports mit 3:2 nach Maps (10:13; 11:13; 13:10; 13:8; 13:6) besiegt.

Rückstand als Schlüssel zum Erfolg

„Wir sind wirklich glücklich über diesen Sieg“, freute sich TENSTAR-Spielerin Asma „LiriLia“ Boughida nach dem Erfolg im Turnier-Livestream. „Damit konnten wir zeigen, wie stark wir sind.“ Für die französischen E-Sportlerinnen ist es ein Back-to-Back-Erfolg, nachdem sie bereits das erste Game-Changers-Turnier der EMEA-Region Anfang Oktober gewinnen konnten.

Ein Selbstläufer war der zweite Titel nicht. Zwischenzeitlich lagen die TENSTAR-Spielerinnen im Finale mit 0:2 nach Maps gegen ihre türkischen Gegenspielerinnen zurück. Es folgten drei umkämpfte Map-Erfolge auf dem Weg zum Sieg. Der Rückstand war laut LiriLia der Schlüssel zum Erfolg: „Ich denke, wir sind besser, wenn wir keine andere Wahl haben, als zu gewinnen.“

Frauen von G2 mit erster Turnierteilnahme

Das Gefühl einer Niederlage mussten die Französinnen dabei im Turnierverlauf auch verkraften. Im Halbfinale des Upper Bracket setzte es eine knappe Niederlage gegen G2 Gozen, das Frauen-Team der in Berlin ansässigen Organisation G2 Esports. Über das Lower Bracket erspielte sich TENSTAR Nova schließlich den Platz im Finale - einen Revanche-Erfolg gegen das G2-Team im Lower-Bracket-Finale inklusive.

Auf dem Titel ausruhen können sich LiriLia und ihre Kolleginnen aber nicht. Bereits in zwei Wochen (11. bis 21. November) findet das dritte Turnier der Game-Changers-Serie der Region Europa-CIS-Türkei statt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare