Assassin's Creed 5 - Unity / Nintendo Insolvenz / Project Morpheus: inweek #61

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Hallo, ihr besten Menschen der Welt! Danke, dass ihr wieder da seid, um euch die geballte Ladung inweek zu verpassen. Neben dem Setting des neues Assassin's Creed 5 - Unity und der Insolvenz von Nintendo im Jahr 2052, stand auch Sonys Virtual-Reality-Brille Project Morpheus diese Woche hoch im Kurs der Meldungen. Was tut sich sonst in der Welt der Polygone und Bits? Wer erklärt den nächsten Konsolen-Krieg und welche Spiele erwarten uns in den nächsten Wochen und Monaten? Erfahrt es heute in der neusten inweek-Ausgabe!

Assassin's Creed 5 - Unity / Nintendo Insolvenz / Project Morpheus inweek #61

[youtube Li7evRn5iMI nolink]

Die spannenden Themen aus inweek #61 rund um Assassin's Creed 5 - Unity, Project Morpheus, den Geldreserven von Nintendo und vielem mehr findet ihr im folgenden Abschnitt! Natürlich freuen wir uns auch über eure Kritik, Vorschläge oder euer Lob in den Kommentaren!

Splinter Cell: Doug Liman übernimmt beim Film die Regie

Ubisoft hat derzeit alle Hände voll zu tun. Nicht nur wartet ungefähr, die hm, ganze Welt auf Watch Dogs auch in Sachen Videospielverfilmungen hat der Publisher ein paar dicke Dinger angekündigt. So sollen Titelk wie Assassins Creed, Ghost Recon und Splinter Cell verfilmt werden. Letzteres wird gerade in Zusammenarbeit mit New Regency geplant und hat sogar schon einen Hauptdarsteller gefunden. Tom Hardy, bekannt aus Inception und Band of Brothers, schlüpft in die Rolle des Sam Fisher.

Nun wurde auch endlich der Regisseur bekannt gegeben. Doug Liman werkelte bereits an Streifen wie Die Bourne Identität und Jumper und könnte die perfekte Besetzung für den Posten sein. Aber was meint ihr? Freut ihr euch schon auf den Film oder sagt ihr eher Nö?

Nintendo: 2052 droht Insolvenz

Ihr kennt die Geschichte ja schon. Nintendos Umsatzzahlen seit der Veröffentlichung der Wii U sehen eher mager aus. Da helfen leider auch keine Hits wie Donkey Kong Country Tropical Freeze oder das von Fans gefeierte Super Mario 3D World. Als die ersten Umsatzzahlen des letzten Jahres veröffentlicht wurden, sorgte das für eine Menge Aufsehen in der Videospielbranche. Kritiker und Fans schlugen Alarm, Schuldzuweisungen in RIchtung Iwata wurden im Netz laut - man kann sagen: Die Kacke war so richtig am dampfen.

Jetzt hat sich allerdings endlich mal einer mit den Zahlen des japanischen Videospielunternehmens auseinandergesetzt und festgestellt, dass Nintendo dermaßen viel Kohle auf der Bank hat, dass sich die Mitarbeiter rein theoretisch für 38 Jahre entspannt zurücklehnen könnten. Das Nintendo Gamer Magazin hat anhand einiger Zahlen einmal verdeutlicht, wie sparsam die Schöpfer von Mario und co wirklich sind. Nur mal ein paar Zahlen: Nintendo hat insgesamt 812.8 Milliarden Yen - genug, um bis zum Jahr 2052 jährlich einen Verlust von 20 Milliarden Yen zu mac hen. Außerdem stecken rund 469 Milliarden Yen in Immobilien, Ausrüstung und anderen Investitionen, bis das Geld dann futsch ist befinden wir uns im Jahr 2075 und fliefen mit Hoverboards durch die Gegend.

Sony zeigt VR-Brille Morpheus

Oculus Rift war gestern, heute heißt es bei Sony jetzt Project Morpheus. Die haben jetzt nämlich allen Gerüchten der vergangenen Monate ein Ende gesetzt, in dem sie während der aktuell anlaufenden Games Developer Conference ihre Virtual Reality-Brille offiziell enthüllt haben. Der Arbeitstitel des guten Stücks hört auf den Namen Project Morpheus und soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit der PlayStation 4 und dessen Kamera neue Spielerfahrungen bieten.

Damit reagiert Sony rechtzeitig auf einen Trend, den die Entwickler von Oculus ins Rollen gebracht haben. Spiele wie Thief oder EVE Valkyrie sollen angeblich schon mit dem Hightech-Headset zockierbar sein. Ein Veröffentlichungstermin ist leider noch nicht in Aussicht. Über den Kaufpreis wird beim Konsolen-Hersteller derzeit noch fleißig verhandelt. Wie sagen Daumen hoch und freuen uns auf die neue Spielerfahrung. Was sagt ihr denn zur neuen Virtual Reality-Brille?

Assassin's Creed 5 - Unity könnte die französische Revolution zum Thema haben

Wer glaubt, dass Ubisoft jemals das Interesse daran verlieren würde, an neuen Assassins Creed-Ablegern zu arbeiten, irrt gewaltig. Kein Wunder, gefühlt jedes Jahr erscheint ein neuer Teil, der sich mit Desmond Miles Urvätern beschäftigt und Zocker mit hübschen Bauten und spannenden Abenteuern vor den Bildschirmen lockt. Die Jungs und Mädels von Kotaku jedenfalls haben jetzt vor allen anderen einen Blick auf eines neues Assassin's Creed 5 - Unity werfen dürfen. Die findigen Redakteure hatten nämlich das Glück, ein paar exklusive und bisher unbekannte Screenshots zu ergattern, dank einer anonymen Quelle, versteht sich.

Laut Kotakus Quelle soll das neue Spiel in der Zeit des 18. Jahrhunderts angesiedelt sein. Gut möglich also, dass Assassin's Creed 5 - Unity während der französische Revolution spielt. Angeblich dürfen wir noch dieses Jahr mit einer Veröffentlichung für die PlayStation 4 und Xbox One rechnen. Ein weiterer Ableger soll übrigens für die PS3 und Xbox 360 erscheinen. Auch wenn die Assassin's Creed-Marke bereits zu Ubisofts Melkkuh geworden ist, sind wir auf das neue Setting gespannt.

Mittlerweile wurde außerdem ein offizieller Teaser von Ubisoft veröffentlicht, der unter anderem das Setting und den Untertitel "Unity" bestätigt!

[youtube SQng7EkJHOI nolink]

Oddworld: New n Tasty

[youtube gZknADLA8lQ nolink]

Deep Down

[youtube vYNeyfwf0zw nolink]

Diablo 3 – Reaper of Souls

[youtube juT-1ew-ffc nolink]

Die Sims 4

[youtube Xh_D2PMj6vU nolink]

Für alle Folgen von inweek, sowie unsere Video-Vorschauen und -Tests besucht und abonniert unseren YouTube-Channel ingameportal!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare