cs:go Matchmaking
+
CS:GO Matchmaking

CS:GO Matchmaking

  • Peer Schmidt
    vonPeer Schmidt
    schließen

Matchmaking is generell eine Art Suchfunktion, die automatisch nach einem passenden Server für den Spieler sucht.

In CS:GO ist mit dem Begriff Matchmaking aber fast immer die erweiterte Gegnersuche für den Classic Competitive Mode, also den Wettkampfmodus, gemeint. Dabei wird gezielt nach Mitspielern gesucht, die sich möglichst auf dem gleichen Niveau befinden wie man selbst. Damit die Matches möglichst fair ablaufen, gibt es ein Bann-System, das sogenannte Prime Matchmaking sowie den Trust Factor.

Um den Wettkampfmodus online spielen zu können, muss man mindestens Stufe 2 bei den Profilrängen („Profile Ranks“) erreichen. Diese haben nichts mit den im Folgenden beschriebenen Rängen (auch „Skill Groups“ genannt) zu tun.

CS:GO Matchmaking

Im Volksmund ist mit dem CS:GO Matchmaking der Classic Competitive Mode über das Internet gemeint. Dabei wird fünf gegen fünf gespielt und ein Match läuft über die normale Wettkampfdistanz, also bis ein Team 16 Runden gewonnen hat oder 30 Runden gespielt wurden.

Das Competitive Matchmaking steckt einen also nicht einfach in ein Spiel, das schon läuft, sondern in eine Warteschlange, in der nach passenden Gegnern für ein neues Match gesucht wird. Außerdem werden Spieler bestraft, die während des Matches einfach abhauen. Für den Fall eines ungewollten Disconnects gibt es eine Reconnect-Funktion. Man hat drei Minuten Zeit ein Match wieder zu betreten, bevor es zu einem temporären Bann kommt. Valve selbst gibt an, dass ein Match bis zu 90 Minuten dauern kann, in der Regel dauert es aber zwischen 45 und 60 Minuten.

Ränge im Competitive Matchmaking

In diesem Wettkampfmodus werden die Spieler auf 18 Ränge, sogenannte „Skill Groups“, verteilt. Das System sucht dann nach Gegnern, die sich auf dem gleichen oder einem ähnlichen Rang befinden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Matches stets einigermaßen fair sind und Anfänger nicht auf erfahrene Spieler treffen.

Je nachdem wie gut man sich schlägt, kann man natürlich im Rang aufsteigen und absteigen. Den Rängen liegt dabei ein Bewertungssystem zugrunde, das sowohl die Teamleistung als auch die individuelle Leistung der Spieler berücksichtigt. Details dazu verrät Valve aber nicht.

CS:GO Skill Groups

Wir haben über die „Skill Groups“ einen ausführlichen Artikel verfasst, der das System dahinter erklärt und die wenigen bekannten Details offenlegt. Übrigens wird im Wingman-Modus das gleiche Rangsystem verwendet, allerdings hat jeder Spieler getrennte Ränge für 5on5 und Wingman. Der Battle Royale Modus „Danger Zone“ verwendet ein eigenes Rangsystem, womit ein Spieler bis zu drei unterschiedliche Ränge haben kann.

Einstufung in einen Rang

Damit man einen Rang erhält, muss man aber zunächst zehn Matches im Wettkampfmodus gewinnen. Dabei wird man auf unterschiedlich starke Gegner treffen. Aber mit jedem Match kann das System das Talent eines Spielers besser erahnen und ihn einordnen.

Es gibt dabei aber die Einschränkung, dass man nur zwei Siege pro Tag einfahren kann. Danach bekommt man eine temporäre Sperre bis zum nächsten Tag. Man benötigt also mindestens fünf Tage, um eingestuft zu werden.

Nach zehn Siegen erhält man dann endlich seinen Rang. Dann gilt auch die Beschränkung auf zwei Siege pro Tag nicht mehr. Der Rang kann sich mit der Zeit aber ändern. Das hängt davon ab, wie man sich im Vergleich zu den anderen Spielern auf diesem Rang schlägt.

Keinen Rang mehr?

Wer einen Monat lang kein Match spielt, verliert seinen Rang wieder. Das gilt für das normale 5on5 Matchmaking als auch für Wingman und Danger Zone. In den beiden ersteren Modi muss man dann ein Match gewinnen oder unentschieden beenden, um wieder einen Rang zu bekommen. In Danger Zone müssen einfach mehrere Matches gespielt werden. Bei der Wiedereinstufung ist der Rang generell niedriger als der Rang vor der inaktiven Phase.

Welche Ränge können zusammen spielen?

Damit bei der Mitspielersuche keine groben Mischungen aus unterschiedlich guten Spielern entstehen, hat Valve eine Beschränkung eingeführt. Ist der Rangunterschied von Spielern in einer Lobby zu groß, dann kann die Suche nach einem Match nicht gestartet werden. Es erscheint dann eine entsprechende Meldung.

Der Rangunterschied zwischen dem am niedrigsten und dem am höchsten eingestuften Spieler darf maximal fünf Ränge betragen. Es gibt aber eine Ausnahme: Eine volle Lobby mit fünf Spielern kann immer zusammen spielen, auch wenn die Ränge eigentlich zu weit auseinander sind. Die Beschränkung gilt dann nicht, allerdings müssen schwächere Spieler mit starken Gegnern rechnen.

Ausgenommen von dieser Regelung sind auch sogenannte „Scrimmage Maps“ (dt. „Training“). Dabei handelt es sich um Community Maps, die vorübergehend im Spiel enthalten sind. Da das Ergebnis der Matches auf diesen Maps keine Auswirkung auf den Rang hat, gilt auch hier die Beschränkung nicht.

Sperren im Matchmaking

Das Matchmaking ist wettkampforientiert, deshalb gelten dafür verschärfte Regeln und es gibt ein Bann-System.

Gründe für einen Bann

Folgendes Verhalten führt zu einer Strafzeit:

Zwei Siege am Tag bei neuen Spielern (siehe oben) Vorzeitiges Verlassen eines Matches Abwesehenheit während eines Matches (“afk” sein) Häufiges gekickt werden aus Matches Häufiges Herauswerfen anderer Spieler Zu viel verursachter Schaden an Teammitgliedern, vor allem am Startpunkt Töten von mehr als zwei Teammitgliedern in einem Match

Das Spiel unterscheidet dabei nicht, ob ein Vergehen beabsichtigt oder unbeabsichtigt war. Wenn beispielsweise die Internetverbindung während eines Matches verloren geht und nicht rechtzeitig wieder verfügbar ist, dann erhält man ebenfalls eine Strafzeit.

Folgende weitere Gründe sorgen für einen temporären oder dauerhaften Ausschluss aus dem Matchmaking:

Deaktivierung eines Game Server Login Tokens (nur für Server Admins) Störendes und schädliches Verhalten während eines Matches (“Griefing”) Betrug durch Verwendung von unerlaubten Drittprogrammen (“Cheating”) Bann-System

Bei den Sperren gibt es mehrere Stufen. Das Bann-System beginnt immer mit der ersten Stufe. Bei wiederholten Vergehen innerhalb einer Woche seit dem letzten Ausschluss steigt die Strafzeit an.

1. Stufe: 30 Minuten Sperre 2. Stufe: 2 Stunden Sperre 3. Stufe: 24 Stunden Sperre 4. Stufe: 7 Tage Sperre

Pro Woche ohne neues Vergehen, geht das Ausmaß der Bestrafung um eine Stufe zurück. Allerdings bekommt man für ein weiteres Vergehen immer die nächsthöhere Strafe. Beispiel: Hatte man eine Sperre von sieben Tagen, sitzt diese ab und begeht dann innerhalb einer Woche ein neues Vergehen, wird man wieder für sieben Tage aus dem Matchmaking ausgeschlossen.

Neben diesen regulären Strafen gibt es noch folgende Banns für schwerere Vergehen:

8 Tage Sperre für Regelbruch beim Hosten eines Servers (GSLT Ban) 30 Tage Sperre für absichtliche Behinderung des Spiels Permanenter Ausschluss für die Verwendung von Cheats

Die beiden letzteren Sperren werden über das communitybasierte Overwatch ausgehändigt. Auch eine Entlarvung durch Valve Anti-Cheat (VAC) führt dazu, dass man das Matchmaking nicht mehr nutzen kann.

Prime Matchmaking

Mitte Juni 2016 hat Valve das Prime Matchmaking für CS:GO gestartet. Dieses war dazu gedacht die negativen Einflüsse durch Cheater und „Smurfs“ (Zweitaccounts) etwas einzudämmen und für eine bessere Qualität der Matches zu sorgen.

Prime-Status kann die Spielerfahrung über das offizielle Matchmaking in allen Spielmodi verbessern. Nach dem Upgrade trifft man über das Matchmaking ausschließlich auf andere Spieler, die ebenfalls Prime besitzen. Sucht man als Gruppe, dann müssen alle Mitglieder der Lobby einen Prime Account besitzen, ansonsten wird das normale Trust Factor Matchmaking genutzt.

Mit der Umstellung auf Free to Play im Dezember 2018 wurde das Prime-System entsprechend angepasst. Neben einer besseren Spielerfahrung verspricht es auch exklusive Souvenir Skins, Item Drops und Weapon Cases.

Wie bekommt man einen Prime Account?

Um seinen Account auf Prime hochzustufen muss man eine gültige Telefonnummer im Steam Account hinterlegt und in CS:GO mindestens „Lieutenant Rank 21“ erreicht haben bzw. eine „Service Medal“ besitzen. Pro Telefonnummer kann nur ein Account hochgestuft werden.

Alternativ kann man aber auch das Upgrade auf Prime im Steam Store kaufen. Es kostet genauso viel wie CS:GO ursprünglich gekostet hat. Dann muss auch keine Telefonnummer hinterlegt werden. Bei der Umstellung auf Free to Play erhielten alle Spieler, die CS:GO bis dahin gekauft hatten, automatisch das Upgrade auf Prime.

Übrigens haben Community-Server die Möglichkeit nur Spielern Zutritt zu gewähren, die einen Prime Account besitzen. Andere Spieler werden geblockt und können den jeweiligen Server nicht betreten.

Trust Factor

Im November 2017 hat Valve den sogenannten „Trust Factor“ als neue Basis für das Matchmaking eingeführt. Dieser kommt sowohl im normalen, als auch im Prime-Matchmaking zu Einsatz. Es handelt sich dabei um ein Wertungssystem, das die Spieler nach ihrem Verhalten beurteilt. Es werden beispielsweise Faktoren wie die Spielzeit von CS:GO und anderen Spielen auf Steam sowie die Anzahl der Reports in CS:GO beachtet. Dazu kommen aber noch viele weitere Bewertungskriterien, die Valve aus verschiedenen Gründen nicht nennen möchte.

Wo sehe ich meinen Trust Factor?

Es ist nicht möglich den eigenen Trust Factor zu sehen. Genauso wenig ist bekannt, wie viele Stufen es in diesem System gibt. Der einzige Indikator zum Trust Factor sind gelbe und rote Warnmeldungen, die bei der Suche nach einem Match auftauchen können. Diese warnen dich, falls ein anderer Spieler in deiner Lobby einen „leicht“ oder „signifikant“ niedrigeren Trust Factor hat als du und dein Spielerlebnis dadurch negativ beeinträchtigt werden könnte.

Infolgedessen kannst du auch Rückschlüsse auf dich selbst ziehen, falls andere Spieler wegen dir eine solche Warnmeldung erhalten. Es handelt sich aber stets um relative Angaben, da dein Trust Factor nur mit dem der anderen Lobby-Mitglieder verglichen wird und nicht mit der gesamten Spielergemeinschaft. Das bedeutet beispielsweise, dass bei niemandem eine Warnmeldung erscheint, wenn alle Spieler in einer Lobby einen schlechten Trust Factor haben.

Trust Factor erhöhen

Um deine eigene Wertung zu verbessern, sollst du einfach nur ein positives Mitglied der CS:GO und Steam Community sein. Bekannte Faktoren, die sich auf deinen Trust Factor auswirken sind: Das Alter deines Accounts, wieviel Zeit du in CS:GO und anderen Spielen verbringst und wie oft du in CS:GO wegen „Cheating“ gemeldet wurdest. Zusätzlich wirkt sich das Prime Upgrade positiv auf den eigenen Trust Factor aus.

Neue Steam Accounts haben folglich einen niedrigen Trust Factor in CS:GO und müssen sich das Vertrauen erst verdienen. Das bedeutet auch, dass Zweitaccounts, die zum Spielen auf niedrigeren Rängen genutzt werden (sogenannte „Smurfs“), generell schlechtere Karten haben.

Hat dein Account eine gute Bewertung durch das System, dann wirst du im Matchmaking vozugsweise mit anderen Spielern zusammengebracht, die ebenfalls unauffällig sind. Suchst du mit anderen Leuten zusammen nach einem Match, dann wird übrigens der Spieler mit dem niedrigsten Trust Factor als Maßstab genommen. - Anduriel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Outriders: Technomancer Build auf Deutsch – Mit diesen Skills kommt ihr durchs Endgame
Outriders: Technomancer Build auf Deutsch – Mit diesen Skills kommt ihr durchs Endgame
Outriders: Technomancer Build auf Deutsch – Mit diesen Skills kommt ihr durchs Endgame
Forza Horizon 4: Alle Scheunenfunde und Locations im Guide
Forza Horizon 4: Alle Scheunenfunde und Locations im Guide
Forza Horizon 4: Alle Scheunenfunde und Locations im Guide
GTA 6: Infos zu Release, Trailer, Leaks, Map und Stadt zum Game von Rockstar
GTA 6: Infos zu Release, Trailer, Leaks, Map und Stadt zum Game von Rockstar
GTA 6: Infos zu Release, Trailer, Leaks, Map und Stadt zum Game von Rockstar
Zelda- Breath of the Wild: Alle Rüstungssets und Rüstungsteile
Zelda- Breath of the Wild: Alle Rüstungssets und Rüstungsteile
Zelda- Breath of the Wild: Alle Rüstungssets und Rüstungsteile

Kommentare