Test: SteelSeries RIVAL 100

  • vonYannick Dohrmann
    schließen

Hersteller SteelSeries ist kein unbeschriebenes Blatt auf dem Hardware Markt und gerade Mäuse der Dänen hatten wir in der Vergangenheit ja schon so einige im Test. Seit einigen Tagen haben wir dabei nun die Rival 100, ein Produkt aus dem Niedrigpreissegment testen können. 4000dpi für rund 40€ sind auf dem Papier schon nicht allzu schlecht. Was die Maus sonst noch so zu bieten hat, verrät euch unser Test.

Gut und günstig

Es muss nicht immer teuer sein. Eine Aussage, die die Rival 100 Maus wohl ziemlich perfekt beschreiben dürfte. Wer auf Schnick Schnack verzichten kann, der bekommt die übliche SteelSeries Qualität mit sehr guten 4000dpi und einigen netten Features als Dreingabe oben drauf. Die 4000dpi dürften dabei für alle denkbaren Anwendungszwecke ausreichen, zumal ich noch nie so ganz verstanden habe, warum ich eine Maus mit 12.000dpi brauchen sollte. Sei es Videobearbeitung oder Spiele aus verschiedensten Genres: Mehr als genau diese 4000dpi habe ich noch nie benutzt. Einstellen lassen sich selbige in 8 Stufen, die ihr mit Hilfe der passenden Software frei verändern könnt. Dazu später mehr.

Eine kleine Besonderheit ist der Verzicht auf Hardware Beschleunigung. Das wirkt sich insofern auf die Maus aus, als das euer Mauszeiger sich immer nur abhängig von der zurückgelegten Distanz bewegt. Unabhängig davon ob die Maus nun langsam oder schnell über den Tisch geschoben wurde. Dank ihres Designs ist die Maus sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet und alle 6 Tasten lassen sich ebenso problemlos erreichen. Für Otto-Normal ausreichend, könnte das für Fans von komplexen MMO’s und MOBA’s hingegen schon zu wenig sein.

Die inneren Werte

Heutzutage ist die Hardware nur noch die halbe Miete. Ohne anständige Software dahinter geht gar nichts. Jeder Hersteller unterstützt seine Produkte dabei regelmäßig mit Software Updates, um die Maus zu einem intelligenten Stück Hardware zu machen. So auch nicht anders bei der Rival 100. Frei nach euren Vorlieben könnt ihr das Mausrad in 16 Millionen Farben erstrahlen lassen und die Farbe sowie andere Einstellungen verschiedenen Spielen zuordnen. Startet ihr das passende Spiel, lädt sich das passende Profil in den Speicher der Maus. Lobenswert, auch wenn das wie gesagt wenig mit dem Mehrwert der Maus zu tun hat, sondern zum Standard des Herstellers gehört.

Ansonsten kommt die Maus eher schlicht daher, was auch Geschmackssache sein dürfte. Für den Preis kann man aber auch einfach kein Designobjekt mit etlichen LED’s erwarten. Griffig liegt die Maus zwar in der Hand, aber die Tasten entsprechen leider eher weniger meinem Geschmack. Vor allem die äußeren Zusatztasten machen bei Betätigung relativ laute Geräusche und auch das Mausrad könnte ruhig etwas sanfter beim Scrollen sein. Meckern auf hohem Niveau, wobei man fairerweise sagen muss, dass ich privat aktuell auch eine Maus einer anderen Preisklasse im Einsatz haben.

Pros

Cons

Fazit

Ihr wollt für wenig Geld eine hochwertige Gaming Maus haben? Dann ist die Rival 100 aktuell einer der besten Deals, die ihr machen könnt. Die potente SteelSeries Engine 3 befeuert das kleine Gerät mit allerlei nützlichen Funktionen und lässt euch die Maus genau auf eure Bedürfnisse und Spiele anpassen. Nicht für alle Genres mag die Anzahl der Tasten ausreichend sein und auch die Tasten selbst mögen einen eher unangenehmen Klang verursachen, dennoch stimmt hier das Preis/Leisstungsverhältnis. Eine solide Gaming Maus für alle, die keinen Schnick Schnack brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Astro A40 TR im Test: Ein anderes Level
Astro A40 TR im Test: Ein anderes Level
Astro A40 TR im Test: Ein anderes Level
Test: Portable HD Gaming Monitor Pro PS4 von Hori
Test: Portable HD Gaming Monitor Pro PS4 von Hori
Test: Portable HD Gaming Monitor Pro PS4 von Hori
Das Logitech G432 Gaming-Headset im Test
Das Logitech G432 Gaming-Headset im Test
Das Logitech G432 Gaming-Headset im Test

Kommentare