Battlefield 1: Entwickler enthüllen Inhalte des Spring-Updates

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Das große Battlefield 1 Frühlings-Update steht an. Entwickler DICE hat nun im Rahmen eines Livestreams verraten, welche Inhalte auf die Spieler zukommen werden.

Die größte Neuerung werden wohl die "neuen" Platoons sein. Die bereits aus älteren Ablegern der Serie bekannte Clanfunktion findet nun seinen Weg in den Weltkriegsshooter. Die Spieler können sich in Battlefield 1 zeitnah in bis zu 100 Mann starken Platoons organisieren. Neben den klassischen Personalisierungsmöglichkeiten wie Name, Kürzel oder Profilbild werden diese auch im Game sichtbar sein. Erobert ein Platoon beispielsweise ein Gebiet, wird die persönliche Fahne als Symbol des Sieges im Gebiet zu erkennen sein.

Des Weiteren wird es mehrere kleinere Änderungen geben: Medics sind bald in der Lage gefallenen Kameraden ein Rettungssignal zu senden. Die auf dem Schlachtfeld liegenden Kameraden sollen so abschätzen können, ob der Klick in den Spawnbildschirm wirklich nötig ist. Auch für die privaten Server gibt es positive Nachrichten: Admins dürfen bald ihre Server mit Passwörtern sichern, Administratorenrechte an andere weiter geben und VIP-Spielerlisten erstellen. Zudem kehrt die sogenannte "Kill Trade" zurück. Ein Feature das dafür sorgt, dass alle abgefeuerten Schüsse auch wirklich beim Gegner ankommen - dabei spielt es dann keine Rolle mehr ob der Spieler zwischenzeitlich das zeitliche segnet. Bis zum jetzigen Zeitpunkt verschwanden die Schüsse eines sterbenden Kontrahenten einfach. Nicht fehlen dürfen natürlich die 19 neuen Ribbons und fünf neuen Dogtags.

Neue Variationen bei den Waffen

Die Level 10-Waffen der jeweiligen Schießeisen erhalten im Spring-Update neue Anpassungsmöglichkeiten. Die Spieler werden in den Genuss der Hellriegel Defensive, dem Martini-Henry- und der Selbstlader-Sniper sowie dem Huot Automatic Optical kommen. Die Varianten der Waffen sind allerdings Besitzern des "They Shall Not Pass"-DLCs vorbehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare