1. ingame
  2. E-Sport

Vier Teams an der Spitze: Kampf in der LoL LEC enger denn je

Erstellt: Aktualisiert:

LEC
Fünfter Sieg für Zanzarah: Der eingewechselte Misfits-Jungler gewinnt gegen BDS auch in seinem fünften Spiel. © Riot Games/dpa

In der LEC steht kurz vor dem Saisonende nur wenig fest. Denn vor den letzten zwei Spieltagen teilen sich mit MAD Lions, Misfits, Rogue und G2 gleich vier Teams punktgleich die Tabellenspitze.

Berlin - In der Tabelle der League-of-Legends-Liga LEC herrscht Chaos: Mit MAD Lions, Misfits, Rogue und G2 Esports stehen vier Teams auf dem ersten Tabellenplatz. Die Playoffs sind für alle sicher - da Platz Eins aber für die Weltmeisterschafts-Qualifikation reicht, gibt es noch viel zu gewinnen.

„Wir spielen drei Spiele dieses Wochenende, und können kein Team auf die leichte Schulter nehmen. Besonders, weil es in der Tabelle gerade alle Teams so eng aneinander stehen, wäre es dumm, das zu tun“, sagte Fnatics Toplaner Martin „Wunder“ Hansen im Interview nach dem Spiel.

League of Legends: MAD und Excel mit Formschwäche

Da in der vorherigen Spielwoche viele Favoriten gepatzt hatten, begann die letzte Woche mit einem Viererpatt auf dem zweiten Platz, das sich nun an der Spitze fortsetzt. Der zuvor alleinige Tabellenführer MAD Lions fuhr im Spitzenspiel des Tages gegen Titelverteidiger G2 die dritte Pleite in Folge ein, womit das Berliner Team gleichzog.

Auch Rogue steht auf gleicher Höhe, im Sieg gegen das formschwache Excel gelang dem Botlaner Markos „Comp“ Stamkopoulos sogar ein Pentakill. Der vierte Spitzenreiter im Bunde ist Misfits Gaming, das problemlos BDS schlagen konnte. Der eingewechselte Jungler Nikolay „Zanzarah“ Akatov blieb in seinem fünften Spiel weiter unbesiegt.

Fnatic zieht heran, SK hofft auf „Miracle Run“

Das zuletzt strauchelnde Fnatic fuhr einen wichtigen Sieg gegen Astralis ein und kehrt in die Playoff-Ränge zurück. Dahinter schleicht sich auch SK Gaming wieder heran, und erhält die Chance auf die Playoffs mit einem starken Comeback gegen Team Vitality, das hinter die Spitze zurückfiel. dpa

Auch interessant