PES 2015: Entwickler vergleicht FIFA mit Ping Pong

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

PES gegen FIFA, das alljährliche Duell geht in die nächste Runde und während FIFA 15 noch dabei ist mit seinen Features zu prahlen, geht PES 2015 schon mal in Kampfstellung und rasselt gehörig mit den Säbeln.

Für das Interview mit Now Gamer ließ der europäische Marken-Manager von PES, Adam Bhatti, die Samthandschuhe zu Hause und legte gleich zu Beginn des Gesprächs die harten Bandagen an:

"Persönlich denke ich, dass wir sehr viel besser sind, was Schießen und die Torhüter angeht. Unser Gameplay wird sehr viel realistischer sein. Wir haben eine Spiel, das einem richtigen Fußball spielen lässt, mit Kontern, Ballbesitz, langen Bällen… Sachen die man nicht in anderen Titel machen kann - die sind eher wie Ping Pong."

Oha, das war aber ein Tiefschlag: 'FIFA ist so wie Ping Pong'. Doch noch bevor der Ringrichter intervenieren kann, holt der Mann von PES 2015 schon zum nächsten Hammer aus:

"In FIFA geht es nur darum Tore zu schießen, sie wollen, dass du dieses Momentum kriegst[…]Im echten Leben würde Schweinsteiger im Mittelfeld Klose den Ball geben wollen und in diesem Fall würde das gegnerische Team die Passwege blockieren und die Abwehr hochziehen. Dies würde es sehr schwer machen ihm [Klose] den Ball zu passen, nur sehr selten würde ein hoher Pass in den Lauf funktionieren – doch ist das genau das was man in FIFA tun kann."

FIFA liegt am benommen am Boden. Der Ping-Pong-Nieren-Schlag und die Kombo aus der Pass-in-den Lauf-Problematik und das Ansprechens des heikeln Momentums war für den amtierenden Schwergewichtsmeister einfach zu viel. Der Ringrichter fängt an zu zählen, doch noch bevor er die drei erreicht kündigt die Glocke die Pause an.

Die erste Runde geht an PES und vom Teilerfolg beflügelt greift sich Bahtti das Mikrophon um eine ergreifende Rede auf das Publikum loszulassen:

"Wir haben in der Vergangenheit den Fehler begangen die Position des Connaisseur des Fußball-Spiel einzunehmen. Wir haben diese Position zwar immer noch inne, doch möchte wir zur gleichen Zeit auch nicht Leute ausschließen."

Wir möchten anders sein und euch [mit PES 2015] erlauben, das Spiel zu zu spielen wie es in Wirklichkeit gespielt wird.

Das Problem dabei ist nur, dass diese Methode schwierig und frustrierend ist. Also ist es unsere Herausforderung aus der Idee des wahren Fußballs eine unterhaltsame Erfahrung zu machen."

Die Spiele sind eröffnet und es bleibt die Frage ob FIFA 15 in der zweiten Runde zurückschlägt und die kurzzeitige sentimentale Schwäche von PES 2015 ausnutzen kann, um den Konkurrenten seinerseits auf die Bretter zu schicken.

Vorausgesetzt, dass es überhaupt zur zweite Runde kommt und EA PES 2015 nicht mit dieser Provokation als Sieger im PR-Scharmützel vom Platz gehen lässt. Also ich fände das sehr bedauerlich, sind solche schlagkräftigen Wortgefechte doch immer für ein Schmunzeln gut.

PES 2015 erscheint übrigens am 13. November, während FIFA 15 schon am 25. September auf die Massen losgelassen wird.

Das gesamte Interview könnt ihr hier nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare