1. ingame
  2. Guides

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – so gelingt der perfekte Start ins Rollenspiel

Erstellt:

Von: Joost Rademacher

Elden Ring ist riesig und kann in den ersten Stunden etwas überfordernd werden. Wir zeigen euch 11 Tipps, mit denen als Anfänger einen besseren Start hinlegt.

Hamburg – Das Warten hat ein Ende, nach mehreren Jahren des Hypes dürfen Tausende Fans endlich Elden Ring erforschen. Das neue Rollenspiel von den Genre-Genies von From Software macht richtig Welle, ist beizeiten aber auch schwer zu durchschauen. Vor allem für Anfänger können die Größe von Elden Ring und seine vielen Systeme schnell mal unübersichtlich werden. Damit ihr aber trotzdem das Beste aus euren ersten Stunden holen könnt, zeigen wir euch hier 11 Tipps, die euren Einstieg in Elden Ring erleichtern.

Name des SpielsElden Ring
Release25. Februar 2022
PublisherBandai Namco Entertainment
EntwicklerFrom Software
PlattformPS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X|S, PC
GenreAction-Rollenspiel, Open World

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Augen auf bei der Klassenwahl

Eure Reise in Elden Ring beginnt direkt mit einer sehr wichtigen Entscheidung: Welche Klasse wählt ihr zum Start? Das Spiel hat eine breite Auswahl von Startklassen, alle mit ihren eigenen Stärken, Schwächen und Waffen. Manche davon sind besser für Neulinge geeignet und manche weniger. Über die besten Klassen in Elden Ring für Anfänger und Fortgeschrittene klären wir euch in einem anderen Artikel auf.

Ihr solltet euch bei der Wahl eurer Klasse aber nicht zu sehr verkopfen. Jede Klasse kann auf jedes Attribut geskillt werden und sofern ihr euch auf Dauer auf ein Attribut festlegt, wird die Startklasse fürs Leveling wenig Einfluss haben. Außerdem gibt Elden Ring euch erstmals die Möglichkeit, eure Attribute neu zu verteilen – diese Mechanik findet ihr aber erst später im Spiel.

Die wichtigsten Guides und News zu Elden Ring

Elden Ring: 9 Dinge, die ihr vor dem Kauf wissen solltet

Elden Ring kaufen für PS5, Xbox und PC

Elden Ring: Collector‘s Edition kaufen

Elden Ring: Crossplay auf PS5, Xbox Series X und PC

Elden Ring: Systemanforderungen auf PC

Elden Ring: Coop und PvP

Viel wichtiger bei der Wahl eurer Starterklasse ist aber die Ausstattung des Charakters. Jede Klasse hat zu Beginn andere Waffen zur Verfügung und diese können zum Beginn viel von eurem Spielgefühl ausmachen. Natürlich könnt ihr im Verlauf von Elden Ring einen ganzen Haufen neuer Waffen finden, besonders für den Start wäre es aber empfehlenswert, eine Klasse zu probieren, mit deren Ausrüstung ihr euch am ehesten wohlfühlen könntet.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Folgt der Spur der Gnade

Ab der ersten Sekunde in der Open World gibt Elden Ring euch ziemlich freie Hand, wo ihr als Erstes hingehen könnt und möchtet. Die Freiheit in der Erkundung der Welt ist immerhin eine der ganz großen Stärken von Elden Ring. Bevor ihr euch aber wirklich in die Weiten von Limgrave stürzt, solltet ihr euch ein wenig vom Spiel leiten lassen.

Am ersten Ort der Gnade in Limgrave werdet ihr sehen, dass eine goldene Spur in der Luft euch den Weg in eine bestimmte Richtung weist. Folgt dieser Spur zum nächsten Ort der Gnade und lasst euch von dort aus weiter leiten. Die ersten Stützpunkte dienen nicht nur dazu, euch am Anfang den Weg zum ersten großen Dungeon des Spiels zu weisen. An ihnen schaltet ihr nach und nach auch wichtige Kernfeatures von Elden Ring frei, wie das Aufleveln eures Charakters.

Elden Ring Limgrave Ort der Gnade mit goldener Spur
Elden Ring: Diese goldene Spur zeigt den richtigen Weg © From Software

Natürlich könnt ihr jederzeit auch kleine Umwege nehmen und ein wenig abseits des Weges erforschen, zum Beispiel für kleine Höhlen und interessante Items. Aber in den ersten Stunden solltet ihr regelmäßig zum beabsichtigten Weg zurückkehren, um die wichtigsten Mechaniken freizuschalten.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Gebt eurer Neugier nach

Habt ihr erst einmal die wichtigsten Dinge in der Tasche, wie euer Reittier Sturmwind oder die Möglichkeit für Level Ups, könnt ihr die Welt allmählich nach freierem Belieben erforschen. Da Elden Ring aber keinen Questlog und keine Map Marker hat, solltet ihr voll und ganz eurer eigenen Neugier nachgeben. Wenn ihr also etwas Interessantes in eurer Umgebung seht, scheut nicht davor zurück, einfach dort hinzugehen.

Die Open World von Elden Ring ist komplett darum gebaut, eure eigene Neugier zu belohnen. Wann immer ihr vermutet, dass ein Ort auf der Karte ein Geheimnis bereithält, solltet ihr an diesem Ort auch ein Geheimnis finden können. Das kann mal gut und mal schlecht für euch enden, aber auf Dauer werdet ihr für ausgiebige Erkundung immer belohnt.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Ihr müsst nie mit dem Kopf durch die Wand

Wenn ihr die Welt von Elden Ring bis ins letzte Eckchen erforschen wollt oder einfach nur ein bisschen durch die Pampa reist, werdet ihr irgendwann unweigerlich in Gegenden mit stärkeren Gegnern landen. Elden Ring ist immerhin immer noch ein Spiel von From Software und damit auch richtig knackig schwierig. Wenn die Gegner in einem Gebiet euch aber dermaßen Dreck fressen lassen, dass ihr der Frustrationsgrenze nahe kommt, dann ist das nur ein Weg vom Spiel, um euch zu sagen, dass ihr noch nicht an diesem Ort sein solltet.

Elden Ring Hauptcharakter vor Gruppe von Gegnern
Elden Ring: Sieht nach Stress aus? Gibt ja zum Glück andere Orte zu erforschen © From Software

Es ist absolut keine Schande, einer Region fürs Erste den Rücken zu kehren, Elden Ring verlangt nur von euch selbst, diese Entscheidung zu treffen. Als Faustregel könnt ihr eigentlich immer die einfachsten Gegner in einem Gebiet nehmen. Wenn ihr diese in 4 Schlägen oder weniger besiegen könnt, seid ihr auf dem richtigen Weg für euer Level und eure Ausrüstung. Wenn das nicht der Fall sein sollte, erforscht erst einmal an einer anderen Stelle weiter und kommt später wieder, wenn ihr besser ausgestattet seid. Denkt dran: Es gibt immer einen Weg, der euch weiter führt.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Seid nicht knauserig mit euren Runen

Runen sind in Elden Ring euer absolut wichtigstes Gut. Sie sind gleichzeitig eure Währung für Items, Waffen, Zauber und Upgrades aller Art und dienen als Erfahrungspunkte zum Aufleveln eures Charakters. Wenn ihr sterbt, verliert ihr sämtliche Runen und habt nur eine Chance, sie am Ort eures Ablebens abzuholen. Wenn ihr nochmal sterbt, sind sie dauerhaft verloren. Damit das nicht passiert, solltet ihr vor Bosskämpfen oder schwierigen Passagen immer möglichst wenige Runen in der Tasche haben.

Elden Ring Kaufbildschirm von Händler
Elden Ring: Ein paar Runen übrig? Shopping kann auch mal nicht schaden © From Software

Wenn ihr also einige Runen angesammelt habt und euch davon ein Level Up leisten, eine Waffe upgraden oder gute neue Zauber kaufen könnt, dann solltet ihr das auch tun. So wandelt ihr die Runen sinnvoll in dauerhafte Verbesserungen um und vermeidet unnötig schmerzhafte Tode, wenn ihr mit zu vielen Runen durch die Weltgeschichte rennt. Elden Ring schenkt euch nichts, also müsst ihr euch nehmen, was euch zusteht und was ihr euch hart erkämpft habt.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Waffenupgrades helfen anfangs mehr als Level Ups

Wenn ihr am Anfang des Spiels eure Runen aber möglichst effizient investieren möchtet, dann solltet ihr auf jeden Fall auf Upgrades für eure Waffen setzen. Zumindest in den frühen Stunden des Spiels ist der Schadensbonus, den ihr durch Verbesserungen an eurer Waffe erhaltet, wesentlich höher als durch Level Ups. Dafür braucht ihr zwar die entsprechenden Materialien, aber die werdet ihr in einer Höhle am See östlich des ersten Ortes der Gnade finden können. Schon ein oder zwei Verbesserungen können einen wichtigen Unterschied machen, wie gut ihr gegen eure Gegner besteht.

Das bedeutet aber nicht, dass ihr euer Level einfach vernachlässigen solltet. Besonders eure Lebenspunkte und eure Ausdauer zu verbessern, kann eure Überlebenschancen enorm steigern, kümmert euch um die beiden Attribute möglichst früh, sofern ihr noch nicht wisst, welches Build ihr im späteren Verlauf von Elden Ring verfolgen möchtet.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Kriegsasche ist nicht nur für coole Skills gut

Der Schaden eurer Waffe in Elden Ring wird nicht nur durch die Stufe ihrer Verbesserung bestimmt. Fast jede Waffe kann durch die vier Attribute Stärke, Beweglichkeit, Weisheit und Glaube einen Schadensbonus erhalten. Die Höhe des Bonus ist abhängig von zwei Dingen: Der Skalierung mit einem der Attribute und eurem Level in diesem jeweiligen Skill. Je höher die Skalierung auf einer Stufe von E, D, C, B und A bis S und je höher euer Level beim zugehörigen Attribut, desto besser teilt ihr mit der Waffe aus. Kriegsasche kann bei dieser Skalierung helfen.

Elden Ring Kriegsasche verbauen bei Schmied
Elden Ring: Kriegsasche kann mehr, als nur fancy Skills © From Software

Kriegsasche ist in Elden Ring ein Item, mit dem ihr neue Skills auf eure Waffen setzen könnt. Diese reichen von einem einfachen Tritt über starke Combos bis hin zu wilden Zaubereien. Diese Skills könnt ihr aktivieren, indem ihr eure Waffe in zwei Händen haltet, oder einen Schild ohne jegliche Talente ausgerüstet habt.

Das ist aber noch nicht alles, denn neben neuen Skills beeinflusst Kriegsasche auch die Skalierung eurer Waffen. Ihr könnt die meisten Kriegsaschen beim Einsetzen in eure Waffen auf eine bestimmte Affinität bestimmen. Je nach Art der Affinität verändert diese die Skalierung mit einem Attribut, sodass ihr eine Waffe noch besser in Verbindung mit eurem aktuellen Level benutzen könnt.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Einzelkämpfe sind immer einfacher

So ziemlich alles und jede*r in Elden Ring ist darauf aus, euch zu töten. Manchmal stellen sich euch mittelgroße Armeen in den Weg, mal geratet ihr in einen Hinterhalt. Irgendetwas oder jemand lauert fast immer hinter der nächsten Ecke und häufig seid ihr zahlenmäßig absolut unterlegen. Ihr könnt die Chancen aber ein wenig ausgleichen, indem ihr eure Feinde einzeln herauslockt, so weit möglich. Der Kampf eins gegen eins ist stets einfacher, als eine ganze Gruppe in Schach zu halten.

Elden Ring bietet euch gleich mehrere Mittel zur Priorisierung eurer Feinde. Ihr könnt per Fernkampf mit einem Bogen die Aggression von einzelnen Gegner*innen auf euch ziehen, ihr könnt sie mit Ruinenfragmenten oder Wurfmessern bewerfen, es gibt reichlich Möglichkeiten. Solltet ihr von alledem mal nichts zur Hand haben, könnt ihr euch immer noch anschleichen und einen einzelnen Feind per Backstab ausschalten. Damit sind die Zahlen zumindest etwas ausgeglichener, falls es zum Kampf kommt. Noch mehr ausgleichen könnt ihr sie mit dem nächsten Tipp.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Geister machen das Leben leichter

Ihr könnt in Elden Ring nicht nur verbündete Spielerinnen und Spieler beschwören, um euch Hilfe im Kampf zu besorgen. Schon früh im Spiel findet ihr Geisterasche, die euch weitere Verbündete zur Seite stellt. Mithilfe der „Geisterrufenden Glocke“ könnt ihr diese Asche nutzen, um Geisterwesen zu beschwören. Im Laufe des Spiels werdet ihr zusätzliche Asche finden, um weitere verschiedene Wesen zu beschwören.

Elden Ring Hauptcharakter mit Geisterwölfen
Elden Ring: Geisterwölfe, assemble! © From Software

Bereits gefundene Asche könnt ihr außerdem in der Rundtafelfeste von Elden Ring aufwerten, um sie noch stärker zu machen. Die Geisterasche kommt aber mit ein paar Einschränkungen. Ihr könnt nur an bestimmten Punkten im Spiel solche Beschwörungen machen, immer gekennzeichnet durch ein blaues Zeichen am linken Bildschirmrand. Zusätzlich könnt ihr nur eine Geisterasche auf einmal aktiv haben. Dennoch sind die Geister ungemein nützlich und ihr Einsatz kann in manchen Kämpfen über Leben und Tod entscheiden.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Vermeidet große Last

Viele der Kämpfe in Elden Ring verlangen schnelle Reflexe von euch, wenn ihr Angriffen gekonnt ausweichen möchtet. Das letzte, was man da gebrauchen kann, ist zu viel Belastung, als dass man vernünftig ausweichen kann. Die Geschwindigkeit eurer Ausweichrolle ist direkt an das Gewicht eurer Ausrüstung gebunden – je mehr ihr bepackt seid, desto langsamer wird die Rolle.

Die zu beachtende Marke dabei sind 70% eurer maximalen Auslastung. Seid ihr unter dieser Schwelle, liegt ihr noch bei niedriger bis mittlerer Last und könnt eine schnelle Rolle ausführen. Geratet ihr über diese 70%-Schwelle, erreicht ihr große Itemlast. Der Nachteil ist, dass mit großer Itemlast eine wesentlich langsamere Ausweichrolle kommt, die sogenannte Fat Roll. Diese solltet ihr um jeden Preis vermeiden, da die Rolle euer bester Weg ist, Schaden bei Angriffen zu vermeiden.

Elden Ring: 11 Tipps für Anfänger – Notizen können nie schaden

Zuletzt verweisen wir auf einen wichtigen Tipp für Elden Ring, den auch Jason Schreier über Twitter kürzlich gegeben hat. Ihr solltet euch ein Notizbuch oder ein Textdokument anlegen, in dem ihr wichtige Informationen aus Dialogen mit NPCs aufschreiben könnt. Elden Ring steckt nur so voller Nebenquests und zusätzlicher Aufgaben, die man schnell aus den Augen verlieren kann, weil das Spiel keinerlei Questlog mitbringt.

Elden Ring Hauptcharakter auf Reittier 11 Tipps
Elden Ring: 11 Tipps für Einsteiger – So startet ihr entspannt in das Rollenspiel © From Software (Montage)

Ob so ein Schritt seitens Form Software der Zugänglichkeit von Elden Ring abträglich ist, sei einmal dahingestellt, da gibt es bereits reichlich Diskussion drüber. Fakt ist aber, wenn ihr die Nebequests von Elden Ring miterleben möchtet, solltet ihr euch wichtige Gesprächsteile zu Locations und geforderten Items aufschreiben. Die NPCs wiederholen sich nicht gerne und wenn ihr mal nicht aufpasst, können euch wichtige Dinge schnell abhanden kommen.

Mit diesen Tipps solltet ihr hoffentlich einen etwas besseren Weg in die Zwischenlande finden. Wenn ihr euch aber noch unsicher sein solltet, ob das Spiel euer Geld wert ist, könnt ihr euch in unserem Test von Elden Ring überzeugen. Jetzt macht euch auf, erforscht Elden Ring und überlebt seine knallharten Kämpfe, ihr Befleckten!

Auch interessant