Was sagen die ersten Spieler zur Beta?

Battlefield 2042 Beta: Vorab-Eindrücke – Lob und Kritik zum neuen EA-Titel

  • VonSven Galitzki
    schließen

Battlefield 2042 befindet sich in der Open Beta. Wir haben das Spiel mit anderen Testern vorab gespielt und Lob und Kritik für euch zum neuen EA-Titel zusammengefasst.

Redwood City, Kalifornien – In Kürze ist es so weit: Die Battlefield 2042 Beta öffnet ihre Pforten, Fans und kaufwillige Interessenten können sich aber dem 6. Oktober ein erstes eigenes Bild von neuesten Ableger der beliebten Battlefield-Reihe machen. Doch offenbar konnten einige bereits kurz vor dem offiziellen Start der Beta das neue Battlefield ausprobieren. Eine bekannte Leaker-Größe hat sich das nun zum Anlass genommen und schon die ersten Eindrücke einiger Vorab-Tester zusammengefasst.

Name des SpielsBattlefield 2042
Release19. November 2021
PublisherElectronic Arts (EA)
SerieBattlefield
EntwicklerDICE, Criterion Games, Ripple Effect
PlattformPS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC
GenreFirst-Person Multiplayer-Shooter

Battlefield 2042 Beta: Leaker sammelt Meinungen zum Gameplay von frühen Testern

Woher kommen die Infos? Der bekannte Leaker Tom Henderson hatte vor Kurzem erfahren, dass am Nachmittag des 4. Oktober bereits erste Medienvertreter und Content Creators die Battlefield 2042 Beta vorab antesten können. Daraufhin forderte er auf Twitter die Vorab-Tester auf, sich gerne bei ihm zu melden und ihre ersten Eindrücke zu schildern.

Zwar gibt es laut Henderson offenbar ein strenges Embargo bis 9:00 Uhr deutscher Zeit am 6. Oktober (also bis zum offiziellen Start der Beta) und alle Teilnehmer mussten eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben, doch das hinderte offenbar einige nicht daran, sich tatsächlich bei Henderson zu melden und sich mit ihm generell über ihre ersten Eindrücke zur Beta auszutauschen. Sie wollten jedoch verständlicherweise dabei anonym bleiben.

Beachtet dabei: Die nachfolgenden Eindrücke spiegeln die subjektiven Meinungen einzelner Teilnehmer wider. Sie repräsentieren nicht die Meinung oder die Eindrücke von ingame.de und stammen aus einem Artikel zur Battlefield-Beta von Tom Henderson selbst.

Zudem sollte man bedenken, dass es sich bei der Beta um einen Test handelt, der primär zum Aufdecken und Ausbessern von Fehlern und Problemen bis zum Release dient. Das Ganze ist also nicht repräsentativ für die finale Qualität der Release-Version von Battlefield 2042. Bis dahin könnte sich noch einiges ändern.

Übrigens, alle Vorab-Tester waren auf dem PC unterwegs.

Wer ist Tom Henderson überhaupt? Tom Henderson ist ein bekannter Leaker rund um Shooter wie Call of Duty oder die Battlefield-Reihe und hat viele Details zu verschiedensten Spielen teils weit in Voraus korrekt vorhergesagt. Er gilt als sehr zuverlässig, gut vernetzt und hat offenbar zahlreiche Insider-Quellen in der Gaming-Industrie. Kurzum: in den meisten Fällen hat er, mit dem was er sagt, recht. Zwischendurch schreibt er auch selber Artikel für die Seite gamingintel.com.

Battlefield 2042: Die Beta startet in Kürze – für alle

Battlefield 2042 Beta – Das wird gelobt

Die Grafik: Die meisten, mit denen Henderson gesprochen hatte, lobten die Grafik des Spiels, doch fast jeder sagte auch, dass Battlefield 2042 kein massives Grafik-Upgrade im Vergleich zu bisherigen Battlefield-Titeln darstellt.

Mit doppelt so vielen Spielern und um ein vielfaches größeren Maps war es klar, dass es irgendwo Einschnitte bei der Ingame-Grafik zugunsten der Performance geben musste. Das könnte allerdings auch an der verwendeten Hardware im Zuge des Vorab-Tests liegen, so Henderson.

Der Tornado: Der Tornado war für viele das Highlight des Tests. Im Prinzip berichtete jeder, dass es ein absolut cooles Ingame-Event ist, das jedes Mal zufällig und in verschiedenen Intensitäten auftritt. Da es ein Medien- und Creator-Event war, war so gut wie jeder mal beim Tornado (wohl auch für Bildmaterial). Es gab dabei aber auch die Sorge, dass dieses Wetterphänomen die allgemeine Gameplay-Erfahrung ruinieren könnte.

Die Zerstörung: Die Zerstörung wurde ebenfalls von vielen positiv hervorgehoben. Sie ähnelt vom Grad her den letzten Battlefield-Ablegern, wobei eine Art „Haupt-Event“ wie beispielsweise jetzt der Raketenstart Teile der Map massiv verwüstet und verändert.

Auch der Tornado richtet Zerstörung an und wirft Autos, Trümmer sowie Spieler quer über die Map. Gebäude können zerstört werden, doch ihre Haupt-Struktur bleibt erhalten. Wie weit die Zerstörung tatsächlich geht – dafür muss man zunächst das Gameplay auf anderen Karten abwarten.

Battlefield 2042 Beta – Das wird kritisiert

Waffenanpassung „on the fly“: Das neue Customization Feature hat während der kurzen Spielzeit nicht allen gefallen, der Wechsel von Aufsätzen während eines Matches empfanden viele als reine Spielerei. Es ist allerdings nicht richtig klar, warum viele Teilnehmer so dachten. Möglicherweise müssen sie sich einfach nur daran gewöhnen. Doch dieser Punkt stach deutlich heraus.

Vertikale Komponente: Wie bei jedem Battlefield-Titel mit modernem Setting spielt die vertikale Komponente eine große Rolle. Doch auch wenn Henderson die Orbital-Karte nicht unbedingt als „vertikale Map“ ansieht, so haben zahlreiche Leute berichtet, dass Häuserdächer quasi ein Muss sind. Zahlreiche Luftfahrzeuge und der Enterhaken machen es dabei leicht, auf die Gebäude zu kommen. Es wird interessant sein, zu sehen, welche Rolle die vertikale Komponente auf anderen Karten mit Wolkenkratzern und anderen hohen Gebäuden spielen wird.

Battlefield 2042: Die Map „Orbital“ ist in der Beta spielbar

Waffen-Balance: Aktuell hat keine Waffe wirklich ausschlaggebenden Rückstoß. Zahlreiche Teilnehmer berichten darüber, dass sie mit einem Automatikgewehr problemlos eine Sniper ausspielen können (die Visiere haben übrigens ein massives Leuchten) – und das auf enorme Reichweite. Gerade automatische Waffen haben einen nur geringen Rückstoß, was eine große Änderung gegenüber früheren Titeln wäre, sollte das tatsächlich so gewollt sein.

Der Sound: Laut Henderson stärkt auch Battlefield 2042 den Eindruck, als wenn heutzutage der Großteil der Betas Probleme mit dem Sound hat. Zahlreiche Leute hätten das als Problem hervorgebracht. Näher ins Detail ging Henderson allerdings nicht.

Kartengröße: Orbital, die Karte aus der Beta, zählt bei Battlefield 2042 eigentlich „nur“ zu den mittelgroßen Maps. Doch so gut wie jeder Teilnehmer, mit dem Henderson gesprochen hat, hob hervor, dass die Karte selbst für 128 Spieler zu groß sei.

Das Haupt-Feedback lautet: zu viele offene Flächen ohne Deckung, was den Kampf als Fuss-Soldat für einen Modus wie Conquest einfach langweilig macht. Einige gingen sogar so weit und meinten, die Maps würden sich nach „Open World“ anfühlen. Es könnte natürlich sein, dass es sich in einem anderen Modus (beispielsweise Hazard Zone) besser anfühlt, doch für Conquest erschien es viele einfach zu groß.

KI-Bots: Die KI-Soldaten – also Bots, mit denen die Teams aufgefüllt werden, wenn zu wenige menschliche Mitspieler unterwegs sind – sind im Zuge der Beta aktiv und kurzum: Laut Henderson sind sie richtig schlecht. Sie sind vergleichbar mit sogenannten „Weihnachts-Noobs“, also Spielern, die sich das Spiel im Sale zu einem Feiertag gegönnt haben und absolut keine Ahnung haben, was sie da eigentlich tun (müssen). Übrigens, ein Bot stirbt automatisch und wird ersetzt, sobald ein menschlicher Spieler nachkommt.

Optimierung: Auch wenn es klar ist, dass es eine Beta ist und Optimierungsprobleme zu erwarten sind – es gab trotzdem viele Kommentare, dass Teilnehmer ihre Grafik-Einstellungen herunterschrauben mussten, damit sie eine ordentliche Frame Rate erzielen konnten – trotz an sich potenter Hardware.

Zwei Teilnehmer (jeder mit einer 2080Ti) berichteten darüber, dass sie nur 80-90 FPS bei 1080p, also in Full HD, schafften, abhängig vom Geschehen auf dem Bildschirm. Zur besseren Einordnung: einige schafften bei Battlefield V mit einem vergleichbaren Setup 200 FPS.

Ein anderer Spieler mit einer RTX 3080 sagte, es hätte sich angefühlt, als hätte das Spielt viel gestottert und sie hätten nicht die FPS erreicht, die sie mit einer High-End GPU und einer Ryzen 9 3950x 16 Core CPU erwartet hätten. Der Spieler musste nämlich alle Settings auf Medium stellen, um auf 120 FPS bei 1440p zu kommen.

Battlefield 2042 Beta – Erstes Zwischenfazit

So ist der Tenor nach dem kurzen Vorab-Test: Laut Henderson äußerst sich der Großteil der Vorab-Tester durchaus positiv über die Beta von Battlefield 2042. Die meisten sagten, das Spiel fühle sich gut an. Doch zahlreiche Teilnehmer sind auch besorgt, dass das Spiel einen rauen Start haben könnte – gerade angesichts solcher Probleme wie der (noch?) schlechten Optimierung. DICE wird so einiges zeitig angehen müssen.

Battlefield 2042: Erfahrt hier alles zur Beta

Battlefield 2042: Die Beta startet in Kürze – Alles Wichtige zum Start

Macht euch euer eigenes erstes Bild von Battlefield 2042 Beta: So oder so – schon in Kürze kann jeder selbst Hand anlegen und den neuesten Battlefield-Ableger testen. Den bereits am Mittwoch, dem 6. Oktober, startet die Beta für alle mit Early Access, kurz darauf geht es dann für alle interessierten Spieler los.

Wenn auch ihr Battlefield 2042 schon vor Release ausprobieren wollt, dann werft einen Blick in unseren großen Übersichtsartikel zur Beta. Dort haben wir euch alles Wissenswerte dazu zusammengefasst: Battlefield 2042: Alles zum Beta-Start – Zeiten, Preload, Early Access, Inhalte

Rubriklistenbild: © Electronic Arts (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare