ARCTIC: Kühlersysteme mit Ryzen-Kompatibilität

  • Christian Böttcher
    VonChristian Böttcher
    schließen

Zwei Monate ist der Release der versprochenen Game-Changer Prozessoren von AMD nun her. Die Ryzen 7 erhalten von den gängigen Hardware-Experten durchgehend ordentliche Wertungen, was die aktuelle Generation der Lüfter nicht nur konkurrenzfähig macht, sondern mit dem Klassenprimus Intel auf eine Stufe stellt.

Die Rechenpower der Prozessoreinheiten verlangt natürlich auch einen Paradigmenwechsel in Bezug auf Kühlungssysteme und deren Kompatibilität. ARCTIC hat sich diesem Wechsel angenommen und das aktuelle Sortiment auf die Ryzen AM4 Sockel eingestellt. Welche Kühler am besten mit den Ryzen harmonieren, haben wir für euch herausgefunden.

Ryzen 7 und ARCTIC-Kühlungen: Eine stille Symbiose

Trotz enormer Geheimhaltungsstufe und einem Spezifikationen Hin und Her vor dem Release hat AMD die bis zu 8 Kerne umfassenden Prozessoren überpünktlich an den Start gebracht. Lisa Su, CEO von AMD, beschreibt den Impact der brandneuen Recheneinheiten bereits am Tag der Veröffentlichung mit der nötigen Portion Euphorie:

Today's launch of Ryzen represents AMD at its best, delivering great products and innovation to the high-performance computing market. With Ryzen 7 desktop processors, AMD delivers to PC gamers, prosumers and enthusiasts both the highest performance and the lowest power 8-core desktop PC processors, bringing the absolute best PC experience to millions of people.

Bereits kurz nach Verkaufsstart der Ryzen Prozessoren hat der renommierte Hardware-Hersteller ARCTIC, ursprünglich nur für Kühlersysteme bekannt, reagiert und mit der Freezer 33 und Freezer 12 Serie Am4-kompatible Kühler auf den Markt gebracht.

ARCTIC bietet im Bereich der CPU-Kühlung eine große Produktpalette mit einer hohen Bandbreite. Die meisten Kühler sind von Haus aus AM4-kompatibel, lediglich bei den Wasserkühlern Liquid Freezer 120, 240 und 360 müsst ihr mit wenigen Handgriffen und dem kostenlosen Kit von ARCTIC dafür sorgen, dass auch diese kompatibel sind. Dafür wird einfach ein neuer Montagering aufgesteckt und festgedreht.

Liquid Freezer 240 – Kompromisslose Kühlung

Auf dem Ryzen 7 1700X, einem Mittelklasse-Modell von AMD, sieht vor allem die All-in-One-Kühlung der 240er-Serie richtig gut aus. Mit Temperaturwerten, die bei Volllast kaum die 40 Grad Celsius überschreiten und im Leerlauf nicht einmal die 25 Grad-Grenze knacken, bleiben die fabrikneuen Ryzen-Kerne auch bei Spielen der neuesten Generation gut gekühlt und sorgen für eine stille Gaming-Umgebung, die jedem Zen-Tempel Konkurrenz macht.

Auch im Bereich Lautstärke haben wir nichts am 240er auszusetzen. Der Sprung von niedriger Last zu vollständiger Auslastung spiegelt sich hier in durchschnittlich 6 Dezibel wider. 40 Dezibel - für Wasserkühler nicht verwunderlich - sind im Vergleich mit anderen ARCTIC-Geräten zwar der Höchstwert, aber bei voller Drehzahl im absolut akzeptablen Rahmen.

Das 240er Modell, mit jeder Menge Leistung, ist im Retail bereits für unter 80€ erhältlich.

Freezer 33 und Freezer 33 CO – Luftkühler mit hoher Kühlleistung

Freunde der Luftkühlung greifen stattdessen auf das Follow-Up zur 32er-Serie, die Freezer 33 Serie zurück. In puncto Preis-Leistung kann den semi-passiven CPU-Kühlern keiner das Wasser reichen.

Gerade seine passive Kühlung bei einfachen Anwendungen macht ihn zu einem echten Geheimtipp. Erreicht die PWM (Pulsweitenmodulation) eine Auslastung von 40 Prozent, setzt erst die aktive Kühlung ein. Das Resultat: Deutlich verbesserte Energieeffizienz und absolute Stille bei geringer Last.

Stille bezeichnet in diesem Fall durchschnittlich 31 Dezibel im Leerlauf – ein absoluter Topwert. Die schiere Effizienz der passiven Kühlung wird deutlich, wenn der Pegel unter Last auf 34,3 Dezibel schnellt.

Wer seine Server effektiv kühlen möchte, bekommt für einen kleinen Aufpreis die CO-Variante des Preis-Leistungs-Siegers, die mit einem Doppelkugellager für den Dauerbetrieb ausgestattet wurde. Der Freezer 33 richtet sich vor allem an diejenigen, die ihren PC nicht ausschließlich fürs Gaming nutzen und ihr Bauteile trotzdem schützen wollen. Mit einem Retail-Preis von unter 24€ passt der Freezer 33 in jedes gute Setup.

Das ARCTIC-Angebot auf einen Blick

Wir fassen zusammen: Wer eins der neuen AMD Prozessor-Schwergewichte in seinen Gaming-Rechner einbauen möchte, bekommt mit dem breiten Angebot an ARCTIC-Kühlern sowohl im Bereich der Luftkühlung als auch der All-in-One-Wasserkühlung einiges an Leistung geboten. Das international tätige Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Hongkong und den USA macht seinem Namen alle Ehre, denn vor allem die renommierten Modelle Liquid Freezer 240 und Freezer 33 können den Ryzen 7 1700X ohne Probleme kühl und leise halten.

Die Produkte im hohen Preissegment laden sogar dazu ein, die 8 Kerne des Prozessors zu übertakten, um in aktuellen Titeln das Maximum an Leistung herauszuholen. Wer sich über unseren Artikel hinaus informieren möchte, findet auf der offiziellen Seite des Herstellers eine Übersicht der CPU- und Grafikkartenkühler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare