Assassin's Creed: Die Assassinen in der Übersicht - Ezio Auditore da Firenze

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Der Release des langerwarteten Assassins Creed Origins steht kurz bevor. Eine schlappe Woche müsst ihr euch noch gedulden, bevor ihr Pyramiden plündert, Kamele reitet und eine kolossale Verschwörung der Templer aufdeckt. Um euch die Wartezeit etwas zu versüßen und gemeinsam in Nostalgie zu schwelgen, werden wir euch in den nächsten Tagen die größten Hauptfiguren aus den vorangegangen Teilen vorstellen und tief in den Orden der Assassinen eintauchen. Wir beginnen mit Altair, der in den letzten Zügen des Mittelalters lebte und arbeiten uns Stück für Stück in Richtung Moderne vor, wo Desmond Miles auf uns wartet. Wir hoffen, Neueinsteiger können einen kleinen Einblick in die Welt von Assassin's Creed genießen und echte Fans erinnern sich mit Freude zurück an die alte Zeit.

Spoilerwarnung: Der Artikel kann etwaige Spoiler enthalten, die euch Einzelheiten zum entsprechenden Teil der Reihe verraten.

Ezio Auditore da Firenze (24. Juni 1459 – 30. November 1524) - Italienische Renaissance

Ezio Auditore, Angehöriger der großen Auditore Adelsfamilie und angelernter Bankkaufmann - daher auch sein, wie wir finden, ausgeprägter Charme. Ein Mann, dem wir unser Geld sofort anvertraut hätten. Den Charmeur erster Klasse begleiten wir ebenfalls ein ganzes Stück und können somit einiges über ihn berichten. Bis zu seinem siebzehnten Lebensjahr hatte Ezio ein eher unbeschwertes Leben, fernab dem Wissen wie zwei große Organisationen sich um die Weltherrschaft streiten. Er war ein lebenslustiger, junger Mann mit, wie schon erwähnt, jeder Menge Charme - ein richtiger Weiberheld sozusagen. Doch seine Augen galten nur einer Frau. Der Liebe seines Lebens wie er selbst sagt.

Ezio wird in den Krieg um Templer und Assassinen nahezu hineingeworfen. Seine Familie wurde verraten und zum Tode verurteilt. Die einzigen Überlebenden waren er, seine Schwester und seine Mutter. Fortan musste er alles Unbeschwerte hinter sich lassen, um seine Familie gegen diverse Feinde zu verteidigen. Wir spüren bei ihm eine wirklich eindrucksvolle Verbundenheit mit seiner Familie. Im Laufe der Zeit erleben wir den Reife-Prozess von unbeschwerten Junggesellen zum Erwachsenen. Ezio ist in seiner Rolle als Assassine wirklich ein Meister geworden. Nicht nur seine Fähigkeiten, nein, er ist der Großmeister der italienischen Bruderschaft. Er verhilft dem geheimen Orden zu enormer Stärke und übernimmt die Kontrolle über einen Großteil der bekannten Welt. Im hohen Alter und dem letzten Kapitel von Ezio bemerken wir auch hier einen unbändigen Unterschied zwischen seinem früheren Ich und dem mittlerweile einundfünfzigjährigen Assassinen. Das Ganze wird besonders deutlich durch einen Brief, den er an seine Schwester schrieb:

Als ich noch jung war, hatte ich Freiheit, doch sah ich sie nicht. Ich hatte Zeit, doch verstand ich sie nicht. Und ich hatte Liebe, doch ich fühlte sie nicht. Es vergingen 30 Jahre, bis ich diese drei Dinge begreifen konnte. Und nun, in der Dämmerung meines Lebens, ist dieses Verstehen zu Zufriedenheit geworden. Liebe, Freiheit und Zeit, einst so ersetzbar, sind es nun die Dinge die mich voran treiben, und am meisten die Liebe, mio bene, für dich, unsere Kinder, unsere Brüder und Schwestern, und für die riesige und wunderbare Welt, die uns das Leben schenkte, und immer neu überrascht. Endlose Zuneigung, mia Sofia. Für immer dein Ezio Auditore

Trotz der vielen Gefahren, die so ein Assassinen-Dasein mit sich bringt, blieb Ezio stets freundlich und zuvorkommend - es sei denn man hatte ihn als Feind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare