1. ingame
  2. E-Sport

Valorant Champions: Fnatic und Liquid verlieren

Erstellt: Aktualisiert:

Team Liquid
Die Profis von Team Liquid sind nach ihrer Viertelfinalpleite gegen OpTic Gaming enttäuscht in der Pressekonferenz. © Riot Games

Nach durchwachsenen Leistungen in der Vorrunde, straucheln die drei europäischen Valorant-Teams Fnatic, Team Liquid und FunPlus Phoenix zu Beginn der WM-Playoffs.

Berlin - Drei Teams, drei Spiele, drei Pleiten: Das Viertelfinale der Valorant-Weltmeisterschaft lief aus europäischer Sicht enttäuschend. Für die Profis aus Europa geht es jetzt in die Lower Bracket.

Nachdem sich Fnatic, Team Liquid und FunPlus Phoenix nur holprig für die K.o.-Runde qualifiziert hatten, folgte im Upper-Bracket-Viertelfinale die kalte Dusche. Sie alle unterlagen ihren Gegnern.

Die knappste Niederlage kassierte dabei die niederländische E-Sport-Organisation Team Liquid. Im Duell mit den Nordamerikanern von OpTic Gaming unterlagen die Valorant-Profis mit 1:2. Deutlicher lief es im zweiten europäisch-nordamerikanischen Viertelfinal-Duell: Fnatic musste sich mit 0:2 gegen XSET geschlagen geben.

„Sorry Leute, es war nicht unser Tag“, entschuldigte sich Fnatic-Profi James „Mistic“ Orfila nach der Pleite auf Twitter - und blickte direkt nach vorn: „Wir zeigen euch morgen gegen Team Liquid, was wirklich in uns steckt.“

Weil das Turnier im Double-Elimination-Format ausgespielt wird, haben beide Mannschaften aber weiterhin die Chance auf den WM-Titel. Zumindest bis zur nächsten Partie. In der ersten Runde in der Lower Bracket kommt es zum Aufeinandertreffen der Teams aus Europa.

Ebenfalls in der Lower Bracket dabei ist FunPlus Phoenix. Im Viertelfinal-Duell mit den südkoreanischen E-Sportlern von DRX kassierte das Team eine 0:2-Niederlage. Ihr erster Gegner im Verliererzweig des Turniers ist das argentinisch-chilenische Team der E-Sport-Organisation Leviatán. dpa

Auch interessant